Montag, 28. Juli 2014

Shawn K. Stout – Penelope Crumb: Eine Spürnase ermittelt


Shawn K. Stout – Penelope Crumb: Eine Spürnase ermittelt

  • Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
  • Verlag: Planet Girl
  • ISBN-13: 978-3522503891
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 12 Jahre









Kunst ist das Lieblingsfach der 9jährigen Penelope Crumb. Ausgerechnet in diesem Fach macht sie allerdings eines Tages eine Entdeckung, die ihr Leben gehörig durcheinanderwirft: Ihre Nase ist riesig! Als ihre Mutter ihr dann erzählt, dass sie die Nase von ihrem Opa Felix geerbt hat und dass dieser gar nicht tot ist, wie Penelope immer dachte, da ist ihre Neugier geweckt. Gemeinsam mit ihrer Freundin Littie Maple begibt sich Penelope auf die Suche nach Großvater Felix, um mehr über ihn und die berühmte Crumb-Nase zu erfahren. Das erweist sich als gar nicht so einfach, doch Penelope gehen die Ideen nicht aus. Während ihrer Suche macht sie sich allerdings nicht nur Freunde. Und will Opa Felix überhaupt gefunden werden?

Schon das Titelbild mit seinen fröhlichen Farben und dem kess aussehenden Mädchen macht Lust auf die Geschichte. Und die erweist sich als genauso lustig und locker, wie man beim Anblick des Titelbildes vermutet.
Penelope ist ein etwas verrücktes Mädchen, voller seltsamer Ideen, kreativ und nicht von seinen Plänen abzubringen. Wenn sie sich etwas vorgenommen hat, dann zieht sie es durch, und da kann sie niemand von abhalten. Nicht ihre Freunde, nicht ihre Mutter, die keinen Kontakt mit Opa Felix möchte und schon gar nicht ihr Bruder, der, da ist sich Penelope sicher, an seinem 14. Geburtstag von Außerirdischen ausgetauscht wurde.
Die Geschichte ist lustig und voller kleiner Abenteuer und dabei unglaublich warmherzig.
Das tolle an Penelope ist, dass sie keine typische Heldin ist. Sie ist kein Vorbild. Frech, unüberlegt, aber gleichzeitig auch unglaublich warmherzig. Man muss sie einfach mögen.

Die Suche nach ihrem Opa war nur Penelopes erstes Abenteuer und ich würde mich freuen, auch von den weiteren Erlebnissen und Ideen des kleinen Mädchens mit der berühmten Nase lesen zu dürfen!

Sonntag, 27. Juli 2014

Red Bug Charity

Dem einen oder anderen ist sicher schon das folgende Logo auf meinem Blog aufgefallen:



Heute komme ich endlich dazu, euch zu berichten, was es damit auf sich hat. Vielleicht habt ihr davon schon auf anderen Blogs gelesen, aber wenn nicht, werde ich kurz erklären, worum es geht. 

Viele Leute fassen zum Jahreswechsel gute Vorsätze, die wenigsten ziehen die dann auch durch. Bei Red Bug Books ist das anders. Auch sie haben einen guten Vorsatz gefasst, aber im Gegensatz zu vielen anderen werden sie ihn auch durchziehen. Zum Glück, denn es ist ein toller Vorsatz.

Red Bug Books hat sich vorgenommen, ein Charity Projekt für Jugendliche durchzuführen. Entschieden haben sie sich für ein Buch. 

Red Bug Books wird am 6. Dezember 2014 ein Buch mit Gedichten und Geschichen von zehn Jugendbuchautoren veröffentlichen. Der Erlös geht an eine gemeinnützigen Jugendbuchorganisation.
Damit möglichst viele Bücher verkauft werden, braucht Red Bug Books natürlich Unterstützung. Neben Autoren, die ohne Vergütung schreiben, braucht es engagierte Buchhändler, die bereit sind, es ohne Gewinnbeteiligung zu verkaufen und natürlich Werbung. Und da kommen die Buchblogger ins Spiel. Ursprünglich wollte Red Bug Books 100 Buchblogger mit ins Boot holen, die dabei helfen, das Projekt bekannt zu machen. Inzwischen sind es sogar schon 104 - und ich bin einer davon. Denn dieses Projekt ist absolut unterstützenswert, wie ich finde. Und ich bin sehr gespannt auf das Buch.

Sicher fragt ihr euch jetzt, welche Autoren für das Buch schreiben. Nun, das weiß ich auch noch nicht, die Autoren werden nach und nach enthüllt. Aber die erste Autorin wurde vor ein paar Tagen bekanntgegeben. Ihr könnt euch auf jeden Fall auf einen Beitrag von Antonia Michaelis freuen! Mit ihrem Roman "Der Märchenerzähler" war sie für einen Jugendliteraturpreis nominiert. Für das Charity-Buch wird sie eine Kurzgeschichte beisteuern.

Ich bin gespannt und freue mich wirklich auf das Buch und darüber, Teil eines so tollen Projekts zu sein. 
Ich werde hier immer mal wieder berichten, wenn es etwas neues gibt. Aber wer mehr wissen möchte, der kann natürlich auch auf der Facebook-Seite zur Aktion vorbeischauen.

Freitag, 25. Juli 2014

Elisabeth Herrmann - Seefeuer


Elisabeth Herrmann - Seefeuer

Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: cbt 
  • ISBN-13: 978-3570162675
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren











Marie Vosskamp hat nach ihrem Abitur nur einen Wunsch: Ein FÖJ in der Seehundsstation in Friedrichskoog machen und danach Meeresbiologie studieren. Deswegen strengt sie sich bei dem Praktikum, das sie in der Seehundsstation macht, besonders an. Sie liebt die Arbeit mit den Heulern.
Aber sie hätte nie gedacht, was für ein Abenteuer dort auf sie zu kommt. Bei einer Fahrt zu einem Heuler rammt das Schiff der Naturschützer ein Wrack. Die Trinity versank vor vielen Jahren bei einem Sturm. Und auch wenn Marie es zunächst nicht weiß, dieses Schiff hat viel mit ihrer Familie zu tun. Als es geborgen wird, drohen Geheimnisse ans Licht zu kommen – Geheimnisse, die manche Leute um jeden Preis verbergen wollen. Was ist das große Geheimnis in Maries Familie?

Elisabeth Herrmann ist ein unglaublich spannender Thriller für Jugendliche gelungen. Marie ist eine tolle Hauptperson, ein Mädchen von nebenan, mit normalen Problemen und Sorgen. Ihre Liebe zur Natur und der Einsatz für die Seehunde machen sie sehr sympathisch. Die Familienverhältnisse sind etwas chaotisch und ich habe früh im Buch angefangen, mit ihr mitzufühlen. Man könnte Marie wirklich bemitleiden, aber sie ist so ein starker Charakter, dass das gar nicht wirklich notwendig ist.
Manches an der Geschichte ist vorhersehbar, aber es gibt trotzdem auch kleinere Wendungen, die ich so nicht vermutet hätte. Und Elisabeth Herrmann schafft es, wirklich bis zum Schluss die Spannung aufrecht zu erhalten.

Etwas schade fand ich, dass die Seehundstation nur einen sehr geringen Anteil in der Geschichte hat. Sie kam mir etwas zu kurz, wobei sie zugegebener maßen für die eigentliche Handlung auch keine größere Rolle braucht. Aber ich liebe das Meer, habe selber ein FÖJ gemacht und habe die Stellen, die in Friedrichskoog auf der Station spielten daher besonders genossen.

Insgesamt hatte ich aber wirklich viel Spaß mit der Geschichte und konnte sie kaum aus der Hand legen. Elisabeth Herrmann hat einen neuen Fan gewonnen!

Montag, 21. Juli 2014

Sonja Kaiblinger – Verliebt in Serie: Rosen und Seifenblasen


Sonja Kaiblinger – Verliebt in Serie: Rosen und Seifenblasen
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Loewe 
  • ISBN-13: 978-3785578667
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre











Die 14-jährige Abby ist genervt von ihrer großen Schwester Deborah. Die ist nämlich süchtig nach der kitschigen Serie „Ashworth Park“. Während Deborah für den Serienhelden Julian schwärmt, machen sich Abby und ihre Freundin Morgan immer nur lustig über die Daily Soap. Die erfüllt aber auch jedes Serienklischee, das es gibt. Die Handlung ist ziemlich hirnrissig. Es geht um die kleinen und großen Skandale einer englischen Adelsfamilie auf einer kleinen Kanalinsel. Held Julian ist übermäßig schön, selbst in geschlossenen Räumen wehen seine Haare und er hat jede Woche eine neue Freundin – was nicht schwierig ist, denn die ganze Insel liegt ihm zu Füßen. Sein jüngerer Bruder Jasper ist da ein ganz anderes Kaliber, rebellisch und genervt von der Insel hat er erst vor kurzem einen Flügel des Hauses angezündet. Der Vater der Familie Ashworth liebt seine Pferdezucht, Lady Ashworth liebt es vor allem, zu keifen und zu bestimmen und dann ist da noch die schrullige Tante Gladys. Und natürlich endet jede Folge der Serie mit einem Cliffhanger.
Die New Yorkerin Abby findet das ganze wirklich lächerlich. Aber dann passiert etwas unglaubliches, Abby wird in die Geschichte gezogen. Jeden Abend zur Sendezeit wird sie auf einmal nach Ashworth Park katapultiert. Plötzlich hat Abby ungewollt die Hauptrolle und ist Zentrum der Intrigen, Liebesgeschichten und Skandale. Ein Albtraum, der unbedingt enden muss. Doch wie entkommt man einer Serie?

Das Erste, was einem bei dem Buch auffällt, ist das Cover. Es ist rosa und kitschig und voller Zeichnungen von Sachen, die etwas mit England oder Amerika zu tun haben. So kann man viel entdecken. Und die Motive findet man nicht nur auf dem Buchumschlag sondern auch auf dem Vorsatzplatz. Das Cover ist wirklich wunderschön und passend zu einer kitschigen Serie.

Die Geschichte selbst ist ziemlich abgedreht, dabei aber sehr unterhaltsam. Abby ist ein ganz normaler Teenager,  allerdings einer, der nichts für Daily Soaps übrig hat. Das führt natürlich dazu, dass sie sich immer wieder über die Sachen lustig macht, die in der Serie passieren. Das alles ist ihr viel zu theatralisch, viel zu viele Zufälle und dann auch noch immer diese künstlich herbeigeführten Cliffhanger… Da Abby aber täglich in der Serie feststeckt, muss sie lernen, mit den Serienregeln zu leben. Das führt natürlich zu lustigen Situationen und macht einfach Spaß zu lesen. Da kann man auch darüber hinwegsehen, dass Abby, ihre Schwester und ihre Freundin sich viel zu schnell mit der Situation abfinden und irgendwie kaum über die Ausflüge in die Serie staunen. Völlig logisch ist die ganze Geschichte dabei nicht, aber welche Serie ist schon logisch?

Passend für eine Serie endet auch dieses Buch übrigens mit einem Cliffhanger. Ich hoffe, wir müssen nicht zu lange warten, bis wir erfahren, wie die Daily Soap weitergeht. Denn ich bin jetzt wirklich neugierig und möchte noch mehr Kitsch und Skandale!

Ein unterhaltsames Buch für alle, die Serien nicht ganz ernst nehmen!

Sonntag, 13. Juli 2014

Bloggeburtstag - die Auslosung

Vor 1 Woche habe ich meinen ersten Bloggeburtstag gefeiert. Und da auch ihr nicht leer ausgehen solltet, habe ich eine Verlosung gestartet. Die ging gestern zu Ende und ich war gespannt, wer gewinnt. Ihr seid das sicher auch, oder?

Aber ehe ich es verrate, möchte ich mich noch einmal für die vielen lieben Kommentare bedanken, die ihr mit in das Gewinnspielformular geschrieben habt. Ich habe mich total gefreut.

So, nun aber dazu, wer gewonnen hat. Noch einmal zur Erinnerung, diese beiden Preise gibt es:


Oma packt aus macht sich bald auf die Reise zu Carmen H. ! Liebe Carmen, herzlichen Glückwunsch. Ich schicke dir gleich noch eine Mail. Bitte sende mir innerhalb von 1 Woche deine Adresse und dann macht sich das Buch auf den Weg zu dir!

Und das Flavia de Luce - Hörspiel macht sich auf den Weg zu der lieben Dagmar B.! Da Dagmar ihre Adresse bereits in das Formular geschrieben hat, kann sich der Preis also schon bald auf den Weg zur Gewinnerin machen.

Herzlichen Glückwunsch an euch beide und noch einmal vielen Dank an alle Teilnehmer und natürlich überhaupt an alle Leser meines Blogs. Und einen schönen Sonntag euch allen!

Mittwoch, 9. Juli 2014

Uwe Krüger - Frankfurter Fische


Uwe Krüger - Frankfurter Fische
  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: Emons
  • ISBN-13: 978-3954511624













Im Krokodilbecken des Frankfurter Zoos wird eine Leiche gefunden. Alles sieht nach einem Unfall aus, aber Hauptkommissar Klaus Sebald will nicht so recht daran glauben. Sein Chef schließt den Fall ab, und so darf er nicht weiter ermitteln. Aber Sebald hat auch gar keine Zeit, denn schon wird ein weiterer Toter gefunden. Dem Toten wurde der Penis abgeschnitten, und bei ihm befinden sich Skorpione und seltene ägyptische Fische. Was hat das alles zu bedeuten? Und gibt es eine Verbindung zu dem anderen Toten? Klaus Sebald tappt lange im Dunklen, und als er langsam eine Spur hat, ist er selbst  schon tief verstrickt in alles. Wird sich alles noch rechtzeitig aufklären, bevor Sebald selbst in Gefahr ist?

„Frankfurter Fische“ ist ein sehr ungewöhnlicher Krimi, dafür sorgen schon die außergewöhnlichen Themen. Alte ägyptische Sagen und Fachwissen über Fische sind wichtige Bestandteile des Romans.
Neben vielfältigen Themen gibt es auch vielfältige Fälle, denn es gibt nicht nur einen Mord, der untersucht werden muss sondern gleich verschiedenste Todesfälle. Dazu kommt noch ein Diebstahl, den Klaus Sebald sehr persönlich nimmt, geheime Forschungen und illegale Tätigkeiten im Rotlichtmillieu.  Dem Buch mangelt es wirklich nicht an Themenvielfalt.
Genau das war aber auch das Problem, das ich mit dem Buch hatte. Auf mich wirkte der Roman ziemlich überladen und manchmal etwas wirr. Es war für mich als Leser gar nicht so einfach, den vielen verschiedenen Handlungssträngen zu folgen und sie richtig zu sortieren. So war es ein Buch, dass ich nur mit hoher Konzentration lesen konnte und bei dem ich immer wieder im Lesefluss stockte.
Zudem dauerte es relativ lange, bis die Handlung in Fahrt kam. Das liegt wohl vor allem daran, dass ziemlich viele Personen eingeführt werden mussten. Und auch daran, dass die Schauplätze immer recht genau beschrieben wurden. Der Autor ist ein Frankfurter Biologe, der nicht nur sein Studienfach sondern auch seine Heimatstadt liebt, das merkt man dem Buch deutlich an. Es ist eine Reise zu verschiedenen tatsächlich existierenden Plätzen Frankfurts. An sich mag ich Ortsbeschreibungen recht gerne, zusammen mit den vielen Personen, die eingeführt werden mussten und den vielen Handlungssträngen nahmen sie aber wie gesagt etwas das Tempo aus der Geschichte. Das änderte sich etwa in der Mitte des Buches, da fingen die Ereignisse auf einmal an, sich zu überschlagen und nun ging es fast zu schnell.
Außerdem waren mir die Personen des Buches, gerade auch der ermittelnde Kommissar, nicht sonderlich sympathisch. Woran das liegt, kann ich gar nicht genau sagen, Klaus Sebald ist eine sehr menschliche Figur mit Fehlern und Schwächen, die mich aber irgendwie nicht erreicht hat und mein Herz nicht erobern konnte.

Die Krimihandlung selbst ist spannend, wenn auch wie gesagt sehr kompliziert. Mir persönlich waren es zu viele Handlungsstränge und ich dachte mir beim Lesen manchmal „weniger ist mehr“, aber wer außergewöhnliche Krimis mag und vor allem wer sich für Fische interessiert, der sollte einen Blick in dieses Buch riskieren. Denn es ist wirklich ein außergewöhnlicher Kriminalfall mit viel Fachwissen und Lokalkolorit.

Dienstag, 8. Juli 2014

Krischan Koch - Mordseekrabben

Krischan Koch – Mordseekrabben
Laufzeit: 357 Minuten








Thies Detlefsen ist Polizist in dem kleinen Ort Fredenbüll an der Nordseeküste. Zusammen mit seiner Familie will er einen entspannten Urlaub auf Amrum verbringen. Statt der Kreuzfahrt, die seine Frau eigentlich machen wollte, gibt es Urlaub in einer Wellnesspension. Doch noch bevor Thies überhaupt angekommen ist, findet seine Familie, die vorausgefahren ist, einen Toten im Hotelzimmer. Und als er auf der Insel ankommt, ist der Tote auch schon wieder weg. Keiner glaubt seiner Frau und den kleinen Zwillingsmädchen. Bis die Leiche noch an anderen Orten auf der Insel auftaucht und wieder verschwindet. Und es bleibt nicht der einzige Tote auf Amrum. Sehr zum Ärger seiner Frau stürzt Thies sich voller Begeisterung zusammen mit einer Kommissarin der Kieler Mordkommission und zeitgleich auf der Insel weilenden Fredenbüller Freunden in die Ermittlungen.

Mordseekrabben ist ein Lokalkrimi, der vor allem von den schrulligen Personen lebt. Der Fall selbst ist ziemlich wirr und nicht besonders glaubwürdig. Aber das ist ganz egal, denn die Geschichte macht einfach Spaß. Sie lebt von ihren Charakteren, die man einfach in sein Herz schließen muss, allen voran den eifrigen Kommissar und seine kecken Zwillingsmädchen.
Gelesen wird das gekürzte Hörbuch von Bjarne Mädel, und der schafft es einfach perfekt, den norddeutschen trockenen Humor zu transportieren. Außerdem schafft er es, jeder Person genau die richtige Stimme zu verleihen. Und so macht es sehr viel Spaß, der abstrusen Geschichte rund um einen italienischen Mafioso, eine überdrehte Wellnesshotelbesitzerin, Vogelschützer, Golfspieler und singende Schamanen zu folgen. Dank nordischen Dialekt erhält diese Geschichte einen ganz besonderen Charme und ich fühlte mich beim Zuhören wirklich wie bei einem Kurzurlaub auf Amrum.
„Mordseekrabben“ ist übrigens bereits der zweite Fall rund um den Dorfpolizisten Thies Detlefsen, und man merkt dem Krimi auch immer mal wieder an, dass es eine Vorgeschichte gibt, gerade was die Kieler Kommissarin und ihre Beziehung zu den Dorfbewohnern angeht. Aber der Fall lässt sich auch ohne Kenntnis des ersten genießen. Man hat dabei auf keinen Fall das Gefühl, dass einem etwas Wesentliches an Informationen fehlt.

Das Hörbuch bietet keinen besonders aufsehenerregenden Kriminalfall, aber es bietet großartige Unterhaltung. Es ist eine skurrile Geschichte voller liebenswerter Figuren und macht Lust auf mehr aus der Feder von Krischan Koch – aber bitte immer gelesen von Bjarne Mädel!Das perfekte Hörbuch für einen Urlaub am Strand!

Sonntag, 6. Juli 2014

Bloggeburtstag - Danke für 1 tolles Jahr!

Heute ist ein besonderer Tag für mich, denn heute wird mein Blog 1 Jahr alt.
Ich kann es kaum glauben, dass schon 1 Jahr um ist - und gleichzeitig kommt es mir noch viel länger vor!

Der Blog ist mir in diesem Jahr richtig an mein Herz gewachsen und ist ein fester Bestandteil meines Lebens geworden. War ich auch vorher schon in der Literaturszene drin - ich schrieb ja Rezensionen für das Literaturportal Lies&Lausch - so habe ich das Gefühl, ihr jetzt noch näher zu sein. So ein Blog eröffnet einfach neue Möglichkeiten. Individuelle Gestaltung, Teilnahme an Blogtouren, Challenges und vielem mehr.

Also, ich fühle mich wohl als Blogbesitzerin, und das ist natürlich vor allem auch deshalb so, weil es euch gibt! Was wäre ein Blog ohne Leser? Deswegen möchte ich euch heute einmal ein großes Dankeschön aussprechen. Ohne euch würde dieser Blog gar keinen Sinn machen!

Ich staune ja ehrlich gesagt immer wieder darüber, dass es Leute gibt, die meinen Blog lesen. Aber es muss so sein, die Zahlen belegen es.
Nach 1 Jahr kann ich 104 Beiträge und 15.090 Klicks vorweisen. Außerdem habe ich 66 Follower bei Google Friends Connect und 176 gefällt mir Angaben auf Facebook.
Dabei gibt es einen Beitrag, der besonders viele Leser auf meine Seite zieht. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich erstaunt darüber und verstehe nicht wirklich, woran es liegt, aber wenn mein Blog über Google gefunden wird, dann meist, weil nach den Cantrip-Schwestern gesucht wird. Hier, dieser Artikel ist es, der mir einen stetigen Besucherstrom beschert: http://tealiciousbooks.blogspot.de/2013/08/sheridan-winn-vier-zauberhafte.html
Da bald ein neuer Band dieser wunderschönen Kinderbuchreihe erscheint, können all die Fans dieser Bücher demnächst auch etwas neues auf meinem Blog lesen.

So, nun habe ich aber genug geschrieben, nun mag ich feiern, natürlich, indem ich ein gutes Buch lese. Und vorher möchte ich hier noch Geschenke für euch dalassen. Denn so tolle Leser wie ihr habt ein Dankeschön verdient! Aus diesem Grund starte ich heute eine Verlosung. Ihr könnt für ein Buch und/oder ein Hörspiel in den Lostopf hüpfen. Hier, das sind die möglichen Gewinne:


Füllt einfach das unterstehende Formular bis spätestens 12.7.2014 um 23:59 aus und schon seid ihr im Lostopf. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt und haben 1 Woche Zeit, mir ihre Adresse zuzusenden. Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen.

Samstag, 5. Juli 2014

Maya Seidensticker - We love Fashion: Röhrenjeans und Schulterpolster


Maya Seidensticker - We love Fashion: Röhrenjeans und Schulterpolster

Broschiert: 192 Seiten
  • Verlag: Loewe
  • ISBN-13: 978-3785578841
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre










Lucy träumt schon lange davon, auf die renommierte Fashion School Bernstein zu gehen. Ihre Schwester Hanna ist bereits seit einem Jahr dort und nun ist es also auch für die fünfzehnjährige Lucy so weit. Es gibt allerdings eine Hürde zu überwinden: Lucy muss die Aufnahmeprüfung bestehen. Und leider gibt es nur zwei freie Plätze an der Schule aber vier Bewerber. Ein harter Wettkampf steht bevor, und da auch Lucys Zimmerpartnerin Laetizia um einen der Plätze kämpft, ist ein Zickenkrieg vorprogrammiert.
Das Thema, dass die Schüler zugeteilt bekommen, ist ausgerechnet die Mode der 80er. Ein Thema, von dem Lucy keine Ahnung hat. Schrill, bunt, komplett anders als heute, das wird gar nicht so einfach. Aber dann machen Lucy und Hanna eine unglaubliche Entdeckung: Mithilfe einer alten Taschenuhr können sie in der Zeit reisen. Wo könnte man sich besser auf eine Modenschau rund um die 80er vorbereiten als in den 80ern selbst? Die Aufnahmeprüfung scheint auf einmal um einiges einfacher. Allerdings ist Laetizia keine zu unterschätzende Gegnerin und ihre Mittel sind nicht immer fair. Wird Lucy es trotzdem schaffen?

Das erste, was bei dem Buch auffällt, ist die schrille Optik. Bunt wie die 80er kommt das Buch daher, und das Muster aus bunten Kreisen setzt sich auch innen im Umschlag fort. Eine peppige Aufmachung, die sofort ins Auge fällt.
Ich war sehr gespannt auf das Buch. Zum einen bin ich ja Anfang der 80er Jahre geboren, habe dieses Jahrzehnt also zumindest teilweise mitbekommen, zum anderen liebe ich einfach Internatsgeschichten jeder Art. Leider kommt das ganze Internatsleben etwas zu kurz in dem Buch für meinen Geschmack. Auf den 192 Seiten, auf denen einiges passiert, war wohl einfach nicht mehr Platz dafür, aber ich hätte mich wirklich über mehr Szenen aus dem Schulunterricht und dem Alltag der Mädchen gefreut. Dank der Zeitreisen lernt man Lucy und Hanna ziemlich gut kennen, aber die anderen Freundinnen, die Lucy helfen, kommen etwas zu kurz. Andererseits ist es ja Band 1 einer Serie und wir bekommen sicher noch viele Gelegenheiten, die anderen Mitschüler näher kennenzulernen.
Die Zeitreisen fand ich sehr interessant. Nicht völlig logisch, das sind Zeitreisen ja nie, aber gut gelöst. Und es war natürlich sehr interessant, in ein anderes Jahrzehnt einzutauchen. Ich selber war manchmal etwas verwundert darüber, dass Lucy  und Hanna über Ausdrucksweisen und Sachen staunten, die für mich ganz normal waren. Da kam ich mir plötzlich ziemlich alt vor. Und ehrlich, kann ein Mädchen von heute wirklich kein Telefon mit Wählscheibe mehr bedienen? Dass es einem im Alltag nicht mehr begegnet, ist klar, aber man hat doch sicher schon einmal irgendwo eines gesehen? Oder zumindest davon gehört?
Solche Kleinigkeiten führten dazu, dass ich nicht völlig warm wurde mit dem Buch. Die Idee, mit einem Modeinternat und Zeitreisen die Mode verschiedener Jahrzehnte näher zu bringen, finde ich großartig, die Ausführung gut, aber noch nicht perfekt. Ich sehe da noch Luft nach oben und gebe dem Buch nur knappe 4 Sterne, freue mich aber gleichzeitig auf den nächsten Band, der im August erscheint und in dem es um die Mode der 60er geht.
Auch in Band 2 wird übrigens wie in diesem Buch ein Code für das eBook drinnen sein, eine klasse Sache, wie ich finde.


Insgesamt ist „Röhrenjeans und Schulterpolster“ ein Serienauftakt, der neugierig macht, um mich dauerhaft als Leser zu gewinnen, muss die Serie sich im nächsten Band allerdings steigern. Trotzdem, wer gerne mehr über die Mode vergangener Epochen erfahren oder noch einmal in Erinnerungen an damals schwelgen möchte, der sollte zugreifen und mit in die Vergangenheit reisen! 

Mittwoch, 2. Juli 2014

Blogg dein Buch - Beltz&Gelberg sucht seinen offiziellen Buchblogger 2014

Ein Blogpost ähnlich wie dieser wird euch vermutlich häufiger begegnen in diesen Tagen. Denn es gibt mal wieder eine tolle Aktion in der Bloggerwelt. Mit der Hilfe von Blogg dein Buch sucht Beltz & Gelberg seinen Buchblogger des Jahres. Und auch ich wäre gerne dabei. Denn neben dem Hauptgewinn reizt mich ganz einfach auch das Buch, das im Rahmen dieser Aktion vorab an 20 Buchblogger verteilt wird. Denn das klingt richtig spannend und vor allem exotisch. Doch lest doch einfach selbst in der offiziellen Meldung, worum es geht:


Beltz & Gelberg startet in Zusammenarbeit mit Blogg dein Buch ein ganz besonderes Gewinnspiel! Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, Karen Foxlees „Das Mitternachtskleid“ exklusiv vor Erscheinen in den Händen zu halten. Und damit nicht genug: Am Ende wird Beltz & Gelberg seinen offiziellen Buchblogger des Jahres 2014 küren, auf den dann tolle Preise warten!
Und darum geht´s: Rose Lovell braucht keine Freunde. Rose hat niemals irgendwo dazu gehört. Doch als sie mit ihrem Vater, der vor dem Leben flieht, in diesem Kaff an der Pazifikküste Australiens strandet, trifft sie auf die unvergleichliche Pearl Kelly, die alles überstrahlt. Von ihr lässt sich Rose überreden, auf dem Ball der Zuckerrohrernte mitzumachen, dem alle Mädchen entgegenfiebern. Und so lernt Rose die alte Edi Baker kennen, gemeinsam nähen sie das nachtblau schimmernde Traumkleid, mit dem Rose die Schönste sein wird. Stich für Stich hört Rose von Edis Geheimnissen und dem verborgenen Baumhaus, das einst ein Liebesnest war. Erst am Schluss dieses Romans erfährt man von dem Unglück, das passiert ist und alles verändert…

Also, ich wäre gerne dabei und würde diese Geschichte, die so tragisch und exotisch klingt, vorab verschlingen.

Dienstag, 1. Juli 2014

Nele Neuhaus - Charlottes Traumpferd: Ein unerwarteter Besucher


Nele Neuhaus - Charlottes Traumpferd: Ein unerwarteter Besucher
  • Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
  • Verlag: Planet Girl
  • ISBN-13: 978-3522504102
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre










Im Stall gibt es einen neuen Reitlehrer, der Charlotte und ihrer Freundin Doro gleich sympathisch ist. Leider kommt Herr Weyer nicht alleine, er bringt zwei neue Einsteller mit. Katie und ihr Bruder Sven sind sehr arrogant und machen sich im Stall schnell unbeliebt. Das verdirbt Charlotte fast die Vorfreude auf den Besuch von Thierry. Doch dann kommt eine Nachricht, die alles andere unwichtig werden lässt: Das Fortbestehen des Reitstalls ist in Gefahr. Der Pachtvertrag des Grundstückes ist ausgelaufen und es gibt weder einen neuen Platz noch Geld für einen neuen Reitstall. Die Situation scheint aussichtslos, doch die Jugend des Stalls will nicht kampflos aufgeben. Charlotte wächst über sich selbst hinaus und lernt neue Seiten an sich aber auch an anderen Mitgliedern des Reitvereins kennen. Doch werden sie den Stall retten können?

Im dritten Band rund um Charlotte trifft man auf viele alte Bekannte. Trotzdem kann man sicher auch mit diesem Band einsteigen, es ist kein Vorwissen erforderlich. Mit dem Wissen macht es natürlich noch einmal so viel Spaß.
Die 14jährige Charlotte war mir schon in den ersten beiden Bänden sympathisch, jetzt habe ich sie noch mehr in mein Herz geschlossen. Sie entwickelt sich im Laufe der Bände sehr weiter, wird immer mutiger und selbstbewusster und hat das Herz am rechten Fleck. Sie ist immer noch ein Teenager, der sich manchmal mit den Eltern und Geschwistern anlegt, der zickig sein kann und auch einmal lästert, aber sie setzt sich immer stärker für die richtigen Sachen ein. Ein engagiertes Mädchen, das greifbar ist und das man gerne als Freundin hätte.
Die Abenteuer im Reitstall sind wie immer sehr lesenswert. Auch ohne großartiges Pferdewissen kann man sich in der Geschichte verlieren. Sie ist nicht überladen mit Pferdejargon, sondern vor allem voller Menschlichkeit. Das Buch ist immer wieder witzig und es zeigt, dass es sich lohnt, sich zu engagieren. Die Stallgemeinschaft ist ein gutes Beispiel dafür, wie schön es ist, wenn man zusammenhält und zusammen viel erlebt.

Ich liebe dieses Pferdestallfeeling, und das, obwohl ich nicht einmal reiten kann. Junge Reiterinnen werden die Geschichte wie schon die zwei Bände davor sicher verschlingen. Für mich wird die Geschichte rund um Charlotte von Band zu Band besser. Sie ist vielschichtig, lustig und einfach wunderschön.