Montag, 20. Januar 2014

Samantha Shannon – The Bone Season – Die Träumerin


Samantha Shannon – The Bone Season – Die Träumerin
  • Audio CD
  • Verlag: OSTERWOLDaudio 
  • ISBN-13: 978-3869520599







Paige Mahoney lebt im London des Jahres 2059. Viele Großstädte werden von einem Sicherheitsunternehmen namens Scion kontrolliert. Und Scion lässt keine magischen Begabungen zu. Alle Menschen, die in irgendeiner Form magische Fähigkeiten haben, sind automatisch Staatsfeinde. So auch Paige, denn die hat eine ganz besondere, seltene Gabe. Sie ist eine Traumwandlerin, eine besondere Art der Hellseherei. Sie kann in die Köpfe anderer Menschen eindringen. Das darf natürlich niemand wissen außerhalb der Welt der Seher. Und so lebt Paige in der Unterwelt und arbeitet dort für Jaxon Hall, der einer der Herrscher der Seher ist.
Doch dann begeht Paige einen Fehler und wird gefangen genommen und verschleppt. Sie landet in Sheol I, einer geheimen Stadt, in der die Rephaim herrschen. Rephaim, das sind unsterbliche Bewohner der Unterwelt, die ein Abkommen mit Scion haben. Sie bekommen regelmäßig die gefangenen Seher ausgeliefert, die dann als Sklaven für die Rephaim arbeiten.
Auch Paige wird einem Rephait zugeordnet, dem sie sich unterwerfen soll. Doch dazu ist sie nicht bereit. Ihr einziger Gedanke gilt der Flucht. Doch wird ihr das gelingen in dieser fremden und gefährlichen Welt?

„The Bone Season“ entführt den Hörer in eine fremde Welt voller neuer Begriffe und Begebenheiten. So bleibt es nicht aus, dass man als Hörer zunächst leicht verwirrt ist. Doch dann dringt man immer tiefer in die Welt von Paige und den Sehern aber auch in die Welt der Rephaim ein. Und je tiefer man eindringt, desto neugieriger wird man. Die Geschichte ist unglaublich spannend und zieht einen in den Bann. Das gekürzte Hörbuch ist fast 10 Stunden lang, doch die vergehen wie im Flug, denn man muss unbedingt wissen, wie es weitergeht. Dass es gekürzt ist, stört nicht wirklich, ich hatte nicht das Gefühl, dass etwas fehlt. Klar, die Geschichte war immer wieder verwirrend, doch das ist sie wohl auch, wenn man sie als Buch liest. Schließlich hat Samantha Shannon eine ganz neue Welt erschaffen mit Sehern, mit einer neuen Rasse, den Rephaim, mit ganz neuen Gesetzmäßigkeiten, mit vielen neuen Begriffen und neuen Ideen. Doch gerade das ist das Faszinierende, das Erschließen einer neuen Welt. Bis zum Ende weiß man nicht sicher, wer auf welcher Seite steht, wer aufgrund welcher Motive arbeitet. Aber nach und nach schließt man immer mehr Personen in sein Herz. Besonders Paige und den für sie zuständige Rephait lernt man näher kennen und kann immer tiefer in ihre verwirrenden Gefühlswelten eindringen. Aber auch die Personen aus Paiges Zeit in der Unterwelt lernt man durch traumartige Rückblicke kennen.

Laura Maire liest die Geschichte eindringlich, und bringt sämtliche Gefühlsverwirrungen sehr gut herüber. Ihre jugendliche Stimme passt zu Paige, und sie schafft es wunderbar, sowohl Paiges Unsicherheit als auch ihren Hass und ihre Härte in die Worte zu legen. Und auch die anderen Charaktere bekommen von ihr eine nicht zu aufdringliche aber deutlich von den übrigen zu unterscheidende Stimmfärbung. Das Hörbuch nimmt einen wirklich gefangen. Schon lange habe ich keinem Hörbuch mehr so gebannt gelauscht, selten vergingen 10 Stunden beim Lauschen so schnell.

Jetzt hoffe ich, dass es nicht zu lange dauert, bis der 2. Band der auf 7 Teile ausgelegten Serie erscheint. Zwar ist Band 1 in sich weitgehend abgeschlossen, trotzdem möchte ich unbedingt wissen, wie es weiter geht mit Paige! Denn Paige und ihre Welt werden mich so schnell sicher nicht loslassen und mich noch länger beschäftigen. Eines meiner Jahreshighlights steht wohl jetzt schon fest!

Freitag, 10. Januar 2014

Brigitte Kanitz - Mord mit Schnucke


Brigitte Kanitz - Mord mit Schnucke













Kommissarin Hanna Petersen wollte eigentlich Karriere machen. Das läuft allerdings nicht so wie geplant. Die Hamburgerin wird strafversetzt nach Hassellöhne, einem kleinen Ort der Lüneburger Heide. Und dort hat Hanna leider nicht den besten Start. Mit ihrem einzigen Mitarbeiter, dem Dorfpolizisten Fritz Westermann, gerät sie schon beim ersten Treffen aneinander, und alle im Dorf trauern ihrem scheinbar unfehlbaren und großartigen Vorgänger nach. Die Kommissarin aus Hamburg braucht in Hasellöhne keiner, da ist sich das Dorf einig. Einzig Hannas Vermieterin Luise und manchmal auch der attraktive Dorfarzt Johannsen scheinen zumindest manchmal auf Hannas Seite zu stehen. Doch reicht das aus, um einen Mordfall zu klären? Geht das, nur mit der Unterstützung von Luises Wachholderschnaps? Auf die Hilfe der Dorfbewohner kann Hanna sich nämlich nicht verlassen, als bei einer Jagdgesellschaft ein Mord passiert und ausgerechnet der Graf, der heimliche Chef der Gegend, und seine Familie unter Verdacht geraten.

Der erste Heide-Krimi von Brigitte Kanitz überzeugt durch Witz und Charme. Großstadtkommissarin Hanna landet in einem kleinen Heidedorf, und das bringt natürlich einiges an Kulturschock, Missverständnissen und Pannen mit sich. In Hassellöhne ticken die Uhren anders als in Hamburg und auch die Polizeiarbeit wird dort anders verrichtet. Jeder kennt jeden, und bis ein Zugezogener akzeptiert wird, kann es schon einmal ein paar Jahrzehnte dauern. Keine guten Voraussetzungen für Hanna, die eigentlich auch nur eins möchte: Schnell wieder weg aus dem Dorf. Doch schon kurz nach ihrem Eintreffen geschieht der erste Mord und sie hat nur noch wenig Zeit, über ihre Situation nachzudenken. Denn jetzt muss sie dem Dorf zeigen, was sie drauf hat.

Hanna ist sehr sympathisch und gewinnt die Leser sofort für sich. Doch auch den einen oder anderen Dorfbewohner konnte ich schnell in mein Herz schließen. Den attraktiven Doktor, den ein Geheimnis umgibt, den jungen Polizisten, der immer etwas Vorlaut ist und viel Spaß daran hat, Hanna zu necken und natürlich Luise, die jederzeit einen selbstgebrannten Wachholderschnaps parat hat. Heimlicher Star des Buches ist allerdings Alfred, ein altes störrisches Pferd, das sich nicht nur in Hannas Herz schleicht.

Wichtig zu erwähnen ist noch, dass der Regionalkrimi auch ein kleines übersinnliches Element beinhaltet. Hanna hat eine Gabe, die ihr bei den Ermittlungen hilft, die aber nie zu sehr in den Vordergrund gerückt wird. Auch Leser, die nicht so auf übersinnliche Elemente stehen, müssen keine Angst haben, das Buch wird auf keinen Fall davon dominiert. Hannas Fähigkeit ist einfach ein nettes kleines Extra, das zu verschiedenen lustigen Szenen im Buch führt.

„Mord mit Schnucke“ ist hoffentlich nicht der letzte Krimi rund um Hanna Petersen. Ich habe sie und Hassellöhne wirklich in mein Herz geschlossen und würde mich freuen, weitere charmante, witzige Regionalkrimis aus der Feder von Brigitte Kanitz zu lesen!

Freitag, 3. Januar 2014

Die LoveLetter Convention rückt näher!

Als allererstes möchte ich meinen Lesern natürlich ein frohes neues Jahr wünschen! 

2014 ist angebrochen, ein Jahr, das mir bestimmt wieder viele tolle Bücher und Buchveranstaltungen bringen wird. Auf eine Veranstaltung freue ich mich besonders, nämlich auf die Loveletter Convention. In nicht einmal 5 Monaten ist es soweit und Liebesromanfans und -autoren aus verschiedenen Ländern werden sich in Berlin treffen. Für mich wird es eine besondere LLC, da ich dieses Jahr ja zu den offiziellen Bloggern gehöre. Gekommen wäre ich aber so oder so, denn für mich ist die LLC einfach die entspannteste und netteste große Buchveranstaltung in Deutschland. 

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, und um mit dieser Vorfreude nicht alleine zu sein, gibt es bei Facebook eine Gruppe, in der man genau diese Freude teilen kann. Da wird geplaudert und geschwärmt, Buchtipps werden ausgetauscht und Fahrgemeinschaften zur LLC organisiert.
Im Dezember kam dann Britt Toth auf eine besondere Idee und startete einen Kreativwettbewerb rund um Weihnachten und die LLC in der Gruppe. Die bisherigen Ergebnisse könnt ihr auf der Homepage der LLC bewundern.
Nun, ich selber war im Dezember ziemlich gestresst und unkreativ, aber zu meinem Glück wurde der EInsendeschluss auf den 15. Januar verlängert und so habe auch ich noch die Gelegenheit, mit einem Gedicht über die LLC teilzunehmen. Und dieses Gedicht möchte ich euch heute präsentieren. Es ist sicher kein Meisterwerk, aber ich hoffe, es zeigt meine Begeisterung für diese Veranstaltung :)

Liebesromane – wer liest die schon?

Liebesromane, wer liest die schon?
Das werden sich viele denken.
Das ist doch alles Schund,
das kann man nicht einmal verschenken!

 Doch ist das wirklich so?
Da möchte ich widersprechen,
und den Beweis, den bringt die LLC,
denn diese Veranstaltung kann viele ansprechen.

Doch LoveLetter Convention, was ist das überhaupt?
Und wer sollte dorthin gehen?
Ich werde versuchen, es euch zu erklären,
ob mit Erfolg, das werden wir sehen.

Auf der LLC, da dreht sich alles
um Liebesromane im weitesten Sinn.
Was das alles ist?
Nun, mit dieser Erklärung mache ich den Beginn.

Liebesgeschichten im Heute und Jetzt,
Bücher mit Fantasyelementen,
Historicals, Vampire und noch viel mehr,
das Genre ist voller verschiedener Komponenten.

Es findet sich für jeden etwas,
da bin ich mir ganz sicher!
Und bei Panels, Blinddates, Workshops und Spielen,
da gibt es immer viel Gekicher.

Die Veranstaltungen sind vielseitig,
genauso wie die Autoren,
und auch wer die Schriftsteller vorher nicht kennt,
der ist auf der LLC nicht verloren.

Autoren zum Anfassen,
wo findet man das sonst in dieser Menge?
Und viele Buchverrückte Menschen,
alles mit wenig Gedränge.

Freundschaften werden geschlossen,
Bücher signiert,
Geplauscht mit Autoren und Lesern,
jeder ist hier engagiert.

Das Team des LoveLetters,
das leistet wirklich viel,
und bietet eine Literaturveranstaltung
im ganz großem Stil.

Ich war auf vielen Buchmessen,
ja ich liebe solche Sachen.
Doch unter all diesen Veranstaltungen
konnte die LLC mich am glücklichsten machen.

Sie ist familiär,
sie macht einfach Spaß,
ich bin mir wirklich sicher,
sie ist für jeden etwas!

So, damit beschließe ich meinen ersten Blogpost des Jahres 2014, wünsche euch viel Glück in diesem Jahr und hoffe, möglichst viele von euch Ende Mai in Berlin zu sehen!
Eure Julia