Mittwoch, 27. August 2014

Blogtour Liebe auf Reisen: England – Ein Königreich voller Tee und schlechtem Essen?



Als Kate den Job in England angeboten bekommt, ist sie zunächst entsetzt. England, das ist für die in New York lebende kaffeeliebende Maklerin ein Land, in dem es schlechtes Essen, literweise Tee und viel Nebel gibt. Und auch die Monarchie bewirkt bei ihr kein Glänzen in den Augen. Ganz anders als ihre Freundin Julie liebt sie die Queen und ihre Nachkommen nicht. Die Hochzeit von William und Kate hat sie damals nur Julie zuliebe geschaut. Und während ihre Freundin im Abschlussballkleid vor dem Fernseher die Trauung verfolgte, konnte Kate den Hype nicht verstehen.



Als Kate dann in England ankommt, muss sie aber nach und nach ihre Vorurteile etwas revidieren. Ganz so schlimm wie befürchtet, ist das Leben in Bibury doch nicht. Zwar ist Bibury ein Dorf, das von Forellenzucht und Schafen lebt, aber Wetter und Essen sind nicht so schlimm wie befürchtet. Eigentlich ganz im Gegenteil, Finnley, ihr Pensionswirt, kocht ausgezeichnet und auch ihre neue Freundin Maggie schafft es, Kate für das kulinarische England einzunehmen. Denn echten englischen Scones nach einem Familienrezept kann auch Kate nicht wiederstehen, Diät hin oder her.

„Die sehen ja absolut köstlich aus.“ Allein beim Anblick des goldbraunen Gebäcks, das Maggie kurz darauf auf den Tisch stellte, lief Kate das Wasser im Munde zusammen.
„Die Marmelade ist selbstgemacht, und die Scones sind nach einem alten Familienrezept gebacken“, sagte Maggie stolz und platzierte ein Glas Marmelade und eine Schale mit frischer Schlagsahne daneben.

Mit einem alten Familienrezept kann ich nicht dienen, aber solltet ihr beim Lesen des Buches Hunger auf Scones bekommen, so habe ich hier ein Rezept für euch:

Scones


 Ergibt etwa 10 Stück

Zutaten:
200 g Mehl
½ TL Salz
1 TL Backpulver
½ TL Natron
2 EL zimmerwarme Butter
120 ml Buttermilch






Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Mehl, Salz, Backpulver, Natron und die klein geriebene Butter vermischen.
Die Buttermilch dazu geben und das Ganze zu einem Teig verühren.
Mit der Hand Kugeln Formen und diese platt drücken. Die Scones sollten etwa einen Durchmesser von 4 bis 5 cm haben und 2 cm hoch sein.
Die Scones etwa 10 – 12 Minuten backen und noch warm mit Marmelade und Clotted Cream servieren.




Solltet ihr keine Clotted Cream bekommen, kann man die Scones auch mit Crème double, Schmand oder wie Maggie in dem Buch mit Sahne servieren.

Maggie serviert dazu übrigens Ingwertee, etwas, das auch ich durch englische Teefirmen lieben gelernt habe. Ich bevorzuge zu meinen Scones trotzdem Earl Grey. Es geht doch nichts über diesen guten englischen Nachmittagstee :)

So, ich hoffe, ich konnte euch etwas Lust auf England und auf dieses Buch machen. Denn bei beidem lohnt es sich, es näher zu erkunden!


Und solltet ihr am Ende der Blogtour am Gewinnspiel teilnehmen wollen, so beantwortet dann folgende Frage:

Was serviert Maggie zu den Scones?

Kommentare:

  1. Hm, nichts für Ungut...schaut irgendwie nicht so lecker aus.
    Aber O.K. jedem das Seine...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie schmecken aber. OK, die von Maggie sahen vermutlich besser aus.
      LG Julia

      Löschen
  2. Scones will ich auch mal probieren....das sie nicht perfekt aussehen, ist ja nicht schlimm. Je öfter man sie macht, umso besser werden sie :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Julia,

    bitte nicht negativ auffassen .... war wirklich nicht böse gemeint O.K....Sorry ..sorry

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  4. Scones habe ich auch noch nie gegessen...;)
    Maggier serviert zui Scones Ingwertee.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina, die Antworten aller Tage bitte gesammelt am Ende zu der Mailadresse schicken, die am Freitag im Blogtourbeitrag genannt wird. Viel Glück!

      Löschen
  5. Sehen sehr süss aus :-)
    Maggie serviert Ingweertee dazu,
    ein sehr guter Ausgleich zum süssen ;-)
    Mimi

    mimis.lesesucht@gmail.com

    AntwortenLöschen
  6. Mmmmmh, Scones mit Clotted Cream, da werden Erinnerungen wach :)

    AntwortenLöschen