Donnerstag, 15. August 2013

Hauke Nissen – Entspanungsmusik von der Insel Föhr

Ende letzten Jahres schrieb mich Hauke Nissen, ein Musiker von der Insel Föhr, auf Facebook an und fragte, ob ich seine CDs besprechen möchte. Natürlich habe ich zugesagt, verbinde ich mit Föhr doch viele Glückliche Kindheitserinnerungen. Mehr als 10 Jahre lang habe ich jedes Jahr einen Urlaub dort verbracht. Einen Urlaub mit langen Strandspaziergängen und Ruhe. Und genau das hoffte ich jetzt, in seiner Musik wiederzufinden. Also war ich wirklich gespannt und nachdem die CDs bei mir ankamen, veröffentlichte ich meinen Eindruck und ein Interview auf Facebook. Einen Blog hatte ich da ja noch nicht. Jetzt schon, und auch wenn einige von euch den jetzt folgenden Text wohl schon von Facebook kennen, ich finde, Hauke Nissen hat es verdient, auch auf dem Blog einen richtigen Beitrag zu bekommen! Also, los geht's:

Ich muss sagen, ich konnte mit Entspannungsmusik noch nie viel anfangen. Schon in der Grundschule war ich von den Traumreisen, die mit Hilfe eben solcher Musik gemacht werden sollten, ziemlich genervt. Das änderte sich auch im Laufe der Jahre nicht. Als es mir dann letztes Jahr gesundheitlich nicht so gut ging, wurde mir klar, ich muss für Entspannung in meinem Leben sorgen. Also versuchte ich es von neuem, besorgte mir verschiedene CDs mit Entspannungsmusik, welche, die mit Suggestion arbeiten, Traumreisen und vieles mehr. So wirklich klappte das alles nicht, ich konnte mich nicht darauf einlassen, so dass ich schließlich bei progressiver Muskelentspannung ganz ohne Musikuntermalung landete.

Doch nun hat sich das geändert. Mit den CDs von Hauke Nissen habe ich Entspannungsmusik gefunden, auf die ich mich einlassen kann. Musik, in die ich mich hineinfallen lassen kann, bei der ich abschalten kann, die ich bei der progressiven Muskelentspannung verwenden oder einfach im Hintergrund laufen lassen kann. Musik, die einlädt, zu träumen und die Urlaubsstimmung aufkommen lässt. Genau das ist es wohl, was sie von anderer Entspannungsmusik unterscheidet. Diese Musik kommt von der Insel Föhr, von „meiner“ Nordseeinsel mit der ich viele glückliche Urlaubserinnerungen verbinde. Auf den CDs findet sich meditative Musik kombiniert mit den Naturgeräuschen der Nordsee. Und diese Kombination gefällt mir außerordentlich gut! Ich hatte die Hoffnung wirklich schon aufgegeben, etwas für mich zu finden, mit dem ich gut entspannen kann, doch jetzt habe ich sie, die passende Untermalung für den Kurzurlaub für meine Seele!

Bisher habe ich „Inseln der Stille“, eine CD mit Stücken aus Hauke Nissens ersten 7 CDs und „Ein Spaziergang am Strand“, seine neueste Doppel-CD. Beide gefallen mir sehr gut, wobei ich zugegeben muss, dass mich die Inseln der Stille noch etwas mehr begeistern können. Ich habe das Gefühl, dass die Naturgeräusche dort noch mehr im Vordergrund stehen. Aber auch der Spaziergang am Strand lädt zum Träumen und Entspannen ein!

So, jetzt habe ich aber genug über die tolle Musik von Hauke Nissen geschrieben und lasse den Musiker lieber selbst noch zu Wort kommen:

Lieber Hauke,

vielen Dank, dass Du bereit bist, mir einige Fragen zu Dir und Deiner Musik zu beantworten.
Du lebst auf der Nordseeinsel Föhr. Was bedeutet Dir die Insel und wie sehr hat sie Dich und Deine Musik geprägt? Könntest Du Dir vorstellen, woanders zu leben?


Ja, ich bin auf der Insel Föhr geboren und aufgewachsen. Ich liebe die Insel, und ich lebe hier ganz bewußt, weil dies ein ganz besonderer, schöner Ort ist. Die wunderschöne Insel- und Meereslandschaft hat eine Weite, eine Stille und strahlt Frieden aus, Und was mir ebenso gefällt, ist diese Lebendigkeit, die vielen Vögel mit ihren Stimmen, das Meer, mal still, mal erfrischend aufbrausend, und kreative, spirituelle, liebe Menschen, die hier leben, und etliche Feriengäste, mit denen man sich schön austauschen kann.
Die Schönheit und die Geborgenheit der Inselnatur, die vielfältigen Klänge des Meeres und der Inselvögel, haben meine Musik neben jahrelanger Meditation sehr geprägt. Diese Stimmungen fließen direkt in meine Musik ein.

Ich könnte wohl woanders leben, wenn etwas wirklich Inspirierendes in mein Leben treten würde, aber ich fühle mich wohl hier, und ich genieße es.

In Deiner Musik verschmelzen Naturgeräusche und Instrumente miteinander. Wie kamst Du auf die Idee, instrumentale Musik mit den Klängen Deiner Insel zu kombinieren?

Ich war schon als Kind und in der Flower-Power- Zeit sehr viel draußen, und meist an unserem Naturstrand. Dort waren wir immer umgeben und eingewoben in den Klang des Meeresrauschens und der Vogelstimmen, Dies hat mich wohl unbewußt inspiriert zu meiner Art Musik.
Bei meinen Hauskonzerten spielte ich einfach mal Meeresrauschen mit ein und spürte,
daß dieser Naturklang meine Musik noch vertieft.


Wie gehst Du bei der Produktion Deiner Musik vor? Sammelst Du erst die Naturgeräusche und komponierst dann später die instrumentalen Anteile dafür? Oder spielst Du manchmal auch direkt draußen auf den Instrumenten und nimmst alles zusammen auf?
Im Laufe der Zeit habe ich mit meinem Raumklangmikro diverse Klänge aufgenommen wie die verschiedensten Meeresrauschen, Möwen, Austernfischer, und andere Seevögel, Garten- und Wiesenvögel, einen sanften Sommerwind.
Damit konnte ich ein kleines Naturklang-Archiv aufbauen. Je nach Stimmung, die ich musikalisch ausdrücke, entscheide ich mich für den entsprechenden Klang, den ich dann im Studio mit meiner Musik verbinde. Mal spiele ich erst das Lied ein, und danach verwebe ich hiermit den Naturklang. Und manchmal lausche ich über Kopfhörer im Studio der Natur und tauche ein in ihren Klang,
und dazu spiele ich dann.
Ich komponiere übrigens nicht, sondern meine Musik entsteht intuitiv aus dem Moment heraus, und wird so zu einem Klang- und Melodiefluß, den ich selbst nicht voraussagen kann.


Ich habe gelesen, Du kannst keine Noten. Stimmt das? Wie bist Du dazu genommen, Musikinstrumente zu spielen, und welche spielst Du überhaupt?
Ich kann schon Noten nach dem „Ein-Finger-Suchsystem“ lesen.
Aber ich spiele nie nach Noten. Die Melodien fließen mir zu.
Ich spiele Klavier, ein wenig Gitarre,Tenorflöte, F-Flöte, C-Flöte, Röhrenglockenspiel, verschiedene Tasteninstrumente -Harfe mit schönen, sensiblen dynamischen Klängen, die ich selbst kreiere, Monochord.

Wie wichtig ist Dir der direkte Kontakt zu Deinen Hörern?

Der Kontakt zu meinen Hörern ist mir sehr wichtig und macht mir viel Freude. Ich erhalte Briefe mit schönem Feedback, und in unserem Laden gibt es immer einen prima Austausch mit meinen Hörern, die jedes Jahr auf Föhr Urlaub machen. Und der Besuch und ein Klönschnack mit Käffchen in unserem Laden gehört immer dazu. Dabei entstehen immer wieder interessante Ideen. Und viel Dankbarkeit und Verbundenheit darf ich erfahren. Neben meiner Musik ist das ein wunderschönes Geschenk.

Gibt es eine Botschaft oder ein Gefühl, das Du mit Deiner Musik vermitteln möchtest?

Ich freue mich, wenn die Hörer durch meine Musik einfach genießen und entspannen können.
Und durch die Naturklänge, die ich mit meinen Melodien verwebe, fühlen sie sich ganz schnell in Schönheit und den Frieden der Inselnatur hineinversetzt. Diese Naturverbundenheit, die dadurch entsteht, hilft sehr, in kurzer Zeit abzuschalten und aufzutanken.
Selbst bei Menschen, die es schwer haben, loszulassen, oder Jugendliche, die sonst nur Hip Hop oder Techno hören, kommen mit meiner Musik gut zurecht. Neben Wellness-Zentren und anderen gesundheitlichen Praxen wird meine Musik zu meiner großen Freude nämlich auch in Kindergärten und Schulen gespielt zur Entspannung und für Phantasiereisen.

Schön wäre es auch, wenn ich durch meine Musik die Liebe zur Natur ein wenig fördern würde.


Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen, durch die ich Dich und Deine Musik besser kennenlernen durfte. Deine Musik wird mich in Zukunft sicher oft begleiten!

Wer neugierig auf die Musik geworden ist, der kann auf Haukes Homepage in die Musik reinhören und natürlich auch seine CDs bestellen. Denn nicht jeder kann ja leider mal eben in seinem Laden auf Föhr vorbeigehen und dort lauschen und kaufen und mit ihm klönen. Oder ihr besucht ihn einfach mal auf seiner Facebookseite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen