Freitag, 25. Juli 2014

Elisabeth Herrmann - Seefeuer


Elisabeth Herrmann - Seefeuer

Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: cbt 
  • ISBN-13: 978-3570162675
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren











Marie Vosskamp hat nach ihrem Abitur nur einen Wunsch: Ein FÖJ in der Seehundsstation in Friedrichskoog machen und danach Meeresbiologie studieren. Deswegen strengt sie sich bei dem Praktikum, das sie in der Seehundsstation macht, besonders an. Sie liebt die Arbeit mit den Heulern.
Aber sie hätte nie gedacht, was für ein Abenteuer dort auf sie zu kommt. Bei einer Fahrt zu einem Heuler rammt das Schiff der Naturschützer ein Wrack. Die Trinity versank vor vielen Jahren bei einem Sturm. Und auch wenn Marie es zunächst nicht weiß, dieses Schiff hat viel mit ihrer Familie zu tun. Als es geborgen wird, drohen Geheimnisse ans Licht zu kommen – Geheimnisse, die manche Leute um jeden Preis verbergen wollen. Was ist das große Geheimnis in Maries Familie?

Elisabeth Herrmann ist ein unglaublich spannender Thriller für Jugendliche gelungen. Marie ist eine tolle Hauptperson, ein Mädchen von nebenan, mit normalen Problemen und Sorgen. Ihre Liebe zur Natur und der Einsatz für die Seehunde machen sie sehr sympathisch. Die Familienverhältnisse sind etwas chaotisch und ich habe früh im Buch angefangen, mit ihr mitzufühlen. Man könnte Marie wirklich bemitleiden, aber sie ist so ein starker Charakter, dass das gar nicht wirklich notwendig ist.
Manches an der Geschichte ist vorhersehbar, aber es gibt trotzdem auch kleinere Wendungen, die ich so nicht vermutet hätte. Und Elisabeth Herrmann schafft es, wirklich bis zum Schluss die Spannung aufrecht zu erhalten.

Etwas schade fand ich, dass die Seehundstation nur einen sehr geringen Anteil in der Geschichte hat. Sie kam mir etwas zu kurz, wobei sie zugegebener maßen für die eigentliche Handlung auch keine größere Rolle braucht. Aber ich liebe das Meer, habe selber ein FÖJ gemacht und habe die Stellen, die in Friedrichskoog auf der Station spielten daher besonders genossen.

Insgesamt hatte ich aber wirklich viel Spaß mit der Geschichte und konnte sie kaum aus der Hand legen. Elisabeth Herrmann hat einen neuen Fan gewonnen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen