Sonntag, 7. Dezember 2014

Meine feine Chocolaterie – Rezepte, die glücklich machen


Meine feine Chocolaterie – Rezepte, die glücklich machen

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Hölker
ISBN-13: 978-3881179324


Danke an Blogg dein Buch und den Hölker-Verlag für das Rezensionsexemplar!










Ich liebe backen und ich liebe Schokolade. So war ich sehr gespannt auf dieses Backbuch rund um die süße Versuchung. Und ich muss sagen, ich bin begeistert! Das Buch bietet eigentlich alles, was sich ein Schokoladenliebhaber wünschen kann.

Es beginnt nach einem kurzen Vorwort mit ein paar Basics zu Schokolade. Hier wird auch Backanfängern geholfen, werden doch zunächst grundsätzliche Unterschiede zwischen verschiedenen Schokoladenarten erklärt und auch kurz beschrieben, wie man Schokolade am besten schmilzt.

Dann geht es richtig los, es folgen viele Seiten voller Rezepte. Unterteilt sind sie in 3 Kapitel, nämlich „Süße Kleinigkeiten – Cokies, Cupcakes & Konfekt“, „Für die Kaffeetafel – Kuchen, Tartes & Kuchen“ und „Cremige Desserts – Soufflés, Sorbets & Eiscreme“.
Man sieht, es ist für so ziemlich jeden Anlass und Geschmack etwas dabei – vorausgesetzt natürlich, man mag Schokolade.

Die Rezepte befinden sich meist auf eine Doppelseite. Wobei das eigentliche Rezept oft nur eine Seite einnimmt, die andere zeigt ein großformatiges Foto des Ergebnisses. Ich muss sagen, es fiel mir gleich positiv auf, wie kurz die meisten Rezepte sind. Sie bestehen nur aus wenigen Punkten und es wird beim durchblättern schnell klar, dass man für vieles in diesem Buch ganz sicher kein Profi sein muss. Nein, mit wenigen Schritten kann man traumhafte Ergebnisse erzielen.
Die Rezepte sind übrigens sehr übersichtlich aufgebaut. Links vom eigentlichen Rezept findet man nicht nur die Zutatenliste sondern auch Angaben zu der Zeit, die man beim Nachbacken benötigt, und zwar unterteilt in Zeit für das Vorbereiten, das Kühlen und das Backen. So weiß man gleich, worauf man sich einlässt.



Beim Blättern durch das Buch lief mir übrigens das Wasser im Mund zusammen und ich fand so manches Rezept, das ich ausprobieren möchte. Kuchen, Torten, kleines Gebäck, Klassiker, ausgefalleneres, einfaches und aufwendiges, das Buch bietet einfach eine tolle Mischung.
Ausprobiert habe ich bisher nur zwei Rezepte, aber mehr werden sicherlich folgen. Angefangen habe ich mit einem Klassiker, einem Schokoladen-Gugelhupf. Ich liebe Schokoladenkuchen, aber ich finde, es ist gar nicht so einfach, einen guten zu backen. Oft wird er trocken. Aber nicht bei dem Rezept. Das hat mich wirklich umgehauen und ich habe noch nie für einen Kuchen so viel Lob bekommen wie für diesen hier. OK, manchen war er zu süß, aber die meisten fanden ihn ebenso lecker wie ich. Saftig und einfach perfekt! Das wird definitiv mein Standardrezept für Schokoladenkuchen.

Als zweites wagte ich mich an Schoko-Haselnuss-Tartelettes. Die konnten mich nicht ganz so überzeugen, mir war die Füllung zu mächtig. Das kann aber auch daran liegen, dass meine Tartelette-Förmchen etwas größer waren als im Rezept angegeben und somit das Verhältnis von Füllung und Teig nicht stimmte. Das Rezept werde ich wohl nicht wiederholen, aber anderen schmeckt sicher auch das sehr gut. Und es hat auf jeden Fall gut funktioniert.






Ich werde nach der Weihnachtszeit sicher weiter testen und freue mich auf tolle Backwerke. Meine feine Chocolaterie kann wirklich glücklich machen. Ich kann das Buch Liebhabern von Schokolade nur empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen