Montag, 23. September 2013

Katrin Koppold - Zeit für Eisblumen


      Taschenbuch: 314 Seiten
      Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
      ISBN-13: 978-1492100324













Nach der Geburt von ihrem Sohn ist in Fees Leben nichts mehr, wie es war. Und leider hat sich ihr Leben nicht zum Besseren verändert. Sie hat Probleme, sich auf ihren Sohn einzulassen, ihr Freund Sam reagiert seltsam abwesend und dann wird auch noch ihr Job immer stressiger und sie fühlt sich ihm nicht mehr wirklich gewachsen. Als ihr Chef ihr allerdings eine Auszeit vom Fernsehbusiness verordnet, weiß Fee erst recht nicht was sie tun soll. Und auch ihre Familie scheint sie nicht wirklich zu verstehen. Kurz entschlossen beschließt sie, nach Irland zu reisen um David zu suchen, der ihr seit einer heißen Nacht nicht mehr aus dem Kopf geht. Um David nicht gleich mit ihrem Sohn gegenüber treten zu müssen, nimmt sie ihre Mutter mit auf die Reise. Damit beginnt eine turbulente Fahrt, die einiges verändert.

„Zeit für Eisblumen“ ist der zweite Band der Sternschnuppenreihe von Katrin Koppold. Erfuhr man in Band 1, „Aussicht auf Sternschnuppen“, Helgas Geschichte, ist diesmal ihre Schwester Felicitas, genannt Fee, dran. In Helgas Geschichte hatte man Fee als erfolgreiche aber etwas oberflächliche Fernsehmoderatorin kennengelernt, die aus der Welt der Schönen und Reichen berichtet. Jetzt, in ihrem eigenen Buch, lernt man andere Seiten von ihr kennen. Fee ist inzwischen Mutter von einem kleinen Jungen und seitdem ging es mit ihrem Leben bergab. Ihre Stimmung ist auf dem Tiefpunkt, mit ihrem Freund gibt es immer häufiger Stress und ihrem Job scheint sie nicht mehr gewachsen zu sein. Ausgerechnet mit ihrer Mutter, zu der sie kein besonders gutes Verhältnis hat, macht sich Fee schließlich auf den Weg nach Irland, um David wiederzusehen, den sie nicht mehr aus dem Kopf bekommt seit einer kurzen Affäre, aber auch, um zu sich selbst zu finden, mit sich Frieden zu schließen. Auf der Reise geht einiges schief, doch was genau, das solltet ihr selbst nachlesen.
Ich fand die Geschichte sehr schön, auch wenn ich zwischenzeitlich Fee, ihren Freund Sam und auch Fees Mutter gerne schütteln wollte. So nach und nach erfährt man im Buch dann aber immer mehr Hintergründe und damit werden auch die Handlungen der einzelnen Personen verständlicher. Am Ende des Buches habe ich einige Tränen vergossen. Etwas, das zeigt, dass das Buch es geschafft hat, mich zu berühren. Und auch wenn es nur ein Buch ist hatte ich am Ende das Gefühl, Fee für die Zukunft alles Gute wünschen zu wollen. Jetzt warte ich gespannt auf die weiteren Bände rund um die Familie, zwei Töchter sind ja noch übrig.  Und in diesen Büchern werde ich dann hoffentlich ein wenig darüber erfahren, wie es mit Fee weitergegangen ist.


„Zeit für Eisblumen“ ist viel ernster als der erste Band der Reihe. Ich bin gespannt, womit uns Katrin Koppold als nächstes überraschen wird. Ihre ersten beiden veröffentlichten Bücher zeigen auf jeden Fall, wie wandlungsfähig sie ist. Ich bin sicher, auch mit dem dritten Buch schafft sie es, ihre Leser zu überraschen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen