Mittwoch, 22. Februar 2017

Sean C. Jackson – Von hier nach da – Meditative Labyrinthe


Sean C. Jackson – Von hier nach da – Meditative Labyrinthe

  • Taschenbuch: 64 Seiten
  • Verlag: moses Verlag
  • ISBN-13: 978-3897779341
  • Danke an







Wer kennt sie nicht aus seiner Kinderzeit, die Labyrinth-Bilder, bei denen man einen Weg durch ein Gewirr an Wegen finden muss und dabei mit dem Stift in die eine oder andere Sackgasse fährt. Ich habe das als Kind recht gerne gemacht, später dann nicht mehr. Die kleinen Labyrinthe in Zeitungen oder Rätselbüchern sind ja aber meistens auch recht leicht.

Fasziniert hat mich jetzt die Vorstellung an ein ganzes Buch voll solcher Labyrinthe. Ich war aber auch etwas skeptisch. Ist das nicht viel zu einfach? Und damit zu langweilig?

Nein, das ist es nicht wirklich. Denn im Prinzip sind die Labyrinthe so wie die auf der Kinderseite der Zeitung, aber doch irgendwie auch anders. Zum einen sind sie größer, das Buch ist etwas größer als DinA4. Und dann sind sie auch och bunt und dreidimensional. Dadurch ist zum einen die Schwierigkeit viel höher als bei den kleinen schwarzweiß-Varianten, die ich von früher kannte, und zum anderen gibt es einfach viel mehr zu entdecken, macht es mehr Spaß, die Bilder anzuschauen.
Die Szenarien sind dabei vielfältig, es gibt Städtemit Wohnhäusern, Gärten, Burgen, Insel n und viel mehr. Mal rund, mal eckig, mal mit dickeren Wegen, mal mit dünnen, für Abwechslung ist wirklich gesorgt.

 Das Buch rät übrigens dazu, die Wege nur mit den Fingern abzufahren, so kann man es immer wieder benutzen.

Ich habe noch nicht alle Wege gesucht und gefunden, aber zwischendurch tauche ich immer mal wieder ein in die Welt der Labyrinthe und fühle mich zurückversetzt in meine Kindheit. Allerdings verlaufe ich mich heute viel öfter als früher. Und genau deswegen ist es für mich nicht so richtig entspannend und meditativ. Spaß macht es aber trotzdem.

Sonntag, 19. Februar 2017

Interview mit Papilonia

(c) Papilonia


Heute habe ich mal etwas anderes für euch als sonst, nämlich ein Interview. Und zwar nicht mit einem Autoren, sondern mit einer kreativen Person, die so allerlei rund ums Buch herstellt und verkauft, nämlich mit Jasmin von Papilonia.






Hallo Jasmin,

du hast dein Hobby zum Nebenberuf gemacht und verkaufst verschiedene selbstgemachte Produkte. Wie kam es dazu?

Ich bin schon immer künstlerisch veranlagt. Ich habe meinen Abschluss in Kunst gemacht, demnach verfolgt mich das schon immer J Nachdem ich hauptberuflich einen sehr „trockenen“ Job mache, brauche ich das als Ausgleich. Bis Oktober 2015 war ich nebenberuflich Nageldesignerin. Da ich schon damals immer wieder meinen Schmuck und meine Buchhüllen und Lesezeichen selbst gemacht habe, haben meine Kundinnen das gesehen und dann wurde auch mal gefragt, ob man das bei mir auch kaufen kann. Und nachdem mir das aber keinen Spaß mehr gemacht hat – nach 10 Jahren – habe ich meinen Nageltisch in eine Werkbank umgetauscht und mache jetzt nur noch das.
Dein Shop heißt Papilonia. 

Hat dieser Name eine besondere Bedeutung oder Geschichte?

Ja, hat es tatsächlich. Ich liebe Schmetterlinge. Sie begleiten mich schon mein ganzes Leben. Hab mir sogar mit 13 mein erstes Schmetterlingstattoo machen lassen J Und da ich dann irgendwas als namen wollte das mit Schmetterlingen zu tun hat, habe ich mich für Papilonia (abgeleitet vom französischen Papillon) entschieden J

(c) Papilonia
Dein Repertoire umfasst viele Produkte für Lesesüchtige wie Leseknochen, Buchtaschen und auch Lesezeichen. Darf ich davon ausgehen, dass Bücher eine große Rolle in deinem Leben spielen?

Ja, ich lese für mein Leben gern. Schon als Kind war das für mich die Art von dem Alltag wegzukommen und in andere Welten zu tauchen J Ich weiß sogar noch mein erstes Buch – Der kleine Prinz. Und auch dieser begleitet mich mein ganzes Leben J Und da ich so viel Lese und so gerne, habe ich auch einen eigenen Bücherblog J


Was findet sich denn außerdem noch in deinem Programm?

Ich mache eigentlich alles wofür ich die Zutaten habe. Schmuck, Leseaccessoires, Leseknochen, Uhren, Rosenkränze, Piercings (also Tunnel und Plugs mit selbstdesignten Anhängern) und genähtes von der Buchtasche bis hin zum Beutel.
(c) Papilonia

Hast du ein Lieblingsprodukt?

Ja, mein selbstdesigntes VerlierMeinNich. Das habe ich sogar zum Gebrauchswarenmuster angemeldet J Da bin ich schon sehr stolz drauf. Es ist ein verstellbares Lesezeichen das man in das Buch geben kann und in der Tasche nicht verloren geht.




Zur Herstellung deiner Produkte kommen verschiedene Techniken zum Einsatz. Macht dir eine davon besonders viel Spaß? Oder ist es gerade die Abwechslung von Nähen und dem Basteln mit verschiedensten Materialien, die dir Spaß machen?

Ich mag die Abwechslung. Am liebsten mag ich es aber neue Projekte zu testen. Neue Herausforderungen zu testen J Das mag ich besonders. Aber ansonsten ist für mich alles toll. Die Abwechslung finde ich gut. Dauerhaft immer nur das Gleiche zu machen würde mich aber wahnsinnig machen J

Nimmst du auch Auftragsarbeiten an?

Ich bestehe fast nur aus Auftragsarbeiten. Ich mag diese Massenprodukte nicht so. Klar biete ich das auch hin und wieder an, aber meine Fähigkeit – wenn man das so sagen kann – liegt darin, dem Kunden mit den wenigen Angaben, die er mir gibt, mit einem Lächeln zu bestücken J Deswegen biete ich auch zu 95 % nur auf Facebook an. Viele fragen immer, warum ich keinen Shop habe. Aber da ich eben fast nur personalisierte Sachen mache, ist ein Shop mehr was für Designer, die ihr festes Sortiment haben.

Seit kurzem verkaufst du auch im neu eröffneten Shop Fanzauber, in dem signierte Bücher und  verschiedene Produkte rund ums Buch angeboten werden. Wie wurdest du auf das Projekt aufmerksam?

Ramona und ich sind schon länger auf Facebook befreundet. Und da sie meine Produkte kennt, hat sie mich kurzer Hand angesprochen, ob ich dabei sein will.

War für dich gleich klar, dass du dabei sein möchtest? Was gefällt dir besonders an der Idee des Shops?

Wenn ich ehrlich bin, habe ich schon ein bißchen darüber nachgedacht. Es gibt ja nun schon so viele Shops wo selbstgemachte Dinge angeboten werden. Aber die Idee, dass man alles für Lesesüchtige auf einem Haufen bekommt finde ich toll. Mal sehen wie es sich entwickelt.

Ich danke dir für das Interview und wünsche dir noch viele kreative Stunden!

Vielen lieben Dank für die Fragen, es hat mir Spaß gemacht. J


Wer neugierig geworden ist, findet Papilonia und ihre Produkte im Fanzauber Onlineshop, bei Facebook und bei dawanda

Donnerstag, 9. Februar 2017

Thomas Thiemeyer – Evolution – Der Turm der Gefangenen


Thomas Thiemeyer – Evolution – Der Turm der Gefangenen


Audio CD: 460 Minuten
ISBN-13: 978-3945986394
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren




Mit letzter Kraft hatten sich die aus der Zeit gefallenen Jugendlichen am Ende des ersten Bandes in die Stadt der Überlebenden gerettet. Hier hoffen sie, sich etwas erholen zu können und auch mehr darüber zu erfahren, ob es Möglichkeiten gibt, wieder zurück in ihre Zeit zu kommen. Ihre Hoffnung steigt, als sie erfahren, dass sie nicht die ersten Zeitspringer sind. Doch die Oberen der Burg scheinen nicht zu wollen, dass sie etwas davon erfahren. Und Ärger und Gefahr droht nicht nur von den Burgbewohnern, auch untereinander entsteht Zwietracht. Außerdem  sind da ja immer noch die Squids und die Tiere, mit deren Angriffen immer gerechnet werden muss.

 Band 2 der Trilogie, die in der Zukunft spielt, knüpft direkt an Band 1 an. Wer den nicht kennt, ist in diesem Werk verloren. Bei wem die Lektüre schon etwas her ist, der bekommt im Laufe der Geschichte aber genug Informationen, um sich schnell wieder hineinzufinden und sich an das Wichtigste zu erinnern.

Ich war auf jeden Fall total schnell wieder in der Geschichte, tatsächlich sogar viel schneller als in Band 1. Schließlich kennt man jetzt schon die Gruppe der Jugendlichen und die Umgebung, in der sie gelandet sind. Eine ausführliche Vorstellung von Personen und Welt kann somit entfallen und man startet sofort mitten ins Abenteuer. Das ist, wie man es von Thomas Thiemeyer kennt, rasant und voller Action. Mal wieder schafft er es, Abenteuer und Wissen zu einem spannenden Werk zu verknüpfen. Evolution, Mythologien, Physik… die Mischung ist wieder äußerst faszinierend. Und das Thema der Ausgrenzung und Unterdrückung von Bevölkerungsgruppen, das eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt, ist leider sehr aktuell.

Neben vielen wissenschaftlichen und technischen Fakten kommt auch das Zwischenmenschliche nicht zu kurz. Die Beziehungen zwischen der Gruppe Jugendlicher und auch zu den Bewohnern der Stadt entwickeln sich weiter. Die Charaktere agieren dabei nachvollziehbar, sie sind weitgehend glaubwürdig und realistisch, auch wenn ich immer noch finde, dass sie sich etwas zu leicht mit ihrer Ausnahmesituation arrangieren. Aber das ist etwas, über das ich gut hinwegsehen kann, denn eigentlich habe ich gar keine Zeit, darüber nachzudenken oder mich zu wundern – viel zu tief bin ich in der Geschichte und fiebere mit Jem, Lucie und ihren Freunden mit.

Besonders leicht wurde mir das Eintauchen in die fremde Welt auch diesmal wieder durch die grandiose Umsetzung der Geschichte als Hörbuch gemacht. Wie schon im ersten Band beweist Mark Bremer hier wieder sein können. Allen Charakteren und Situationen verleiht er genau die richtigen Stimmen und Stimmungen. Gebannt hört man seinen Erzählungen zu, kann kaum abschalten. So vergehen die etwa 8,5 Stunden wie im Flug.

Der Turm der Gefangenen ist ein zweiter Band, der keinerlei Längen und Langeweile aufweist, wie das sonst oft bei den mittleren Bänden ist. Er erzählt ein ganz eigenes Abenteuer, ist komplett anders als der Auftaktband und passt doch wunderbar zu ihm. Er lässt einen in ein Abenteuer versinken und macht neugierig auf Band drei. Ich bin sehr gespannt auf das Showdown, von dem ich wirklich keine Ahnung habe, wie es aussehen wird. Thomas Thiemeyer hat es mal wieder geschafft, mich zu fesseln und neugierig auf mehr zu machen.

Wer Band 1 kennt, sollte sich Band 2 nicht entgehen lassen!

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Ivy Bell - Ein Spatz im Advent



Ivy Bell - Ein Spatz im Advent
Format: eBook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 63 Seiten
Verlag: neobooks
ASIN: B01MZZETG5








Ein Jahr nach dem Verlust ihrer Eltern steht die Adventszeit wieder vor der Tür. Die 18jährige Emma und ihre größere Schwester Carla sind inzwischen nach Hamburg gezogen und fest entschlossen, dieses Jahr wieder etwas zu feiern und in Weihnachtsstimmung zu kommen. Das ist vor allem für Emma, die sich seit ihrem Abitur eigentlich nur noch in der Wohnung verkriecht und sich der Trauer hingibt, sehr schwierig. Doch dann ändert ein kleiner Spatz alles. Auf einmal kommt Emma wieder etwas unter Leute und findet neue Bekanntschaften und Aufgaben und damit auch wieder etwas Lebensmut. Vielleicht wird das gefürchtete Weihnachten doch noch ganz schön?


Der kurze Roman von Ivy Bell (62 Seiten) ist vor allem am Anfang bestimmt von einer sehr traurigen Grundstimmung. Doch nach und nach mischen sich hoffnungsvolle Töne in das Buch. Emma ist dabei ein Charakter, in den ich mich gut hereinfinden konnte und mit dem ich richtig mitgefiebert und mitgelitten habe. Ivy Bell schafft es, in dem kurzen Roman Stimmungen perfekt zu transportieren und Charaktere zu formen, die man beim Lesen regelrecht vor sich sieht.

Im nächsten Jahr soll ein Roman rund um die beiden Schwestern erscheinen, und ich bin schon jetzt sehr gespannt, wie es mit Emma und Carla weiter geht.

Wer kein Problem mit traurigen Geschichten hat, der sollte sich ruhig auf diesen wunderschönen weihnachtlichen Kurzroman einlassen!

Dienstag, 29. November 2016

Gabriella Engelmann - Wintersonnenglanz



Gabriella Engelmann - Wintersonnenglanz
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Knaur TB
ISBN-13: 978-3426516683


 









Wintersonnenglanz führt uns ins weihnachtliche Sylt. Im Büchernest haben Larissa, Bea und ihre Angestellten alle Hände voll zu tun. Auch wenn das Geschäft nicht mehr so gut läuft wie früher, so gibt es doch gerade in der Vorweihnachtszeit viel zu planen und zu organisieren.
Doch dann passiert ein Unglück und auf einmal ist die Existenz des Büchernests gefährdet. Kann Larissa die Buchhandlung noch retten? Und will sie das überhaupt? Während Sorgen und Probleme sich häufen, hat sie zum Glück gute Freunde und ihre Familie an ihrer Seite.
Wintersonnenglanz ist das dritte Buch rund um das Büchernest, lässt sich aber auch ohne Vorkenntnis der anderen beiden Bände gut lesen. Der recht kurze Roman entführt einen dabei zum ersten Mal ins winterliche Sylt. Ich war sogleich verzaubert von den Beschreibungen und kam beim Lesen in weihnachtliche Stimmung. Dabei ist der Roman alles andere als ein typischer  kitschiger Weihnachtsliebesroman. Auch wenn es natürlich unter anderem um Liebe geht und das eine oder andere bisschen Kitsch dabei ist, so ist es doch vor allem ein kluger, tiefgründiger und nachdenklich machender Roman.
Es gibt einen sehr ernsten Erzählstrang rund um Bea, der mich richtig hat mitfiebern lassen. Dann ist da die Ehe von Larissa und Leon, um die ich während des Lesens Angst bekam, nicht, weil sie sich nicht mehr lieben, sondern weil die beiden einfach nicht mehr genug Zeit füreinander gefunden haben dank Kind und Jobs. Neben diesen Problemen kommen dann noch die Existenzsorgen dazu und man könnte glauben, dass man eine total deprimierende Geschichte vor sich hat. Aber das ist keineswegs so. Nachdenklich stimmend und tiefgründig, ja. Aber nicht deprimierend und tatsächlich sogar immer wieder witzig. Dafür sorgt vor allem auch Larissas Freundin Nele, die mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat.
Insgesamt hat mich dieses Buch in eine feierliche wohlige Stimmung versetzt. Ein Wohlfühlroman, der als Extra auch noch einen kleinen Adventskalender mit Traditionen, Rezepten und Dekotipps enthält. Absolute Empfehlung für alle, die sich in weihnachtliche Stimmung versetzen lassen wollen!

Sonntag, 27. November 2016

Christian Tielmann - Die Weihnachtsmann-Verschwörung


Christian Tielmann - Die Weihnachtsmann-Verschwörung

Spieldauer: 177 Minuten
  • Format: MP3-CD
  • Version: Ungekürzte Ausgabe
  • Verlag: Rubikon Audioverlag
  • Sprecher: Uta Dänekamp und Mark Bremer


Als Slalom und seine kleine Schwester Lykke auf dem Weg zu ihrer Oma sind, fällt ihnen plötzlich der Weihnachtsmann vor die Füße. Zumindest glauben sie, dass es der Weihnachtsmann ist. Herr Santa, der scheinbar vom Parkhaus stürzte, kann sich nämlich an nichts erinnern. Wie gut, dass die Eltern von Lykke und Slalom beide Ärzte sind. Mit sehr unterschiedlichen Methoden versuchen sie, das Gedächtnis des alten Mannes wiederherzustellen. Und auch Slalom und Lykke versuchen zu helfen. Bestimmt müssen sie nur den Schlitten und die Rentiere finden, damit sich Santa wieder erinnert. Aber wo stecken diese Dinge? Was wurde aus dem Glück der Welt, in einem Sack auf dem Schlitten war? Und was haben Knecht Ruprecht und die Weihnachtswichtel damit zu tun? All diese Fragen müssen vor Heilig Abend geklärt werden. Kann das gelingen?

Die Weihnachtsmann-Verschwörung ist ein Kinderkrimi in 24 Kapiteln, der dadurch auch als Adventskalender genutzt werden kann. Jeden Tag verfolgt man die Suche nach dem Gedächtnis des Weihnachtsmannes ein Stück weiter.
Das Hörbuch wird dabei von Uta Dänekamp und Mark Bremer gelesen. Während Uta Dänekamp den Großteil der Geschichte erzählt, vor allem die Passagen aus Sicht der Kinder, spricht Mark Bremer die männlichen Parts und haucht insbesondere dem Weihnachtsmann Leben ein.
Beim Lauschen der Geschichte kommt richtig weihnachtliche Stimmung auf. Der Sinn von Weihnachten wird neu beleuchtet und das Abenteuer ist spannend und unterhaltsam. An manchen Stellen fand ich die Handlung zwar etwas konstruiert, das ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass es auch ein Adventskalender ist und somit jeden Tag etwas geschehen muss, aber an einem Tag eben auch nicht zu viel passieren darf, damit der Fall nicht bereits am 10. Dezember oder so gelöst ist.
Insgesamt ist es aber eine wirklich zauberhafte und liebenswerte, vor allem aber auch witzige Geschichte mit sehr sympathischen Protagonisten. Als Hörbuch kann man sie besonders intensiv genießen und tief eintauchen in die Welt von Lykke und Co. Egal ob als Adventskalender oder am Stück gehört, die Weihnachtsmann-Verschwörung macht einfach Spaß.

Samstag, 29. Oktober 2016

Frankfurter Buchmesse 2016

Die Frankfurter Buchmesse gehört immer wieder zu meinen Jahreshighlights, und so war ich froh, dass ich auch dieses Jahr wieder ab Mittwochs dabei sein konnte.

Hiermit habe ich einen Tolino gewonnen

Normalerweise gehe ich die meiste Zeit zusammen mit Anette von Katze mit Buch über die Messe, und zusammen ist unser Terminplan dann immer voll mit Interviews, Treffen mit Autoren und Verlagsterminen. Dieses Jahr war alles etwas anders. Zwar war ich durchaus wieder mit Anette unterwegs, allerdings hatte diese sich dafür gemeldet, bei der Ausstellung des Ehrengastlandes zu helfen, und so war sie Mittwoch- und Donnerstagvormittag beschäftigt und mein Messeplan war leer.

Toll, dachte ich, endlich Zeit in Ruhe die Messe anzuschauen. Kein Hetzen von Termin zu Termin. Einfach nur in Ruhe gucken. Doch irgendwie merkte ich schnell, dass Buchmesse ohne Termine komisch ist. Zum Glück traf ich bald auf Natalie von mem-o-ries, die ohne Anette genauso ratlos war wie ich. Gemeinsam erkundeten wir die Messe, ließen uns etwas am Illumaten zeichnen, machten bei Fotoaktionen und Gewinnspielen mit und freuten uns auf 15 Uhr. 




Kate DiCamillo


Da war nämlich Anette zu uns gestoßen und der erste offizielle Termin stand an: 

Ein Inteview mit Kate DiCamillo. Auch wenn ich die Autorin vorher nicht kannte, war das Interview sehr interessant und Kate DiCamillo ist total nett. 
Anschließend bekamen wir einen kurzen Einblick ins Programm des DTV-Verlages und dann ließen wir den ersten Messetag auch schon mit einer Standparty am Stand von Thüringen und mit der Happy Hour im Ehrengastpavillion ausklingen.








Bettina Belitz signiert
Der Donnerstag war auch noch recht leer, was Termine anging. Ich schlenderte also wieder übe die Messe, besuchte den Illumaten, bestaunte die einzelnen Verlagsstände, traf ein paar Freunde und freute mich auf den Nachmittag. Da hatten Anette und ich uns nämlich mit Mark Bremer und Uta Dänekamp vom Rubikon Audioverlag verabredet. Einige ihrer Hörbücher haben wir bereits gehört und rezensiert und sind immer wieder beeindruckt von den Stimmen der Beiden. Und so konnten wir endlich auch die Personen hinter den Stimmen kennenlernen. Was folgte war ein etwa einstündiges angeregtes Gespräch, das uns viel Spaß gemacht hat! Danke, Mark und Uta, dass ihr euch die Zeit für uns genommen habt. Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder. Und bis dahin wissen auch wir, wie Thomas Thiemeyers Evolution ausgeht!

Nach vielen Jahren konnte ich danach dann endlich Bettina Belitz wiedersehen, die zu einem Meet&Greet geladen hatte. Da sie die letzten Jahre nur in Leipzig auf der Messe und ich nur in Frankfurt war, hatten wir uns wirklich ewig nicht gesehen.

Zum Abschluss gab es dann wie immer Donnerstags die Standparty bei Beltz.

Und schon war er da, der Freitag, wo ich mich nach den ruhigen Messetagen sehnte. Die Hallen wurden immer voller und der Terminkalender war es auch. 

Ich begann mit dem Bloggerfrühstück von Droemer Knaur. Dort traf ich unter anderem auf Susanna Ernst und auf Alana Falk, deren Buch "Die Tage, die ich dir verspreche" das einzige ist, das nach der Messe neu bei mir einziehen durfte.
Weiter ging es mit einem Bloggertreffen bei den Romance Writersof America, bei denen ich neben den Vertretern der RWA auf die Autorin Sandra Schwab, auf Jeanette von Indie Translations, auf Tina von walking in the clouds und natürlich auf weitere Blogger traf.

Anna Woltz


Nach diesem gemütlichen Tagesanfang ging es dann Schlag auf Schlag. Erst begleitete ich Anette zu einem Interview mit Anna Woltz, danach hatten wir einen Termin bei Magellan, bei dem natürlich auch nächstes Jahr wieder tolle Bücher erscheinen. Von Anettes Interview mit Andreas und Dirk Steinhöfel bekam ich nicht wirklich etwas mit, aber das kann ich dann ja bald bei der Katze mit Buch nachlesen. Es folgte ein Interview mit Edward van de Vendel, das sehr interessant war und nach einem kurzen Besuch bei Loewe verließ ich meine Kollegen von Katze mit Buch, die dort das Programm vorgestellt bekamen, weil ein Interview mit Anna Pfeffer, auch bekannt als Rose Snow, anstand. Auch auf dieses Interview dürft ihr euch bald bei Katze mit Buch freuen.

Anna Pfeffer und ich
Danach ging es für mich dann gleich zum nächsten Termin, ein Bloggertreffen mit Charlotte Lucas (Wiebke Lorenz) stand an. 1 Stunde lang plauderten wir im abgetrennten Bereich des Verlagsstandes von Bastei Lübbe mit der sympathischen Autorin über ihr Buch, das Schreiben und alles mögliche andere. Es war eine nette lustige Runde und ein guter Abschluss für den vollen Tag!

Charlotte Lucas signiert

Und schon stand mit Samstag der für mich letzte Buchmessetag vor der Tür. Wenns nach mir gegangen wäre, hätte ich auf den Messesamstag verzichten können. Aber auch da standen tolle Termine an, also stürzte ich mich ins Gewimmel. Es war voll. Sehr voll! Und so war ich froh, als um 10 mein erster Termin anstand und ich in einer etwas abgelegenen Ecke des DTV-Standes Antje Szillat und Jan Birck interviewen konnte. Das Ergebnis, ihr ahnt es sicher schon, findet sich bald bei der Katze mit Buch. Ich kann euch aber schon einmal sagen, es war ein sehr lustiges und interessantes Gespräch, bei dem ich kaum zu Wort kam, mir die vorbereiteten Fragen aber, auch ohne, dass ich sie gestellt hatte, beantwortet wurden. Und bei dem nach einer gewissen Warmlaufphase der Illustrator Jan tatsächlich gesprächiger war als die Autorin Antje.

Antje Szillat und Jan Birck
Antje Szillat und Jan Birck

Thomas Thiemeyer liest aus Evolution




Da das Interview etwas länger dauerte und noch eine witzige Fotosession folgte, verpasste ich leider unseren Termin beim Thienemann-Verlag. Dafür hatte ich danach Gelegenheit, in die Lesung von Thomas Thiemeyer hereinzulauschen. Und nach einem Abstecher zum Meet&Greet von Martina Gercke stellte ich mich noch kurz in die Signierschlange von Thomas, um ihn nach drei Jahren zumindest kurz drücken zu können und ihm endlich auch persönlich für das tolle Gemälde an meiner Wand zu danken. Es muss unbedingt mal wieder ein längeres Treffen her, und so muss ich es nächstes Jahr wohl einfach endlich mal wieder zum Stuttgarter Blogger- und Blubberstammtisch schaffen. Ich begebe mich dann mal auf die Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit.
Martina Gercke





Bevor ein weiteres Highlight der Messe anstand, begrüßte ich kurz Frauke Scheunemann, die inzwischen bei Antje und Jan saß und kämpfte mich dann zum Arena-Verlag durch. Dieser hatte 15 Blogger zum Waffeln essen mit Isabel Abedi geladen. Einer der 15 Blogger wäre Katrin von kathrineverdeen gewesen. Die konnte aus gesundeitlichen Gründen leider kurzfristig nicht zur Buchmesse kommen, und so sprang ich ein. Auch wenn ich nicht viel von Isabel Abedi gelesen habe, so habe ich sie doch vor einigen Jahren schon einmal in Leipzig erlebt und äußerst sympathisch gefunden. Und am vollen Samstag Nachmittag dem Messetrubel zu entgehen, ist auch nicht das schlechteste! Die Waffel war total lecker und das Gespräch mit Isabel sehr interessant. Sie hatte das Buch dabei, mit dem sie sich auf ihren zuletzt erschienenen Roman "Die längste Nacht" vorbereitet hat. Das fand ich sehr faszinierend. Es ist ein dickes Buch voller Charakterbeschreibungen, Fotos von Schauspielern, die als optisches Vorbild der Charaktere dienen, Schauplatzbeschreibungen und Fotos und natürlich mit dem Plot. Das Buch zu erstellen, muss eine Wahnsinnsarbeit gewesen sein und es war richtig toll, so etwas über die Arbeitsweise von Isabel Abedi kennenlernen zu können.

Isabel Abedi zeigt uns ihr Recherchebuch
Isabel Abedi





















Als ich zurück auf der Messe war, holte ich Anette bei ihrem für diesen Tag letztem Interview mit Sjoerd Kuyper ab und dann schlenderten wir noch ein wenig über die Messe und besuchten noch einmal in Ruhe den Ehrengastpavillion, ehe es für mich hieß: Tschüß, Messe, bis nächstes Jahr!