Mittwoch, 28. August 2013

Sheridan Winn – Vier zauberhafte Schwestern und die fremde Magie


Sheridan Winn – Vier zauberhafte Schwestern und die fremde Magie
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: FISCHER KJB
ISBN-13: 978-3596855797












2009 wurde ich auf die Buchreihe rund um die vier zauberhaften Schwestern aufmerksam. Ich sah in der Buchhandlung das Cover des ersten Bandes und war gleich verliebt in die Gestaltung. Das Buch musste ich einfach haben! In den nächsten 2 Jahren las ich begeistert jedes neu herauskommende Buch der Reihe und ich muss sagen, ich war fast ein wenig traurig, als ich den fünften und abschließenden Band beendete. Jetzt war sie also vorbei, die Reihe rund um die vier zauberhaften Schwestern. So war es überall zu lesen und die Geschichte war ja auch abgeschlossen. Das Abenteuer war vorbei, die vier Schwestern konnten zu einem halbwegs normalen Leben übergehen.
Als ich dann las, dass in England ein sechster Band herausgekommen ist, war ich ziemlich skeptisch aber doch auch voller Vorfreude. Und als ich den sechsten Band jetzt in der Buchhandlung entdeckte, musste er natürlich sofort mit. Keine Frage, die eigentliche Leseplanung wurde über den Haufen geworfen und das Buch wurde sofort gelesen. Ich war einfach zu neugierig, ob der Zauber der Schwestern mich noch einmal erfassen konnte.
Ich muss sagen, ja, er konnte! Das Buch spielt etwa 2 Jahre nach Band 5. 2 Jahre lang haben die Schwestern Flame, Marina, Flora und Sky ihre magischen Kräfte nicht verwendet. Sie haben angefangen, ein normales Leben zu führen, andere Dinge sind wichtig geworden. Vor allem die beiden älteren Mädchen, die 15jähige Flame und die 14jährige Marina, genießen das normale Leben, hängen mit ihren Freunden herum, können sich ein Leben ohne ihr Handy nicht mehr vorstellen, wollen einfach ganz normal sein und nicht an ihre Magie denken. Die 11jährige Sky dagegen denkt durchaus manchmal an ihre Luftmagie und vermisst die Zeit ihrer gemeinsamen Abenteuer. Sie vermisst das Gefühl, Magie zu wirken, aber vor allem vermisst sie die gemeinsame Zeit mit ihren Schwestern. Früher waren sie unzertrennlich, haben zusammen im Garten gecampt, gespielt, einfach viel erlebt. Jetzt hat Sky das Gefühl, dass sie und die 12jährige Flora die beiden großen Mädchen nur noch nerven.
Als dann ein fremder Junge auftaucht und seltsame Fragen stellt, beginnt Sky ihre Magie wieder zu benutzen. Und auf einmal passieren seltsame Dinge. Jetzt müssen die vier Schwestern wieder gemeinsam ein Abenteuer bestehen, denn ihr Haus, Cantrip Towers, ist in Gefahr. Doch um es zu retten, müssen sich alle Schwestern auf ihre Kräfte besinnen und sie müssen es schaffen, zur alten Vertrautheit zurückzufinden. Gar nicht so einfach, wenn man sich so weit auseinandergelebt hat…

Ich war ja wie gesagt skeptisch, ob die Fortsetzung einer eigentlich abgeschlossenen Geschichte eine gute Idee ist. Aber ich muss sagen: Ja, sie ist es. Denn mit diesem Buch beginnt einfach eine ganz neue Reihe an Abenteuern. Dabei gefällt es mir gut, dass der Band 2 Jahre nach den bisherigen Büchern spielt. Es hat sich einiges verändert auf Cantrip Towers. Die Mädchen sind älter geworden, sie haben sich weiterentwickelt, gerade Flame und Marina sind eben keine kleinen Mädchen mehr sondern zu richtigen Teenagern geworden, denen ihre Freunde und das dazugehören in der Clique oft wichtiger scheint als die Familie. Die ganze Weiterentwicklung der Figuren ist plausibel dargestellt und macht diese Fortsetzung stimmig. Leider führt das auch dazu, dass die Großmutter der Mädchen keine wirkliche Rolle mehr spielt, die Mädchen sind alt genug geworden, um ihre Sachen selbst zu regeln. Sie und auch die inzwischen leider verstorbene Mrs. Duggery werde ich in den nächsten Bänden wohl vermissen, andererseits sind Flame und Marina wirklich so weit, selbst die Verantwortung zu übernehmen.

Am Ende des Buches kann man sich denken, dass weitere Abenteuer bevorstehen, und so war ich erfreut aber nicht überrascht, als mir ein Blick auf Amazon zeigte, dass Band 7 in England schon erschienen ist. Ich freue mich auf weitere zauberhafte Bücher rund um die außergewöhnlichen Schwestern. Ich hoffe, es warten noch viele magische Abenteuer auf sie!

Samstag, 24. August 2013

Tina Zang – Total durchgeknallt, die Jungs!

  Tina Zang – Total durchgeknallt, die Jungs!
  Format: Kindle Edition
  Seitenzahl: 205 Seiten
  Verlag: edition tingeltangel











Flora ist 16 und wohnt zusammen mit ihrer alleinerziehenden Mutter in Stuttgart. Dort führt sie ein halbwegs normales Leben. Doch der Sommer, den sie in einer WG mit guten Freunden von ihr verbringt, wirbelt einiges in ihrem Leben durcheinander. Theo, ihr fester Freund, will einfach nicht mehr als Küssen, ganz egal, was Flora versucht. Arik, ihr bester Freund seit Kindertagen, geht auf einmal voll in einer fremden Rolle auf und sorgt dadurch für ziemlich viele Verwicklungen. Zum ersten Mal in ihrem Leben findet Flora außerdem Freundinnen und dann ist da noch der süße Yannick, der so gut riecht. Außerdem ist ihre Mutter auf einmal frisch verliebt und in Flora kommt der Wunsch auf, etwas über ihren Vater zu erfahren. Ziemlich viel für einen einzigen Sommer, und doch stürmt genau das und noch mehr auf Flora ein. Sie muss immer wieder feststellen, wie durchgeknallt die Jungs sind. Aber seien wir ehrlich, Flora steht ihnen in nichts nach.

Die Geschichte rund um Flora ist eine lockere lustige Sommergeschichte. Genau richtig für einen Nachmittag im Freibad oder auf dem Balkon. Flora war mir gleich sympathisch, auch wenn ich nie so ganz nachvollziehen konnte, was sie von Theo will. Na gut, er küsst gut, aber sonst? Aber nun ja, Liebe macht blind, und Flora ist ja auch erst 16. Insgesamt war die Geschichte ziemlich abgefahren, an manchen Stellen war es mir etwas zu chaotisch. Aber das hat mir nie den Spaß am Lesen genommen. Denn immer wollte ich wissen, wie es weitergeht. Das Ende war natürlich vorhersehbar, aber der Weg dahin, der war durchaus spannend. Zur Zielgruppe des Buches gehöre ich ja nicht mehr wirklich, aber ich hatte viel Spaß mit der Geschichte. Und ich kann mir vorstellen, dass die eigentliche Zielgruppe, Jugendliche im Alter von etwa 14 Jahren, noch mehr Spaß an Flora und ihren Erlebnissen haben.

Insgesamt lässt mich das Buch mit einem positiven Gefühl zurück und ich könnte mir eine Fortsetzung gut vorstellen. Schließlich ist am Ende längst nicht alles geklärt, da gibt es noch einiges zu berichten. Ich würde Flora gerne weiter begleiten auf ihrem Weg!

Montag, 19. August 2013

Der Mondscheingarten – Corina Bomann


Der Mondscheingarten – Corina Bomann 
Taschenbuch: 528 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch
ISBN-13: 978-3548285269





  








Lilly ist eine Antiquitätenhändlerin, die seit dem Tod ihres Mannes sehr zurückgezogen lebt. Statt zu reisen, auszugehen und das Leben zu genießen, lebt sie eigentlich nur noch für ihr Geschäft in Berlin. Das ändet sich erst, als eines Tages plötzlich ein Fremder in den Laden kommt, ihr eine Geige in die Hand drückt, die angeblich ihr gehört, und verschwindet. Lilly ist verwirrt. Wer war dieser Mann? Warum sollte die Geige ihr gehören? Sie beschließt, dieses Rätsel zu lösen. Gut, dass sie ihre Freundin Ellen hat, die in London Geigen restauriert. Sie reist zu ihr und schon ist sie mittendrin in einem großen Abenteuer, das sie nach Italien und Sumatra führt und ihr ganzes Leben verändert.

Das Buch von Corina Bomann ist  ein wirklich zauberhaftes Buch, das einen in fremde Welten entführt. Es spielt abwechselnd in der heutigen Zeit, in der Lilly ihr Abenteuer erlebt, und in der Vergangenheit. So erfährt man als Leser viel früher als Lilly die Geschichte der Geige, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts zwei berühmten Violinistinnen gehörte.
Das Buch bietet viel Exotik, Abenteuer und Drama und zeigt vor allem ganz viel Liebe zur Musik. Die Figuren sind sympathisch und man fiebert richtig mit ihnen mit. Es ist ein toller Schmöker zum Träumen und Genießen. Man erfährt einiges über Sumatra am Anfang des 20. Jahrhunderts, über das Leben damals und auch über Musik. Man wird in eine faszinierende und für uns fremde Welt entführt und es ist wie ein kleiner Urlaub.
Allerdings lebt die Geschichte von sehr vielen Zufällen, für meinen Geschmack von etwas zu vielen. Andauernd tauchen genau im richtigen Moment schöne charmante Männer auf, die sofort alles stehen und liegen lassen, um der ihnen völlig unbekannten Lilly zu helfen. Das und die allerletzte Wendung am Schluss waren in meinen Augen etwas zu viel des Guten. So bekommt das Buch von mir zwar keine Höchstwertung, aber eine Leseempfehlung. Wer Romane, die auf zwei Zeitebenen spielen, mag, der wird mit dieser Geschichte sicherlich Freude haben! Denn das Buch, das schon mit seinem wunderschön gestalteten Buchschnitt zum Träumen einlädt, hält, was sein Äußeres verspricht!


Donnerstag, 15. August 2013

Hauke Nissen – Entspanungsmusik von der Insel Föhr

Ende letzten Jahres schrieb mich Hauke Nissen, ein Musiker von der Insel Föhr, auf Facebook an und fragte, ob ich seine CDs besprechen möchte. Natürlich habe ich zugesagt, verbinde ich mit Föhr doch viele Glückliche Kindheitserinnerungen. Mehr als 10 Jahre lang habe ich jedes Jahr einen Urlaub dort verbracht. Einen Urlaub mit langen Strandspaziergängen und Ruhe. Und genau das hoffte ich jetzt, in seiner Musik wiederzufinden. Also war ich wirklich gespannt und nachdem die CDs bei mir ankamen, veröffentlichte ich meinen Eindruck und ein Interview auf Facebook. Einen Blog hatte ich da ja noch nicht. Jetzt schon, und auch wenn einige von euch den jetzt folgenden Text wohl schon von Facebook kennen, ich finde, Hauke Nissen hat es verdient, auch auf dem Blog einen richtigen Beitrag zu bekommen! Also, los geht's:

Ich muss sagen, ich konnte mit Entspannungsmusik noch nie viel anfangen. Schon in der Grundschule war ich von den Traumreisen, die mit Hilfe eben solcher Musik gemacht werden sollten, ziemlich genervt. Das änderte sich auch im Laufe der Jahre nicht. Als es mir dann letztes Jahr gesundheitlich nicht so gut ging, wurde mir klar, ich muss für Entspannung in meinem Leben sorgen. Also versuchte ich es von neuem, besorgte mir verschiedene CDs mit Entspannungsmusik, welche, die mit Suggestion arbeiten, Traumreisen und vieles mehr. So wirklich klappte das alles nicht, ich konnte mich nicht darauf einlassen, so dass ich schließlich bei progressiver Muskelentspannung ganz ohne Musikuntermalung landete.

Doch nun hat sich das geändert. Mit den CDs von Hauke Nissen habe ich Entspannungsmusik gefunden, auf die ich mich einlassen kann. Musik, in die ich mich hineinfallen lassen kann, bei der ich abschalten kann, die ich bei der progressiven Muskelentspannung verwenden oder einfach im Hintergrund laufen lassen kann. Musik, die einlädt, zu träumen und die Urlaubsstimmung aufkommen lässt. Genau das ist es wohl, was sie von anderer Entspannungsmusik unterscheidet. Diese Musik kommt von der Insel Föhr, von „meiner“ Nordseeinsel mit der ich viele glückliche Urlaubserinnerungen verbinde. Auf den CDs findet sich meditative Musik kombiniert mit den Naturgeräuschen der Nordsee. Und diese Kombination gefällt mir außerordentlich gut! Ich hatte die Hoffnung wirklich schon aufgegeben, etwas für mich zu finden, mit dem ich gut entspannen kann, doch jetzt habe ich sie, die passende Untermalung für den Kurzurlaub für meine Seele!

Bisher habe ich „Inseln der Stille“, eine CD mit Stücken aus Hauke Nissens ersten 7 CDs und „Ein Spaziergang am Strand“, seine neueste Doppel-CD. Beide gefallen mir sehr gut, wobei ich zugegeben muss, dass mich die Inseln der Stille noch etwas mehr begeistern können. Ich habe das Gefühl, dass die Naturgeräusche dort noch mehr im Vordergrund stehen. Aber auch der Spaziergang am Strand lädt zum Träumen und Entspannen ein!

So, jetzt habe ich aber genug über die tolle Musik von Hauke Nissen geschrieben und lasse den Musiker lieber selbst noch zu Wort kommen:

Lieber Hauke,

vielen Dank, dass Du bereit bist, mir einige Fragen zu Dir und Deiner Musik zu beantworten.
Du lebst auf der Nordseeinsel Föhr. Was bedeutet Dir die Insel und wie sehr hat sie Dich und Deine Musik geprägt? Könntest Du Dir vorstellen, woanders zu leben?


Ja, ich bin auf der Insel Föhr geboren und aufgewachsen. Ich liebe die Insel, und ich lebe hier ganz bewußt, weil dies ein ganz besonderer, schöner Ort ist. Die wunderschöne Insel- und Meereslandschaft hat eine Weite, eine Stille und strahlt Frieden aus, Und was mir ebenso gefällt, ist diese Lebendigkeit, die vielen Vögel mit ihren Stimmen, das Meer, mal still, mal erfrischend aufbrausend, und kreative, spirituelle, liebe Menschen, die hier leben, und etliche Feriengäste, mit denen man sich schön austauschen kann.
Die Schönheit und die Geborgenheit der Inselnatur, die vielfältigen Klänge des Meeres und der Inselvögel, haben meine Musik neben jahrelanger Meditation sehr geprägt. Diese Stimmungen fließen direkt in meine Musik ein.

Ich könnte wohl woanders leben, wenn etwas wirklich Inspirierendes in mein Leben treten würde, aber ich fühle mich wohl hier, und ich genieße es.

In Deiner Musik verschmelzen Naturgeräusche und Instrumente miteinander. Wie kamst Du auf die Idee, instrumentale Musik mit den Klängen Deiner Insel zu kombinieren?

Ich war schon als Kind und in der Flower-Power- Zeit sehr viel draußen, und meist an unserem Naturstrand. Dort waren wir immer umgeben und eingewoben in den Klang des Meeresrauschens und der Vogelstimmen, Dies hat mich wohl unbewußt inspiriert zu meiner Art Musik.
Bei meinen Hauskonzerten spielte ich einfach mal Meeresrauschen mit ein und spürte,
daß dieser Naturklang meine Musik noch vertieft.


Wie gehst Du bei der Produktion Deiner Musik vor? Sammelst Du erst die Naturgeräusche und komponierst dann später die instrumentalen Anteile dafür? Oder spielst Du manchmal auch direkt draußen auf den Instrumenten und nimmst alles zusammen auf?
Im Laufe der Zeit habe ich mit meinem Raumklangmikro diverse Klänge aufgenommen wie die verschiedensten Meeresrauschen, Möwen, Austernfischer, und andere Seevögel, Garten- und Wiesenvögel, einen sanften Sommerwind.
Damit konnte ich ein kleines Naturklang-Archiv aufbauen. Je nach Stimmung, die ich musikalisch ausdrücke, entscheide ich mich für den entsprechenden Klang, den ich dann im Studio mit meiner Musik verbinde. Mal spiele ich erst das Lied ein, und danach verwebe ich hiermit den Naturklang. Und manchmal lausche ich über Kopfhörer im Studio der Natur und tauche ein in ihren Klang,
und dazu spiele ich dann.
Ich komponiere übrigens nicht, sondern meine Musik entsteht intuitiv aus dem Moment heraus, und wird so zu einem Klang- und Melodiefluß, den ich selbst nicht voraussagen kann.


Ich habe gelesen, Du kannst keine Noten. Stimmt das? Wie bist Du dazu genommen, Musikinstrumente zu spielen, und welche spielst Du überhaupt?
Ich kann schon Noten nach dem „Ein-Finger-Suchsystem“ lesen.
Aber ich spiele nie nach Noten. Die Melodien fließen mir zu.
Ich spiele Klavier, ein wenig Gitarre,Tenorflöte, F-Flöte, C-Flöte, Röhrenglockenspiel, verschiedene Tasteninstrumente -Harfe mit schönen, sensiblen dynamischen Klängen, die ich selbst kreiere, Monochord.

Wie wichtig ist Dir der direkte Kontakt zu Deinen Hörern?

Der Kontakt zu meinen Hörern ist mir sehr wichtig und macht mir viel Freude. Ich erhalte Briefe mit schönem Feedback, und in unserem Laden gibt es immer einen prima Austausch mit meinen Hörern, die jedes Jahr auf Föhr Urlaub machen. Und der Besuch und ein Klönschnack mit Käffchen in unserem Laden gehört immer dazu. Dabei entstehen immer wieder interessante Ideen. Und viel Dankbarkeit und Verbundenheit darf ich erfahren. Neben meiner Musik ist das ein wunderschönes Geschenk.

Gibt es eine Botschaft oder ein Gefühl, das Du mit Deiner Musik vermitteln möchtest?

Ich freue mich, wenn die Hörer durch meine Musik einfach genießen und entspannen können.
Und durch die Naturklänge, die ich mit meinen Melodien verwebe, fühlen sie sich ganz schnell in Schönheit und den Frieden der Inselnatur hineinversetzt. Diese Naturverbundenheit, die dadurch entsteht, hilft sehr, in kurzer Zeit abzuschalten und aufzutanken.
Selbst bei Menschen, die es schwer haben, loszulassen, oder Jugendliche, die sonst nur Hip Hop oder Techno hören, kommen mit meiner Musik gut zurecht. Neben Wellness-Zentren und anderen gesundheitlichen Praxen wird meine Musik zu meiner großen Freude nämlich auch in Kindergärten und Schulen gespielt zur Entspannung und für Phantasiereisen.

Schön wäre es auch, wenn ich durch meine Musik die Liebe zur Natur ein wenig fördern würde.


Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen, durch die ich Dich und Deine Musik besser kennenlernen durfte. Deine Musik wird mich in Zukunft sicher oft begleiten!

Wer neugierig auf die Musik geworden ist, der kann auf Haukes Homepage in die Musik reinhören und natürlich auch seine CDs bestellen. Denn nicht jeder kann ja leider mal eben in seinem Laden auf Föhr vorbeigehen und dort lauschen und kaufen und mit ihm klönen. Oder ihr besucht ihn einfach mal auf seiner Facebookseite.

Montag, 12. August 2013

Antje Szillat – Tohu Wabohu - Nix für müde Krieger

Antje Szillat – Tohu Wabohu - Nix für müde Krieger 
  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: cbj 
  • ISBN-13: 978-3570156834
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 8 Jahren












Tohu Wabohu ist 9,5 Jahre alt und ein Halbindianer. Da seine Eltern sich getrennt haben, lebt er zusammen mit seinem Zwergpony Matchsquathi Tebethto, auch Matschi genannt, bei seiner Bleichgesicht-Mutter in der kleinen Wildwest-Stadt Summit Springs. Seine Mutter ist die Erfinderin des Flussi-Stopps, eines unglaublich wirkungsvollen Staubbesens. Seinen Vater, Tanzende Hammerzehe, besucht Tohu so oft er kann. Schließlich möchte er später genau wie sein Vater Häuptling des Indianerdorfes werden. Oder vielleicht doch lieber Cowboy? Bis er diese Entscheidung treffen muss, ist zum Glück noch Zeit. Und es gibt bis dahin noch viele Abenteuer für Tohu und Matschi zu bestehen. Vom ersten kann man in „Nix für müde Krieger“ nachlesen. Da kommt nämlich ein schrecklicher Bandit nach Summit Springs, ein Bandit, der den Sheriff ohne Stern und Stadt als Geisel nimmt. Ganz Summit Springs zittert vor Angst. Wie soll es nur weiter gehen? Gut, dass Tohu immer wieder kluge Ideen hat!

Ich konnte mir bevor ich dieses Buch gelesen habe ehrlich gesagt nicht wirklich viel unter einem Comic-Roman vorstellen. Doch jetzt, wo ich Tohu Wabohu kenne, weiß ich, wie toll so etwas sein kann. Die größten Teile der Geschichte von Tohu werden ganz normal erzählt, aber zwischendurch gibt es immer wieder comicartige Zeichnungen mit Sprechblasen. Dadurch wird die Geschichte aufgelockert. Und die Zeichnungen von Susanne Göhlich sind so gelungen, dass es einfach Spaß macht, Tohus Geschichte nicht nur im Text sondern auch im Bild zu erleben.
Die Geschichte selbst ist einfach unglaublich liebenswert und witzig. Den kleinen Tohu muss man in sein Herz schließen. Kinder werden den Halbindianer sicher lieben. Da man aber auch als Erwachsener viel Spaß mit der Geschichte haben kann, eignet sich das Buch ideal zum Vorlesen. Ich bin mir sicher, Tohu wird noch von vielen Familien sämtliche Herzen im Sturm erobern. In mir hat er auf jeden Fall einen großen Fan gefunden. Ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer von Tohu und Matschi! Howgh!

Samstag, 10. August 2013

Johanna Lindbäck – Gut. Besser. Das Beste auf der Welt.

  • Johanna Lindbäck - Gut. Besser. Das Beste auf der Welt.
  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Beltz & Gelberg
  • ISBN-13: 978-3407811448












Die 16jährige Sara kommt nach einem Schuljahr in London zurück nach Hause, zurück in die schwedische Kleinstadt Luleå. Alles ist wie immer. Und irgendwie doch nicht. Denn Sara ist anders. Ihr Körper mag wieder in der alten Welt angekommen sein, ihre Seele noch nicht. Irgendwie ist es auch nicht so einfach. Denn da ist Mattias, der Junge aus dem Nachbarhaus, mit dem sie vor dem Jahr in London zusammen war. Der Junge, mit dem sie Schluss gemacht hat und der noch dazu der Zwillingsbruder ihrer vorher besten Freundin ist. Mattias, der immer noch total süß ist, der aber nicht mit ihr reden will. Will sie ihn zurück? Oder nicht? Auf jeden Fall ist die Stimmung immer angespannt, wenn sie sich sehen, und auch die Freundschaft mit seiner Schwester Bella leidet darunter. Sara weiß selbst nicht mehr, was sie will. Und dann fängt sie einen Jiu-Jitsu Kurs an. Und alles wird noch komplizierter…

„Gut. Besser. Das Beste auf der Welt.“ Ist das erste Buch von Johanna Lindbäck, das ins Deutsche übersetzt wurde. Was für ein Glück, dass Beltz sich dazu entschlossen hat. Das Buch ist einfach nur toll. Ich konnte mich sofort hineinfallen lassen in diese bittersüße Geschichte rund um Liebe und Liebeskummer. Das Buch hat viele traurige und ernste Momente, und doch hat es auf mich von Anfang an ein Gefühl von Geborgenheit ausgestrahlt. Ein bisschen Astrid-Lindgren-Feeling, auch wenn die Geschichte alles andere als ein glückliches Bullerbü ist. Vielleicht ist der Stil irgendwie typisch schwedisch? Ich weiß es nicht. Aber auf jeden Fall war ich sofort von dem Buch in seinen Bann gezogen und habe das Lesen sehr genossen.

Ich selbst war auch eine Zeit lang in England, und auch wenn ich damals schon deutlich älter war als Sara, so konnte ich mich doch gut in sie hineinversetzen. Jedes junge Mädchen, das einmal im Ausland war, wird vermutlich einen Teil von sich wiederfinden in der Geschichte. Wobei man auch sonst viel Spaß mit dem Buch haben kann und die Probleme, dass Freundschaften sich verändern, wenn man älter wird, haben ja eigentlich alle.

Der Stil ist wunderbar. Etwas abgehackt, immer mal wieder mit englischen Begriffen und Redewendungen aufgelockert. Einfach passend zu diesem Jugendbuch, das aus der Ich-Perspektive von Sara erzählt wird. Es ist authentisch, glaubwürdig. Man glaubt Sara wirklich zu kennen und sie zu begleiten. Ich hatte das Gefühl, mit ihr unterwegs zu sein, sie beim Joggen zu beobachten, auf Partys, beim Jiu-Jitsu. Sara ist ein Mädchen von nebenan, ganz gewöhnlich und genau das macht die Geschichte von ihr so besonders.

Ein bittersüßes Buch über Liebeskummer, aufkeimende Liebe und Seelen, die nicht so schnell sind wie ein Flugzeug. Ein Buch zum Träumen und drin Versinken, ein Buch, bei dem man mitleidet und trotzdem ein positives und geborgenes Gefühl beim Lesen hat. Von mir bekommt es eine absolute Leseempfehlung und ich hoffe, dass noch mehr von Johanna Lindbäck übersetzt werden wird!

Montag, 5. August 2013

Cuppabox Juli 2013

Bislang habe ich es ganz gut geschafft, mich dem aktuellen Boxenwahnsinn zu entziehen. Weder Kosmetik- noch Nahrungsmittelboxen treffen regelmäßig bei mir ein. Doch vor 4 Monaten bin dann auch ich einer Box erlegen. Seitdem kommt bei mir 1 mal im Monat die Cuppabox ins Haus. Als großer Teeliebhaber konnte ich einfach nicht widerstehen. Jeden Monat gibt es 3 Sorten Tee von wechselnden hochklassigen Firmen, dazu ein kleines Geschenk (ein weiterer Tee, Teesiebe, Kekse...), das Ganze für 9,99 € im Monat. Nicht ganz preiswert dafür, dass man nur 3 x 30 g bekommt. Aber dennoch finde ich, es lohnt sich. Denn so bekommt man immer wieder neue Sorten, die man ausprobieren kann. Ich habe ausgewählt, dass ich nur Kräutertee bekomme. Den trinke ich morgens im Büro und da ist Abwechslung immer willkommen.

Heute habe ich die Juli-Box von der Post holen können und möchte euch jetzt kurz zeigen, was mich erwartet hat. 
Dieses Mal war die Firma Teeland die Marke des Monats. Mal wieder eine Firma, die mir nichts sagt, aber ich bin gespannt auf ihre Produkte. Wobei ich zugeben muss, ich bin etwas skeptisch, die Teesorten klingen alle recht süß. Aber noch habe ich sie nicht probiert, vielleicht werde ich ja positiv überrascht.
 Sollten die Tees aus diesem Monat nicht nach meinem Geschmack sein, muss ich auf keinen Fall verdursten. Neben den neuen Tees war nämlich auch meine Nachbestellung vom letzten Monat mit dabei. Morgen-Muffel's Muntermacher regt mich zwar täglich auf wegen seinem Deppenapostroph im Namen, geschmacklich hat mich dieser Tee der Firma Tee-Maas aber absolut überzeugt. Er hat eine Pfefferminznote, ohne zu stark oder aufdringlich zu schmecken und ist momentan am Morgen mein absoluter Lieblingstee. Deswegen habe ich auch gleich 100 g nachbestellt, die dann zusammen mit der aktuellen Box kamen.
Diesen Monat erwarten mich fruchtige Kräutertees, außerdem gibt es als Zugabe einen Waldmeister-Früchtetee, den man als Eistee trinken kann.
Auf den war ich besonders gespannt, habe ich früher doch Waldmeisterlimonade geliebt. Also wurde er gleich probiert. Ich muss aber gestehen, er hat mich eher enttäuscht.

Er ist total blass und auch unspektakulär im Geschmack. Leicht säuerlich, aber nach Waldmeister schmeckt er nicht wirklich . Da hatte ich mir deutlich mehr erhofft. Das zeigt allerdings eigentlich nur, dass meine Entscheidung, für die eigentliche Lieferung keine Früchtetees zu wählen, die richtige war. Sie sind momentan einfach nicht meins.

Egal wie gut oder schlecht die aktuellen Tees sind, ich werde jetzt erst einmal 2 oder 3 Monate pausieren. Denn ich komme einfach nicht mehr hinterher mit dem Trinken. Vom vorletzten Monat habe ich sogar noch eine Sorte, die ich noch nicht einmal probiert habe. Da hilft auch der morgendliche Teegenuss nicht, ich schaffe diese Mengen an Kräutertee pro Monat nicht.

Fast tut es mir ein bisschen Leid, jetzt erst einmal auf die liebgewonnene Box zu verzichten. Aber es ist ja kein Abschied für immer. Cuppabox, du wirst definitiv noch öfter bei mir einziehen!

Samstag, 3. August 2013

Andrea Mertz – Raven – Shadow Force 01

Andrea Mertz – Raven – Shadow Force 01

Broschiert: 200 Seiten










An einem Tag wie diesem sollte man im Bett bleiben, die Vorhänge zuziehen und sich mit der Decke über dem Kopf im Haus verbarrikadieren. Aber das wäre feige gewesen. Irgendwie musste das Leben weitergehen und sie spürte, dass ihre Kräfte langsam wuchsen. Die Zeit begann, ihre Wunden zu heilen. Sie würde sich vom Schicksal nicht kleinkriegen lassen. Genau das hätte ihr Bruder von ihr erwartet. Einfach war zwar anders, aber es konnte nicht jeder täglich in einen zuckersüßen Sahnetopf mit Kirschen fallen. 

Ein zuckersüßer Sahnetopf mit Kirschen, das ist Liannes Leben wirklich nicht. Vor einigen Monaten verschwand ihr Bruder Frank, ein Spezialagent, bei einem Lybien-Einsatz. Er wurde für tot erklärt, doch Lianne kann nicht daran glauben. Sie versucht mehr herauszufinden, und das gefällt nicht jedem. Schließlich war ihr Bruder Mitglied einer geheimen Eliteeinheit, die Shadow Force genannt wird. Eine Einheit, die für die schwierigsten Fälle eingesetzt wird, und das aus einem bestimmten Grund: Ihre Mitglieder verfügen über übernatürliche Kräfte. Dadurch haben sie einige Feinde und Neider, sowohl im In- wie auch im Ausland.
Nach der Entführung konnte Frank seinen Freund Raven, der mit ihm entführt wurde, noch bitten, auf seine Schwester Li aufzupassen. Nachdem Raven die Flucht gelingt, macht er sich gleich auf den Weg nach London, um genau das zu tun. Und es gelingt ihm in letzter Sekunde, Li vor einem Anschlag zu retten. Scheinbar sind die Feinde der Shadow Force auch hinter Li her. Es beginnen eine aberwitzige Flucht und ein Kampf ums Überleben. Denn Raven ist nach überstandener Folter und seltsamen Experimenten, die mit ihm gemacht wurden, schwer krank. Gleichzeitig will er Li beschützen, zu der er sich immer mehr hingezogen fühlt. Zusammen mit Li will er Frank retten, nur wem soll er vertrauen? Es muss Verräter in den eigenen Reihen geben. Und wie sollen sie den verschleppten Frank finden? Kann die Shadow Force oder vielmehr der Rest dieser inzwischen aufgelösten Eliteeinheit ihnen helfen? Ein aufregendes und rasantes Abenteuer beginnt!

Der erste Band der Shadow Force Reihe ist extrem temporeich. Er bietet viele schöne und starke Männer, Kämpfe, Verfolgungen und Explosionen. An Action wird nicht gespart, rasant entwickelt sich die Geschichte rund um die Sabotage der Shadow Force und die Rettung von Frank. Genauso schnell und heiß wie Verfolgungs- und Kampfszenen entwickelt sich aber auch die Liebesgeschichte des Buches. Raven und Li, das ist ein interessantes Paar. Der Frauenheld Raven weiß, dass Frank es nicht gutheißen wird, wenn er etwas mit Li anfangen wird. Aber gegen seine Gefühle ist er machtlos. Ist das wirklich Liebe? Raven kennt das Gefühl nicht und hat Probleme damit, es zuzulassen. Doch gegen die Anziehung, die Lianne auf ihn ausübt, kann er sich nicht wehren. Und Lianne mag vielleicht zierlich und schwach erscheinen, aber auch sie ist eine Kämpfernatur, die weiß, was sie will. Und sie hat es sich in den Kopf gesetzt zum einen ihren Bruder Frank zu retten, zum anderen aber auch, sich um Raven zu kümmern. Kann das gut gehen? Oder werden Raven und Li der Gewalt um sich herum erliegen? Das sollte jeder selbst herausfinden.

Wer Romantic Thrill mit paranormalen Elementen mag, der sollte unbedingt zu diesem Buch greifen und in den ersten Band rund um die Shadow Force eintauchen. Denn das Buch bietet alles, was ein Leserherz sich wünschen kann von solch einer Geschichte: Spannung, Kampf, Abenteuer und Erotik. Dazu Protagonisten, die einem im Verlauf der Geschichte immer mehr ans Herz wachsen und interessante Nebenfiguren, die auf viele weitere spannende Bände hoffen lassen. Fans des Genres werden begeistert sein!

Donnerstag, 1. August 2013

Live-Hörspiel "Letzte Instanz" in HH - Steampunk frei nach Jules Verne

Es gibt Momente, da bereue ich es, so weit weg von Hamburg zu wohnen. Ehrlich gesagt gibt es diese Momente ziemlich oft, denn neben tollen Lesungen gibt es dort vor allem auch immer wieder tolle Veranstaltungen und Aktionen rund ums Hörspiel, sitzen doch viele Hörspielverlage, Hörspielmacher und Hörspielfans in der Perle des Nordens. Jetzt ist gerade mal wieder so ein Moment, denn am 10. August findet eine Veranstaltung statt, bei der ich gerne dabei wäre:



Ein Live-Hörspiel, das in der Steampunk-Szene angesiedelt ist, das würde mich wirklich reizen. Leider zu weit weg, aber immerhin eine CD habe ich mir über Startnext gesichert. Das Projekt wird nämlich über Startnext (teil)finanziert und dort kann man neben Eintrittskarten (Achtung, die gibt es nur dort, es gibt keine Abendkasse!), aber auch eine CD und einen Comic erwerben. Ich habe die Aktion gerne unterstützt, kenne ich Marco Ansing, einen der Autoren des Hörspiels, doch durch die Hörspielcomunity hoertalk.de und weiß, dass er großartiges leisten kann. Außerdem mag ich Steampunk, auch wenn ich ihn bisher nur in Buchform kenne. Ich wäre wirklich gerne dabei bei der Veranstaltung. Geht leider nicht. Aber vielleicht hat von euch ja noch jemand Zeit und Lust und wohnt etwas näher an Hamburg? Falls ja fände ich es toll, wenn ihr mir danach kurz berichten würdet, wie es war. Mein Neid ist euch auf jeden Fall sicher, falls ihr zu der Veranstaltung geht!

So, nun habe ich schon so viel geschrieben, nur noch nicht, worum es eigentlich wirklich geht. Dafür zitiere ich jetzt einfach mal aus der offiziellen Pressemitteilung:

Die Geschichte des Live-Hörspiels beginnt am frühen Morgen im Jahre 1888 auf dem Fuhlsbüttler Flugplatz. Eine Kutsche prescht heran und als sich die Nebel lichten,  taucht ein imposantes Luftschiff auf. Vier geladene Gäste, die unterschiedlicher nicht sein können, haben die Ehre das neuste Wunderwerk der Technik zu betreten um die Jungfernfahrt von Hamburg nach München zu erleben. Was sie nicht wissen ist, dass sie alle mehr als die Tickets eint. Noch ahnen sie nicht was für ein Grauen sie über den Wolken erwarten wird. Es geht um Schuld, Sünden, Buße und Erlösung. Doch die Reise endet für alle anders als gedacht. Ein rasanter Krimi als Live-Hörspiel in der Zeit von Jules Verne und Königin Victoria inszeniert.
Aber was ist eigentlich ein Live-Hörspiel? Auf der Bühne leihen bekannte Sprecher den Figuren ihre Stimme und spielen die Steampunk- Geschichte aus der Feder von Kristina Lohfeldt und Marco Ansing. Eine inszenierte Lesung, die das Kopfkino anregt. Die Geräuschemacherinnen Natalia Obscura und Evie Ex Machina lassen Türen quietschen, Propeller rattern, Pistolen knallen und Schritte vorbeihasten. Dazu komponierte Michael, Freiherr von Dunkelfels, die atmosphärische Musik.
Die Figuren des Stückes werden von namhaften Schauspielern gesprochen. So wird der neugierige Journalist Hermann Kühn von Martin Sabel dargestellt, der bereits in vielen Hörspielen (Arwinger, Geisterschocker, Dorian Hunter, der Fluch, Caine, Drizzt, Dragonbound, etc.) zu hören ist. Detlef Tams leiht dem preußischen Soldaten Friedrich Adalbert vom Lehn seine Stimme. Er sprach bereits in Dorian Hunter, Die drei ??? – Kids, Larry Brent, Hamburg-Krimis u.v.a. Wiba Stein stellt die undurchsichtige Chantal LaGrande dar. Zu sehen war sie in Produktionen wie z.B. “Soul Kitchen”, “Notruf Hafenkante” und “Liebe deinen Feind“. Die Autoren des Stücks spielen auch mit: als die feministische Elsa Stahl (Kristina Lohfeldt) und der geheimnisvolle Katharsist (Marco Ansing).
Das Cover stammt von Wey-Han Tan.
Und wer noch mehr wissen oder das Projekt unterstützen möchte, der sollte sich hier umschauen:
steampunkhoerspiele.de und startnext - letzte-instanz-live