Mittwoch, 29. Oktober 2014

Antje Szillat - Nimm das Glück in beide Hände


  • Antje Szillat - Nimm das Glück in beide Hände
  • Taschenbuch: 270 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch
  • ISBN-13: 978-3746630557












Clara liebt ihre beiden Töchter und ihren Mann. Aber nur Mutter sein, wenn auch von zwei Kindergartenkindern in der Trotzphase, das reicht ihr nicht. Sie sehnt sich wieder nach beruflicher Herausforderung. Wirklich passend ist es da nicht, dass sie ausgerechnet jetzt wieder schwanger wird. Und dann schließt auch noch ihre Freundin Katja den Jeansladen, in dem Clara an drei Vormittagen in der Woche gejobbt hat. Aber vielleicht ist genau das auch eine Chance? Die Möglichkeit für Clara, sich selbstständig zu machen? Ihr Mann ist dagegen, denn er ist beruflich viel unterwegs und mit dem dritten Kind unterwegs ist es seiner Meinung nach nicht wirklich der richtige Zeitpunkt, um einen eigenen Laden zu eröffnen.

Ob Clara es trotzdem tut? Nun, das solltet ihr selbst nachlesen und dabei in Claras turbulentes Familienleben eintauchen. Das ist chaotisch, bunt und voller Lebensweisheiten. Passend dazu beginnt übrigens jedes Kapitel mit einem Zitat über Glück. Eine tolle Einstimmung auf das Kapitel, wie ich finde. Und auch der Rest des Buches ist immer wieder gespickt mit Lebensweisheiten, meist mit welchen, die Claras Vater immer so von sich gibt und an die Clara sich in den verschiedensten Situationen erinnert.

Das Buch selbst handelt von dem ganz normalen Alltagswahnsinn in einer Familie inklusive Streit mit Freundinnen, Gezicke unter Kindergartenmüttern und unerwünschten Besuchen der Schwiegermutter. Wer selbst Kinder hat, erkennt sicher das eine oder andere aus seinem Leben wieder, aber auch alle anderen können viel Spaß beim Lesen haben.
Manchmal wollte ich Clara zwar durchschütteln und zur Aussprache mit ihrem Mann Paul zwingen, aber sie ist ein sehr sympathischer Hauptcharakter. Alles andere als perfekt, nicht unbedingt mit Glück in Sachen Freundschaft gesegnet und gerne einmal leicht zynisch meistert sie ihr Leben so gut das eben geht.

Eine kurzweilige (und leider auch tatsächlich mit 270 Seiten eher kurze) Geschichte, mit der Antje Szillat beweist, dass sie nicht nur Kinder- und Jugendbücher schreiben kann. Ein Buch, das mich immer wieder zum Grinsen gebracht hat. Ein Buch, das ich sehr schnell verschlungen habe. Eine Geschichte voller Wendungen und Wandlungen. Schon jetzt freue ich mich auf weitere Werke aus ihrer Feder, ganz egal in welchem Genre!

Sonntag, 26. Oktober 2014

Libba Bray - The Diviners - Aller Anfang ist Böse

Libba Bray - The Diviners - Aller Anfang ist Böse


  • Gebundene Ausgabe: 704 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
  • ISBN-13: 978-3423760966
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre












Es ist das Jahr 1926. Die 17jährige Evie hat eine ganz besondere Gabe, von der aber niemand weiß. Sie kann Gegenständen Informationen über den Besitzer entlocken. Auf einer Party demonstriert sie ihr Können und gerät in Schwierigkeiten. Daraufhin wird sie aus einer Kleinstadt in Ohio zu ihrem Onkel nach New York geschickt. Für sie geht ein Traum in Erfüllung. In New York, zwischen all den Flappern, also zwischen lauter modernen jungen Frauen, die wissen, was sie wollen, fühlt sie sich wohl. Sie macht Bekanntschaft mit einer Tänzerin der berühmten Ziegfeld Revue und auch ansonsten ist ihr Leben spannend.
Kurz nach ihrer Ankunft beginnt eine schreckliche Mordserie in New York. Evies Onkel Will, der  Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes, wird von der Polizei um Mithilfe gebeten. Und Evie ist fest entschlossen, ihn zu unterstützen. Bald kommt ihnen ein schrecklicher Verdacht: Steckt etwas Übersinnliches dahinter, ein Monster?

Die Geschichte rund um die rätselhafte Mordserie ist spannend und sehr mysteriös. Libba Bray schafft es, eine unheimliche Stimmung zu schaffen. Das Buch bietet eine faszinierende Mischung aus Horror, Partystimmung und den Kampf um Gerechtigkeit. Beim Lesen war ich fasziniert von den okkulten Anteilen und gut unterhalten von all den Beschreibungen des Lebens im New York der 20er. Diese Zeit war mir ziemlich fremd und ich habe das bunt schillernde Leben der Flapper genossen.
Am Anfang hatte ich allerdings etwas Probleme, mich in dem Buch zurecht zu finden. Neben Evie gibt es noch unheimlich viele andere Protagonisten, die zum Teil Evies Weg erst sehr spät im Buch kreuzen, deren Rolle teilweise wohl erst im nächsten Band wichtig werden wird, über die man aber schon jetzt einiges erfährt. Es hat eine Weile gedauert, bis ich zumindest halbwegs den Durchblick hatte. Das Buch ist eben sehr vielseitig und vielschichtig.
Aber genau das macht das Buch auch besonders faszinierend. Und trotz all der übersinnlichen Elemente der Geschichte ist es ein sehr gut recherchiertes Buch. Das Leben in der Zeit wird sehr lebendig dargestellt und ich denke, dass viele kleine Details sich wirklich so zugetragen haben.
Am Ende konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, so spannend war der Showdown. Nach dem Showdown, mit dem der aktuelle Fall geklärt ist, gibt es dann noch ein paar Kapitel, die vor allem Fragen aufwerfen und neugierig machen. Es ist klar, hinter Evies Gabe und der der anderen Personen, die wir kennenlernen durften, steckt noch weitaus mehr, als wir bisher erfahren haben. Doch was hat das alles auf sich? Nun, wir müssen uns gedulden, bis Libba Bray einen weiteren Band schreibt. Und dann tauche ich gerne wieder ein in das New York der 20er und in die Welt der Diviner! 


Und wer mehr über Libba Bray und ihre Buchreihe erfahren möchte und etwas englisch kann, der sollte schnell bei der Katze mit Buch das Interview nachlesen, das wir mit Libba Bray auf der Buchmesse führen durften! Euer englisch ist nicht gut genug? Kein Problem, geduldet euch einfach noch ein paar Tage, dann findet sich auch eine deutsche Übersetzung bei der Katze mit Buch.

Buchmessegewinnspiel - Die Auflösung

Hallo ihr lieben,

mein Gewinnspiel zur Buchmesse ging gestern zu Ende, bald kann sich also das kleine Goodie-Päckchen auf den Weg zur glücklichen Gewinnerin machen. 


Über diese schönen Sachen darf sich bald Kirsty freuen. Herzlichen Glückwunsch! Ich schreibe dir gleich eine Mail wegen der Adresse. 
Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit den Sachen!

Sonntag, 19. Oktober 2014

Buchmesse-Gewinnspiel

Ziemlich genau eine Woche ist es nun her, dass die Buchmesse ihre Tore schloss. Eine Woche, in der mich leider die typische Messeerkältung erwischt hat, mit der ich immer noch ordentlich kämpfe. Deswegen komme ich erst jetzt dazu, mein Gewinnspiel zu starten. Ich habe euch ein paar Kleinigkeiten mitgebracht, die man auf der Messe so als Goodie bekam. Bücher, Lebkuchen, ein schönes Lesezeichen und auch den Magellan-Wal z.B. Schaut doch einfach selbst:


Was ihr tun müsst? Ganz einfach, füllt einfach das unten stehende Gewinnspielformular bis zum 25.10.2014 um 23:59 Uhr aus, und schon seid ihr dabei.

Ich hoffe, ihr habt Verständnis, dass ich aus Kostengründen nur nach Deutschland verschicken kann. Wollt ihr aus anderen Ländern unbedingt teilnehmen, so ist das möglich, wenn ihr mir die Portodifferenz bezahlt. Ansonsten nicht traurig sein, es kommen sicher auch wieder Gewinnspiele, die für andere Länder offenstehen, aber bei Paketen wird das leider ziemlich schnell verdammt teuer.
Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgechlossen und ich übernehme keine Haftung, sollte das Paket verlorengehen (was ich aber nicht hoffe!).
Teilnehmer sollten mindestens 18 Jahre alt seien oder die Einverständniserklärung der Eltern haben.

So, jetzt aber genug Kleingedrucktes. Ich würde mich freuen, wenn es zahlreiche Teilnahmen gibt und ich einem von euch eine Freude machen kann!

Samstag, 11. Oktober 2014

Buchmesse 2014

Diese Woche war es endlich wieder so weit, die Buchmesse öffnete ihre Tore. Inzwischen ist es fast schon Tradition, dass ich bereits Dienstags abends mit der Eröffnung starte. Und so war ich auch dieses Jahr wieder dabei, lauschte den Reden von Politikern und literarischen Gastrednern aus Finnland und sah mich danach im Pavillon des Gastlandes um.
Sofi Oksanen, finnische Autorin

Pasi Sahlberg, finnischer Autor









Mittwoch ging es dann richtig los. Es stand nur ein Verlagstermin am Morgen auf dem Programm, und so konnten wir (ich war mit Anette und Ina vom Katze mit Buch - Team und zum Teil auch mit Natalie, ebenfalls Katze mit Buch - Mitglied aber auch bekannt durch ihrem Blog mem-o-ries unterwegs) einfach durch die Hallen schlendern und uns umschauen. Dabei wurden die Taschen recht schnell schwer dank kleiner Goodies, die die Verlage bereithielten. Und immer mit dabei war die Messehummel von Bastei Luebbe. Was die alles erlebt hat, könnt ihr in meinem Facebook-Fotoalbum anschauen.

Sehr gefreut habe ich mich Mittwoch noch, dass Axel Scheffler seine Vogelscheuchenhochzeit signierte. Meine Nichten und mein Neffe werden sich sicher über das tolle Buch freuen!

Axel Scheffler signiert
Um Kräfte zu schonen für den Rest der Messe habe ich meinen Messetag dann bereits gegen 4 beendet. 

Am nächsten Tag ging es dann hochmotiviert weiter. Ich schlenderte morgens alleine durch die Hallen, traf den einen oder anderen Blogger und schloss mich schließlich Maya Heyes und Valentina Kramer an, die ich zufällig traf.
Danach suchte ich dann wieder Anette und Ina und traf mich mit ihnen und Christine Spindler. Nach einer weiteren Runde durch Halle 3.0 und 3.1 ging es für Anette, Ina und mich zu unserem ersten Termin. Ein Interview mit Libba Bray stand an. Ihr werdet es in Kürze bei der Katze mit Buch lesen können. Ich werde es dann hier noch verlinken und natürlich auch auf meiner Facebookseite bescheid sagen, wenn es online ist. Es war auf jeden Fall sehr interessant. Libba ist einfach super sympathisch und ich habe das Gefühl, sie wird immer jünger statt älter.

Libba Bray signiert mein Buch

Liba Bray und ich
 Danach stand noch ein Verlagstermin auf den Programm. Und dann ging es für mich weiter zu einem Treffen mit Verena von The Bookdealer and more und dem zauberhaften Autorenduo Rose Snow.

Rose Snow und ich
Auch die obligatorische Beltzparty durfte am Donnerstag natürlich nicht fehlen. Auf der Geburtstagsparty für den Grüffello ließen wir also den Messetag ausklingen.

Der Freitag war dann wie jedes Jahr der vollste Tag. Er begann gleich morgens mit einem Termin bei Loewe, ein Verlagstermin, auf den ich mich jedes Jahr besonders freue. Und dann ging es gleich weiter zum Blog'n'Talk von Random House. Dort traf man viele Blogger und einige Autoren und Verlagsmitarbeiter. Ich habe mich gefreut, Eric Walz (Eric Berg) nach vielen Leserunden zu seinen Büchern auch einmal persönlich zu treffen, Boris Koch kennenzulernen, Kyra Groh wieder zu sehen und auch Sabine Zett kurz zu sehen.

Eric Walz und ich
 Nach einem kurzen Besuch beim Gmeiner Verlags- und Autorentalk zog es uns weiter zu einem Treffen mit Boris Koch. Der signierte unsere Bücher und dann wurde noch eine Aktion geplant. Bald dau mehr...
Boris Koch

Boris Koch
 Weiter ging es in den Finnland-Pavillon, denn dort las Siri Kolu. Ich habe noch nichts von ihr gelesen, aber das wird sich ändern. Sie hat mich total überzeugt.

Und finnisch klingt toll. Hier eine kleine Kostprobe:



Nach der Lesung hatten wirf Siri Kolu dann noch eine halbe Stunde lang nur für uns, auch dieses Interview könnt ihr bald bei der Katze mit Buch lesen.


Und weil der Tag der Interviews war, ging es für uns weiter zu Robert Muchamore. Neugierig? Ihr ahnt es schon, bald auf Katze mit Buch...


Danach stand nur noch ein Programmpunkt auf dem Plan, wir hatten Karten für die Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises. Eine spannende Veranstaltung und ein krönender Abschluss des Messetages.


Und damit ist die Messe für mich fast vorbei. Heute pausiere ich, aber morgen geht es dann noch einmal los. Ein weiterer Verlagstermin steht an und das ein oder andere Buch möchte gekauft werden.