Montag, 12. Februar 2018

Lars Simon - Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

  • Lars Simon - Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen
  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • ISBN-13: 978-3423217040













Es geht weiter mit der Geschichte rund um Lennart Malmkvist und seinen bei Gewitter sprechenden Mops Bölthorn. Seitdem er den Zauberladen von Buri Bolmen geerbt hat, ist viel passiert. Auf einmal muss er ganz schnell zaubern lernen, sich mit unsichtbaren Gästen herumschlagen, ein geheimnisvolles Pergament verteidigen und das alles, während er unter der Beobachtung der Polizei und vor allem einer attraktiven Kommissarin steht.

Fing Band 1 der Reihe rund um Lennart Malmkvist noch recht langsam an, führte den Leser mit vielen Beschreibungen in die Welt der Zauberei ein, so geht es in diesem zweiten Buch von Anfang an zur Sache. Das Tempo ist deutlich höher als im ersten Teil der Reihe, und doch hat sie nichts von ihrem Charme verloren.

Ich mag die etwas skurrile Geschichte voller Charme und Kuriositäten. Lennart Malmkvist ist mir richtig ans Herz gewachsen. Der Held wider Willen tritt in diesem Buch schon viel selbstbewusster auf, hat sich in seine neue Rolle gut hereingefunden. Gemeinsam mit ihm bin ich wieder tief in die Welt der Magie eingetaucht, bin mit ihm durch die Wälder rund um Göteborg gestreift und habe Hunger bekommen, wenn Lennarts Nachbarin für ihn gekocht hat.

 Lars Simon hat einen wunderbar bildlichen Schreibstil voller Humor. Er schafft es wirklich, mich tief in die Fantasiewelt hineinzuziehen. Ich habe das ganze Buch über mitgerätselt und mitgefühlt. Gespannt habe ich die verschiedenen Stränge der Geschichte verfolgt, die alle irgendwie zusammenhängen.

Am Ende wurde ich noch einmal richtig überrascht und Lars Simon versteht auf jeden Fall, wie er seine Leser dazu bringt, auch den nächsten Band zu lesen. Denn auch wenn einiges passiert ist in Trindemossen und außen herum, so bleiben doch viele Rätsel offen und der Kampf gegen Krähenbein ist noch nicht vorbei. Und so freue ich mich schon darauf, Lennart Malmkvist auf seinen weiteren Abenteuern zu begleiten und hinter sein Schicksal und seine Bestimmung zu kommen. Und ihr solltet euch auch auf die Reise begeben. Lasst euch von Lars Simon unterhalten und verzaubern!

Freitag, 26. Januar 2018

Charlotte Lucas – Wir sehen uns beim Happy End



Charlotte Lucas – Wir sehen uns beim Happy End

Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN-13: 978-3785725993












Ella ist geradezu besessen von Happy Ends. Alles fing damit an, dass ihre Mutter früher die Märchen für sie umgeschrieben hat, so dass sie viel positiver waren. Und inzwischen schreibt Ella Enden von Büchern oder Filmen, die ihr nicht gefallen, einfach um und veröffentlicht sie auf ihrem Blog Better Endings.

Auch für ihr Leben träumt sie natürlich vom Happy End, von dem perfekten Glück. Das glaubt sie mit Philipp, den sie heiraten möchte, gefunden zu haben. Doch dann erfährt sie, dass Philipp sie betrogen hat. Als sie kopflos aus der gemeinsamen Wohnung flieht, stößt sie mit Oscar zusammen, der daraufhin sein Gedächtnis verliert. Ella ist fest entschlossen, Oscar zu einem Happy End zu verhelfen, denn wenn sie das schafft, dann bekommt auch ihre eigene Geschichte mit Philipp ein gutes Ende, davon ist sie überzeugt. Eine Aufgabe, die weitaus schwieriger ist, als sie zunächst vermutet. In Oscars Leben ist so einiges nicht in Ordnung, und ihm zu helfen stellt sich als sehr große Herausforderung heraus. Bei dem Versuch, Oscars Leben in Ordnung zu bringen ohne ihn zu sehr aufzuregen, verstrickt sich Ella immer mehr in Lügen. Kann es ein Happy End für alle geben?

Vor einiger Zeit konntet ihr ja schon mein Interview mitCharlotte Lucas zu diesem Buch lesen. Das Interview habe ich letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse geführt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich Ellas Geschichte nur angelesen, inzwischen habe ich sie beendet.

Die Geschichte hat mich von Anfang an fasziniert. Ella war mir sehr sympathisch. Sie ist irgendwie sehr liebenswert. Zwar ist sie recht naiv und ihr Handeln nicht immer verständlich, steigert sie sich doch extrem in diesen Happy End Gedanken herein, doch auch wenn mich das manchmal nervte, konnte ich sie einfach nur mögen.
Auch Oscar war mir gleich sympathisch, etwas brummelig, aber auch witzig und intelligent. Vor allem, wenn Oscar und Ella aneinandergerieten und sich Wortgefechte lieferten, fühlte ich mich einfach nur gut unterhalten. Die Geschichte bietet einige komische Stellen, ist gleichzeitig aber voller ernster Themen. Oscar steht wirklich an einem Punkt in seinem Leben, an dem eigentlich nichts gut ist, und auch Ella hatte es nicht immer leicht. Und so ist in diesem Buch nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen sondern es werden verschiedene Themen angesprochen, die auch zum Nachdenken anregen.

Gleichzeitig bleibt das Buch interessant, weil man als Leser mitfiebern kann, was denn eigentlich bei Oscar los ist. Ich war sehr gespannt, was genau vor seinem Unfall passiert ist und wie Ella das Oscar beibringen will, zumal sie sich im Laufe der Geschichte zu Oscars Schutz in immer mehr Lügen verstrickt, die zwangsläufig irgendwann auffliegen müssen.

Teilweise hatte das Buch ein paar Längen, manchmal zog es sich für mich etwas, ich kam irgendwie nur langsam voran. Trotzdem wollte ich es zu keinem Zeitpunkt abbrechen, war ich immer neugierig auf die weitere Geschichte.

Es ist für mich ein Buch, dass man nicht mal eben nebenbei weg liest, sondern eines, das Zeit braucht. Wohl vor allem, weil es mich immer wieder zum Nachdenken angeregt hat.

Wir sehen uns beim Happy End ist eine Geschichte mit kleinen Längen aber mit viel Tiefe und Humor!

Dienstag, 19. Dezember 2017

Mandy Baggot – Winterzauber in Paris


Mandy Baggot – Winterzauber in Paris

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag 
  • Übersetzerin: Jule Schulte
  • ISBN-13: 978-3442487066











Nach der Trennung von ihrem Freund fährt Ava kurzentschlossen mit ihrer besten Freundin Debs nach Paris. Dort will sie der Journalistin nicht nur beim Recherchieren für ihre nächsten Artikel – Weihnachtsmärkte und Singleleben in Paris – helfen, sondern vor allem auch den Model-Plänen ihrer Mutter entkommen. Die will einfach nicht verstehen, dass es nicht Avas Traum ist, über die Laufstege der Welt zu schweben und dafür auf leckeres Essen zu verzichten.
Was Ava nicht erwartet hat, ist, sich im winterlichen Paris zu verlieben. Und doch trifft sie gleich am ersten Abend auf den Fotografen Julien, einem Mann, der sie sofort fasziniert und berührt. Zusammen mit ihm erkundet sie die Stadt und beide finden langsam zu sich selbst.

Das Buch ist einfach nur zauberhaft. Nach dem Klappentext hatte ich eine lockere beschwingte Liebesgeschichte im weihnachtlichen Paris erwartet. Bekommen habe ich etwas viel tiefergehendes. Natürlich spielt die Liebe eine Rolle, lässt sich die Anziehung zwischen Ava und Julien doch von Anfang an nicht leugnen. Und doch steht die sich anbahnende Liebesbeziehung nicht im Mittelpunkt der Geschichte. Dort steht vielmehr die Selbstfindung, der Mut, der nötig ist, um den ersten Schritt auf einem neuen Weg zu machen. Denn nicht nur Ava ist vor ihren Problemen geflohen. Julien fängt etwa ein Jahr nach einem schweren Schicksalsschlag erst langsam wieder an, in das Leben zurückzufinden. Zusammen mit Ava streift er durch Paris, fotografiert die Schönheiten des Alltags und genießt mit ihr immer wieder die Leckereien, die die Stadt der Liebe zu bieten hat. Es könnte also passieren, dass man beim Lesen Hunger bekommt, dass man sich nach Falafeln oder Camembert sehnt , oder nach Croissants in einem kleinen Pariser Café.

Mich hat die Geschichte total berührt. In ihr geht es um viele Probleme und Schicksalsschläge, auch Avas Freundin Debs ist nicht nur wegen dem Job in Paris. Und doch ist das Buch sehr hoffnungsfroh und lebensbejahend. Es regt zum Nachdenken über das eigene Leben an, es macht Mut, Neues zu probieren und im hier und jetzt zu Leben. Es zeigt, dass man für seine Meinung und Träume einstehen sollte, und dass es, auch wenn man verzweifelt ist, immer irgendwie weiter geht, dass auch wieder bessere und schönere Momente kommen.

Mandy Baggot ist ein Buch gelungen, das mich komplett verzaubert hat. Schon beim Cover mit den glitzernden Schneeflocken und dem funkelnden Autorennamen war es Liebe auf den ersten Blick und das Innere des Buches konnte mich noch mehr begeistern.

Das ist ganz sicher nicht das letzte Buch der Autorin, das ich lesen werde. Für mich ist es ein Jahreshighlight. Eine Geschichte, die zum Träumen einlädt, ein Buch, das Mut macht und das ein unglaublich wohliges Gefühl hinterlässt. Mich hat der Winterzauber in Paris komplett erreicht!

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Holly Martin - Weihnachtsküsse in White Cliff Bay



Holly Martin - Weihnachtsküsse in White Cliff Bay


Taschenbuch: 396 Seiten
Verlag: Montlake Romance
Übersetzerin: Jeannette Bauroth
ISBN-13: 978-1503954014















Penny wohnt seit Jahren allein in ihrem Haus außerhalb ihres kleinen Heimatortes. Darum freut sie sich, als sich kurz vor Weihnachten neue Mieter für die 2. Haushälfte ankündigen. Sie hofft auf Freundschaft, doch womit sie nicht gerechnet hat, ist, dass sie sich Hals über Kopf in Henry verliebt. Alles könnte so schön und einfach sein, wenn nicht Penny verunsichert von einer früheren Beziehung wäre und wenn Henry nicht im Doppelpack mit seiner Tochter Daisy käme, die er unbedingt vor Enttäuschungen schützen möchte.

Und so nimmt eine Liebesgeschichte ihren Lauf, die immer wieder romantisch und auch lustig ist, in der mir aber auch die Figuren – so nett sie sind – zeitweise auf die Nerven gingen.

Der Ort, in dem der Roman spielt, ist zauberhaft, klein, voller Klatsch und Tratsch aber mit Bewohnern, die ihr Herz auf dem rechten Fleck haben. So hat z.B. der ganze Ort Gebärdensprache gelernt, als ein kleines Mädchen gehörlos auf die Welt kam.

Penny ist sehr sympathisch, und ich mochte ihre herzliche Art. Außerdem fand ich ihren Beruf sehr interessant, sie ist Eisschnitzerin. Ein Job, der gut zur winterlichen Stimmung des Buches passt.

Auch Henry ist sehr sympathisch, aber er lässt sich sein Leben zu sehr von seiner Tochter und dem was er glaubt, das gut für sie ist, diktieren. Irgendwie ist er völlig verunsichert und extrem überfürsorglich, wenn es um seine Tochter geht. Die kommt dann entsprechend manchmal auch recht kindisch für ihre 16 Jahre rüber, während sie manchmal einfach ein normaler Teenager ist.

Das Buch hat mir insgesamt Spaß gemacht, hat mir eine schöne winterliche Liebesgeschichte geboten die mich immer wieder zum Lachen gebracht hat (es gab z.B. eine sehr lustige Einkaufsszene mit Kondomen und ein Versuch von Sex im Auto, der mich zum Dauerkichern brachte), hatte aber auch immer wieder Längen.

So gerne ich die drei Hauptfiguren mochte und begleitet habe, so war ich doch irgendwie auch froh, als die Geschichte um war. Sie war wirklich nicht schlecht, aber so ganz ist der Funke nicht auf mich übergesprungen.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Christine Thomas - Rock My World – Unbreak My Heart





Christine Thomas - Rock My World – Unbreak My Heart
  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Independently published 
  • ISBN-13: 978-1973412892









Jasmin hat sich in L.A. eingelebt. Aber das kommende Jahr wird kein einfaches werden. Während ihre Mutter einen Film in Vancouver dreht, geht ihr Freund Drake ans College an der Ostküste. Während ihres letzten Schuljahres muss sie daher eine Fernbeziehung führen. Etwas, dass sie sich nicht wirklich vorstellen kann.

Zum Glück hat sie Drakes Bruder Nash und ihre Band, die sie aufmuntern. Und dann kommt auch noch Leon, ihr bester Freund aus Deutschland, für den Sommer zu besuch.

Leider ist Leon nicht der einzige, der Jasmin nachgereist ist. Auch ihr Stalker aus Deutschland befindet sich in L.A. und seine Bedrohungen werden immer stärker. Kann Jasmin ihm entkommen?

Die Geschichte von Jasmin, dem 17jährigen Mädchen aus Deutschland, das nach tragischen Geschehnissen in der Vergangenheit einen Neuanfang in L.A. wagt, konnte man bereits in den ersten beiden Bänden der Rock my world Reihe verfolgen. Dieser dritte und abschließende Band bringt die Geschichte zu einem runden Ende, lässt sich aber problemlos auch ohne Vorkenntnisse der ersten beiden Bücher lesen.
Ich selbst habe damals bei Erscheinen Band 1 gelesen, Band 2 kenne ich nicht. Trotzdem hatte ich nicht das Gefühl, dass mir etwas fehlt. Alles, was man wissen muss, wird in diesem dritten Band erwähnt.

Ich war total schnell drin in der Geschichte, und das, obwohl ich mich an Band 1 wirklich kaum noch erinnert habe. Jasmin war mir gleich sympathisch und ihr Freundeskreis hat mein Herz im Sturm erobert. Jasmin lebt in der High Society, ihr Freundeskreis ist entsprechend hauptsächlich reich verwöhnt, und doch haben sie das Herz auf dem rechten Fleck.

Das Buch hatte eine locker leichte lustige Stimmung, gleichzeitig kam die Spannung aber nicht zu kurz, ist der Stalker Jasmin doch dicht auf den Fersen.

Die Geschichte ist spannend und unterhaltsam, ich habe das Buch regelrecht verschlungen und freue mich über das abgeschlossene Ende des Abenteuers.
Trotzdem würde ich mich freuen, sollte es noch einmal weitere Geschichten aus dem Umfeld von Jasmin geben. Die eine oder andere Person aus dem Freundeskreis hat sicher auch noch einiges zu erzählen!

Montag, 27. November 2017

Jana Herbst – Irgendwas mit Liebe



Jana Herbst – Irgendwas mit Liebe

Taschenbuch: 394 Seiten

Verlag: Feelings

ISBN-13: 978-3426216446











Luisa Elmas ist Strafverteidigerin und kurz davor, Partnerin in einer großen Kanzlei zu werden. Da ist nur noch dieser eine Fall, den sie gewinnen muss. Sie hat alles im Griff, bis sie plötzlich morgens vor der Kanzlei überfallen wird.

Dass sie sich nicht selbst verteidigen kann, dass sie auf einmal in der Rolle des Opfers ist, das erschüttert sie sehr. Ein Selbstverteidigungskurs soll helfen.

Iljas Rick war Polizist, ehe er Youtube-Star mit Selbstverteidigungsvideos wurde. Wenn es eine Berufsgruppe gibt, die er nicht leiden kann, dann sind es Strafverteidiger. Und doch lässt er sich darauf ein, Luisa zu unterrichten. Doch das läuft nicht wie geplant.

Luisa landet ständig in der Notaufnahme. Die beiden wollen sich hassen und doch ist da dieses Knistern. Allerdings sind beide nicht bereit, eine Beziehung einzugehen. Zu viele Schatten der Vergangenheit stehen im Weg. Und dann ist da noch die ständig zunehmende Bedrohung. Mit wem hat Luisa es zu tun?


„Irgendwas mit Liebe“ ist der dritte Roman von Jana Herbst. Schon ihre ersten beiden Bücher haben mein Herz im Flug erobert, dieses hier übertrifft die beiden ersten Romane aber noch einmal deutlich. Jana Herbst hat es mit diesem Werk endgültig geschafft, sich einen Platz auf meiner Liste von Lieblingsautorinnen zu sichern!

Ich mag einfach ihren Schreibstil, denn der ist voller Humor. Sie schreibt sehr anschaulich, mit vielen Vergleichen, die einen immer wieder zum Lachen bringen. Situationskomik und Wortspiele sorgten dafür, dass ich beim Lesen des Buches immer wieder kichernd und glucksend auf dem Sofa saß. Es war das witzigste Buch, das ich seit langem gelesen habe. Und doch war es gleichzeitig auch spannend und regte zum Nachdenken an. Es behandelt ernste Themen, es ist tiefgründig. Die Personen – sowohl die Protagonisten als auch die sehr sympathischen und lebendig geschilderten Nebenfiguren – haben ihre ganz eigenen Schicksale, mit denen sie kämpfen müssen, haben ihre Vergangenheit, die sie bewältigen müssen. Die Geschichte hat mich daher auch bewegt.

Und vor allem war sie spannend. Bis zum Ende habe ich gerätselt, wer hinter den Anschlägen auf Luisa steckt. Ich hatte verschiedene Personen in Verdacht. Am Ende war es dann… nun, das müsst ihr selbst herausfinden. Aber auf jeden Fall war die Spannungskurve die ganze Zeit oben. 

Das Buch ist eine ganz tolle Mischung aus spannender Handlung, heißem Knistern, Unbeschwertheit, Lachflashs und ernsten Themen. Ein Buch, durch dessen Seiten ich nur so geflogen bin und das mich so gut unterhalten hat wie schon lange keine Geschichte mehr.

Ich hoffe auf viele weitere Bücher aus der Feder von Jana Herbst, Bücher voller Humor und Spannung mit vielschichtigen Personen und Schicksalen!




Freitag, 24. November 2017

Lars Simon – Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen


  • Lars Simon – Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft 














Lennart Malmkvist führt ein ganz normales Leben in Göteborg. Er ist erfolgreich in seinem Job als Unternehmensberater und eigentlich ganz zufrieden mit seinem langweiligen Dasein.

Als sein Nachbar Buri Bolmen, der unten im Haus einen Scherz- und Zauberartikelladen hat, ermordet wird, ändert sich alles. Auf einmal geschehen seltsame Dinge in seinem Leben. Das führt dazu, dass er seinen Job verliert und stattdessen den Laden von Buri Bolmen und seinen übergewichtigen Mops Bölthorn übernimmt. Damit nimmt das Magische Einzug in sein Leben. Das Bölthorn bei Gewitter sprechen kann, ist nur eine der Überraschungen, die Lennart erwarten. 

Auf einmal muss er sich gegen einen Mordverdacht wehren, seine ehemalige Kollegin suchen, möglichst schnell alles über Magie lernen und ganz nebenbei die Welt retten. Das alles lediglich mit der Unterstützung eines übergewichtigen Mops. Ob das gut gehen kann?

Das Buch hat einen recht sperrigen Titel, der manchen vielleicht abschreckt, mich aber sehr fasziniert hat. Wirklich vorstellen kann man sich nach dem Titel nicht, um was für ein Buch es sich handelt. Aber er zeigt schon einmal, dass das Buch etwas ganz besonderes sein muss. Und das ist es auch.

So sperrig wie der Titel ist auch der Beginn des Romans. Das Buch plätschert vor sich hin, hat ausschweifende Beschreibungen, es passiert erst einmal nicht viel. Die Handlung schreitet nur sehr gemächlich voran, wer auf Action steht, sollte wohl besser Abstand von der Lektüre dieses Buches nehmen. Ich aber habe genau das beim Lesen genossen. Ich bin tief reingetaucht in die Atmosphäre des Buches, habe die ausschweifenden Sätze genossen, die ausführlichen Beschreibungen, bin voll und ganz aufgegangen in der Welt von Lennart Malmkvist.

Für mich hat sich dieser Roman als totales Highlight entpuppt. Ich mag den Witz des Buches, das Skurrile. Ich habe Lennart und Bölthorn in mein Herz geschlossen, und ich habe sie gerne auf ihrem Weg begleitet. Zusammen mit Lennart bin ich in die Welt der Magie eingetaucht, habe gestaunt, gehofft und gelacht. Ich habe Lennart  beneidet um die leckeren Gerichte, die seine Nachbarin Maria für ihn kocht, habe mit ihm gelitten, wenn er Probleme hat und war einfach von Anfang bis Ende verzaubert.

Ein besonderes Buch mit Fantasyanteilen, das in meiner Familie weitere Fans in Nicht-Fantasy-Lesern gefunden hat. Ein Buch, das ich jedem empfehlen kann, der fantasie- und humorvolle Unterhaltung schätzt und der bereit ist, sich auf das langsame Tempo und die dichte Atmosphäre des Buches einzulassen.

Es ist eine Geschichte, der eigentlich jeder eine Chance geben sollte, finde ich, denn sie ist einfach ganz besonders. Ein Buch, das Lust auf seinen Folgeband macht. Kommt mit nach Göteborg!