Mittwoch, 26. November 2014

Ruth Löbner – Mittsommerweihnacht – Geburtstagstorte für ein Christkind



Ruth Löbner – Mittsommerweihnacht – Geburtstagstorte für ein Christkind

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Magellan 
  • ISBN-13: 978-3734828027
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre











Pina ist fast 6 und ein richtiges Christkind. Geboren am 24. Dezember hat sie allerdings noch nie eine richtige Geburtstagsparty gefeiert. Und das soll sich dieses Jahr ändern. Sie überredet ihre Mutter, am 24. Dezember nachmittags feiern zu dürfen. Und tatsächlich sagen ihre Freundinnen aus dem Kindergarten alle zu. Aber dann, nur ein Tag später, kommt der Pastor in den Kindergarten und verkündet, dass es an Heiligabend ein Krippenspiel geben wird und alle Kindergartenkinder ein Schaaf oder einen Hirten spielen sollen. Und zu Pinas Entsetzen melden sich alle ihre Freunde begeistert dafür an. Sogar ihre großen Brüder machen mit beim Krippenspiel, als Schulkinder dürfen sie zwei der Heiligen Drei Könige spielen. Auf einmal ist nur noch ein einziger von Pinas Freunden übrig – der Nachbarsjunge Kai ist evangelisch und dadurch nicht beim Krippenspiel der katholischen Gemeinde dabei. Aber mit zwei Personen ist das ja kein richtiger Kindergeburtstag.
Zusammen mit Kai und ihrem Uropa überlegt Pina, wie sie ihre Freunde doch noch überzeugen kann zu kommen. Und sie hat eine geniale Idee: Sie muss für Sommerstimmung sorgen. Dann hat niemand mehr Lust auf ein Krippenspiel und alle wollen lieber Geburtstag feiern. Doch wird das klappen? Und wie verbreitet man Sommerstimmung im Winter?

Ruth Löbner ist ein wunderschönes Buch gelungen, mit dem man Kindern ab 4 die Wartezeit auf Weihnachten verkürzen kann. Dabei kann man sich entscheiden, ob man das Buch am Stück vorliest oder als Adventskalender nutzt. Das Buch besteht nämlich aus 24 kurzen Kapiteln. So kann man Pina auch Tag für Tag durch den Advent begleiten.
Auf fast jeder Seite befinden sich schöne Illustrationen von Katja Jäger, so dass man neben dem Vorlesen auch etwas zu gucken hat.
Die Geschichte selbst ist sehr warmherzig und hat mich wirklich gut unterhalten. Ich habe richtig mit Pina mitgefiebert. Das Buch ist natürlich besonders geeignet für alle kleinen Christkinder, die Pinas Problem sehr gut verstehen werden. Aber auch die Herzen aller anderen kleinen und großen Leser kann Pina bestimmt erobern. Sie ist einfach total liebenswert und voller kreativer Ideen.


Lasst euch ein auf diese tolle Geschichte und lest nach, ob die kleine Pina ihren Kindergeburtstag doch noch bekommt. Und wer Kinder zwischen 4 und 7 hat, dem empfehle ich wirklich, die Geschichte als Adventskalender zu nutzen. Was gibt es schöneres, als jeden Tag als kleines Ritual ein Stück weiter in diese winterliche (und dabei doch gleichzeitig auch sommerliche) Geschichte einzutauchen?!?

Sonntag, 16. November 2014

Red Bug Charity Aktion - Die restlichen Autoren und Covervoting

Eigentlich wollte ich euch schon lange ein Update zu der Red Bug Charity Aktion gegeben haben. Irgendwie kam ich nie dazu, aber jetzt sollt ihr nicht länger warten müssen. Es gibt nämlich viel zu berichten und auch ihr seid gefragt. Es sind nämlich alle dazu aufgefordert, über das Cover abzustimmen. Doch dazu später mehr. Jetzt kommen erst einmal die Infos zu den Autoren.

Inzwischen stehen alle 10 Autoren, die bei dem Charityprojekt mitmachen, fest. Die ersten 5 Jugendbuchautoren, die an dem am 6. Dezember erscheinenden Buch mit Gedichten und Geschichten, dessen Erlös an eine gemeinnützigen Jugendbuchorganisation geht, beteiligt sind, habe ich euch im September bereits vorgestellt. Kommen wir jetzt also zu den Autoren 6 bis 10. Ihr könnt euch auf weitere tolle Schriftsteller freuen!

Als 6. Autorin wurde Katrin Lankers enthüllt. Ich selber habe noch nichts von ihr gelesen, freue mich aber, ihren Schreibstil in dem Charity-Buch kennenzulernen.

Die 7. Autorin ist Katrin Bomgard. Diese Autorin kannte ich bis vor einigen Monaten auch noch nicht, aber dann hat sie mich mit ihrem Jugendthriller Schattenzwilling begeistert. Ich bin gespannt, ob es im Dezember spannend bei ihr wird oder ob ich eine ganz andere Seite von ihr kennenlernen werde.

Auf die Geschichte der 8. Autorin, Julie Leuze, bin ich besonders gespannt. Ich habe viel gutes über ihr Buch "Der Geschmack von Sommerregen" gehört. 

Als 9. wurde dann Monika Feth angekündigt. Ich vermute, es wird spannend in ihrer Geschichte!

Den Reigen vollständig macht dann Uwe Carow. Der werkelt nicht nur hinter den Kulissen an dem Buch, nein, es wird auch ein Gedicht von ihm darin zu finden sein.

Nachdem nun alle 10 Autorinnen und Autoren, die an dem Charityprojekt teilnehmen, bekannt sind, ist eins klar: Es wird abwechslungsreich werden! Von vielen habe ich noch nichts gelesen, und ich sehe dieses Buch auch als großartige Chance, neue Autoren kennenzulernen. So eine Kurzgeschichte eignet sich wunderbar, um in den Stil des Autors hineinzuschnuppern. Ich bin mir sicher, ich werde den einen oder anderen Autor für mich entdecken.

So ein Buch ist natürlich nichts ohne ein Cover. Und da seid nun ihr alle gefragt. Denn es gibt 3 Coverentwürfe? och welcher davon wird das Buch am Ende schmücken?


Stimmt auf dem Blog oder der Facebookseite von Redbug ab. Das Voting läuft bis zum 23. November 2014 um 12 Uhr mittags. Danach folgt dann noch die Wahl, welche Organisation mit den Einnahmen unterstützt werden soll. Und dann steht ja der Verkaufsstart schon kurz bevor. Ich wünsche dem Buch wirklich viele Käufer, damit eine schöne Summe für den guten Zweck zusammen kommt!

Samstag, 15. November 2014

Colleen Hoover - Hope Forever


Colleen Hoover - Hope Forever











Die 17jährige Sky ist anders aufgewachsen als andere Mädchen. Mit 5 wurde sie adoptiert, und seitdem lebt sie ein äußerst zurückgezogenes beschauliches Leben. Ihre Adoptivmutter Karen mag keine Technik, und so gibt es bei Sky zu Hause weder Fernsehen, noch Internet, noch ein Handy. In die Schule geht Sky auch nicht sondern sie wird zu Hause unterrichtet. Hätte sie nicht ihre beste Freundin, Six, die genau gegenüber wohnt und sowohl Fernseher wie auch Freunde mit ihr teilt, so wäre sie wohl sehr einsam. So ist Sky eigentlich ganz glücklich, auch wenn sie weiß, dass sie anders ist als alle anderen. Denn während Six einen Freund nach dem anderen hat, so passiert bei Sky außer knutschen nichts mit den Jungs. Und auch dabei spürt sie absolut nichts. Küssen, das ist etwas, was sie ganz gerne macht, weil sie sich dabei absolut taub fühlt und dadurch entspannen kann.

Als sich Sky Karen gegenüber durchsetzt und das letzte Schuljahr auf der Highschool verbringen darf, da freut sie sich auf ein Jahr zusammen mit Six. Doch ausgerechnet jetzt macht Six ein Auslandssemester in Italien. Und so muss Sky alleine in die Schule, wo alle sie für eine Schlampe halten und beschimpfen. Zum Glück findet sie immerhin einen neuen Freund. Und schon am ersten Schultag passiert etwas Unglaubliches: Sie trifft auf Holder, und auf einmal ist es da, das Bauchkribbeln, das man fühlen sollte, wenn man verliebt ist. Sky ist verwirrt. Wer ist dieser Junge, der sie aus ihrer Taubheit erweckt? Und warum benimmt er sich manchmal so seltsam, ist so launisch und auch unbeherrscht? Was ist das Geheimnis von Dean Holder?

Für Sky beginnt eine sehr emotionale Zeit und so ist auch das Buch, wie schon die Geschichte rund um Will und Layken, sehr emotional. Müsste ich die Bücher von Colleen Hoover mit einem Wort beschreiben, ich würde wohl intensiv wählen. Denn das sind sie wirklich. Sie saugen einen in sich auf und man leidet mit den Hauptpersonen. Man freut sich mit ihnen, bangt mit ihnen, begleitet sie auf der kompletten Achterbahn der Gefühle. Colleen Hoover schafft es immer wieder, mich zu fesseln und zu rühren. Ohne heulen zu müssen kann ich ihre Bücher wohl nicht lesen.
Ich muss aber sagen, so gut und interessant ich die Geschichte von Sky fand, so heftig die Themen in ihr waren, so unerwartet manche Wendung kam, „Weil ich Layken liebe“ konnte mich irgendwie mehr begeistern. Ich weiß gar nicht wirklich, woran das liegt. Auch Skys Geschichte ist  wirklich ein tolles Buch, das ich begeistert gelesen habe. Colleen Hoover ist wirklich eine besondere Schriftstellerin. Das letzte bisschen hat mir aber irgendwie gefehlt, oder vielleicht waren einfach meine Erwartungen zu hoch. Aber nichtsdestotrotz kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen. Es ist eine wunderbare Geschichte und auf keinen Fall eine nullachtfünfzehn-Liebesgeschichte, wie man nach der Kurzbeschreibung vielleicht denkt.


Wie bei Layken geht übrigens auch die Geschichte von Sky weiter. Das heißt, eigentlich folgt in „Looking for Hope“, das nächstes Frühjahr erscheint, eher die gleiche Geschichte noch einmal aus der Sicht von Holder. Wie schon bei Will und Layken bin ich mir ehrlich gesagt unsicher, ob ich das Zweite Buch lesen möchte. Aber das Erste lohnt sich auf jeden Fall. Allerdings, wer noch gar nichts kennt von der Autorin, dem würde ich eher „Weil ich Layken liebe“ empfehlen!  

Montag, 10. November 2014

Boris Koch auf Blogtour - spannende Abenteuer, dicke Freunde, rasende Kaninchen - Die Auslosung

Jetzt ist sie endgültig vorbei, die Blogtour zu Boris Kochs neuen Werken, und die Gewinner sind ausgelost.

Ich gratuliere Gabi Steinert aus Cadolzburg herzlich zu Platz 1! Viel Spaß mit dem niedlichen Kaninchen und den tollen Büchern!

Die Plätze 2 bis 4 gehen an Brunhilde Jahn aus Dessau-Roßlau, Nannette Blaurock aus Nördlingen und Elja Bülow aus Witten. Auch euch herzlichen Glückwunsch!

Samstag, 8. November 2014

Brigitte Janson - Winterapfelgarten


  • Brigitte Janson - Winterapfelgarten
  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch 
  • ISBN-13: 978-3548612300












Seit Jule einen Reitunfall hatte, ist nichts mehr, wie es war. Die junge deutsche Hoffnung im Dressurreiten ist schwer verletzt und hat sich komplett zurückgezogen. Auch ihre Mutter Claudia und ihre Patentante Sara kommen nicht mehr an sie heran. Aus dem lebensfrohen ehrgeizigen Mädchen ist eine frustrierte junge Frau geworden. Das muss sich ändern, aber Claudia weiß nicht wirklich wie. Bis sie auf einmal ohne Job dasteht, weil sie angeblich mit 51 zu alt ist, um weiter Kosmetik zu verkaufen. Sie beschließt, ihr Leben zu ändern und noch einmal ganz von vorne anzufangen – mit einem Apfelhof im Alten Land. Dort kann sie Kosmetik herstellen, Jules Seele kann heilen und auch Sara, die nach der Trennung von ihrem Mann deprimiert ist, wird das Landleben guttun. Davon ist Claudia überzeugt. Die anderen beiden Frauen weniger. Aber schließlich landen sie tatsächlich alle auf dem Hof, wo nichts so läuft wie es soll. Sie wären wohl verloren gewesen, wenn nicht noch die rüstige Rentnerin Elisabeth aufgetaucht wäre. Mit ihr zusammen versuchen sie, das Leben zu meistern, so gut es geht.

Ich liebe die Bücher von Brigitte Janson, die sie unter Brigitte Kanitz veröffentlicht hat. Das sind lustige leichte Frauenbücher, meist mit einem kleinen Kriminalfall. Ähnlich lustige Unterhaltung erwartete ich auch hier. Aber ich merkte schnell, dieses Buch ist anders. Es ist ernster. Und es hat mir tatsächlich noch besser gefallen.
Die Hauptpersonen sind nicht unbedingt auf den ersten Blick sympathisch, aber sie haben mein Herz schnell erobert. Alle haben eine schwere Zeit hinter sich, und es hat sehr viel Spaß gemacht, sie dabei zu begleiten, wie sie sich erholen, wie ihre Wunden langsam heilen. Das Buch ist wirklich voller ernster Themen und am Anfang tatsächlich fast deprimierend. Doch dann wird es immer lockerer und leichter und es macht immer mehr Spaß, den Weg der unterschiedlichen Frauen zu begleiten. Ich habe die Bewohner des Glockenhofes sehr liebgewonnen und wollte mich gar nicht von ihnen trennen.


Ich kann die Geschichte rund um Verletzungen und heilen, um Beziehungen, das Altwerden, Tierliebe und viel mehr nur empfehlen. Brigitte Janson ist eine warmherzige wunderschöne Geschichte gelungen, die einen Mut macht, etwas aus seinem Leben zu machen und Träumen zu folgen. Ein wunderschönes Buch, das mich völlig begeistern konnte. Ich kann euch wirklich nur empfehlen, lest dieses Buch, reist mit ihm ins Alte Land und lasst euch auch verzaubern von dem wunderschönen aber eben nicht immer einfachen Landleben!  

Mittwoch, 5. November 2014

Boris Koch – Das Kaninchenrennen


Boris Koch – Das Kaninchenrennen
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (6. Oktober 2014)
ISBN-13: 978-3453269408
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren














Niederrhode ist eine kleine Stadt mit einer ganz besonderen Tradition. Seit vor 400 Jahren zwei kleine Jungen und ein Kaninchen die Stadt im Krieg gerettet haben, haben Kaninchen eine besondere Stellung. Und einmal im Jahr gibt es ein großes Ereignis, das Kaninchenrennen. Alle 10jährigen nehmen Teil, jeder bekommt für diesen Anlass ein eigenes Kaninchen, das von dem Kaninchen, das damals die Stadt gerettet hat, abstammt. Jeder kümmert sich um sein Kaninchen, hegt und pflegt es und trainiert mit ihm. Am großen Renntag muss das Kaninchen auf seinen Besitzer hören, es muss ihm folgen, nur zusammen können sie gewinnen. Und Sieger des Kaninchenrennens zu sein, das ist eine große Ehre.
Natürlich möchte auch Tim gewinnen, auch wenn es Erwachsene gibt, die behaupten, es würde nicht darum gehen zu gewinnen, sondern zu lernen zu verlieren. So ein Quatsch, findet Tim. Und nachdem alle über seinen verstorbenen Vater lästern, weil der damals nicht angetreten ist, will Tim erst recht gewinnen. Doch dann kommt er zu spät zur ersten Beschnupperung und wird nicht in den Stall zu den Kaninchen gelassen. Wie soll er, ohne die Kaninchen gesehen zu haben, wissen, welches Kaninchen er wählen soll? Nur mit einem Kaninchen hatte er kurz Blickkontakt, als er versuchte, doch noch zugelassen zu werden. Und so entscheidet er sich zum Erstaunen aller anderen für dieses Kaninchen mit der Nummer 13. Warum alle so erstaunt sind? Nun, das findet Tim gleich nach der Übergabe der Kaninchen heraus. Sein Kaninchen hat nur 3 Beine. Wie soll Tim mit einem Krüppel das Rennen gewinnen? Er ist verzweifelt und außerdem das Gespött der ganzen Stadt. Seine Freunde wollen nichts mehr von ihm wissen. Aber zum Glück findet er in den beiden Außenseitern Pascal und Lissy neue Freunde. Zusammen trainieren sie, auch wenn es noch so aussichtslos erscheint. Und zusammen erleben sie so manches Abenteuer. Ihre Kaninchen wachsen ihnen dabei immer mehr ans Herz und auch wenn Tim ein Kaninchen mit Handicap hat, eintauschen möchte er es nicht.

Das Kaninchenrennen ist ein ganz besonderes Kinderbuch. Es ist eine spannende actionreiche Geschichte, in der wirklich viel passiert. Gleichzeitig spricht sie viele wichtige Themen an. Es geht um Außenseiter und Behinderungen, es wird gezeigt, wie wichtig es ist, zusammenzuhalten, wie wichtig gute Freunde sind. Das Buch macht Mut, seinen eigenen Weg zu gehen und für sich und seine Freunde zu kämpfen. Es vermittelt ganz viel Tierliebe. Und es ist wie gesagt eine wirklich spannende Geschichte, die man kaum aus der Hand legen möchte.

Mich hat dieses Buch total in seinen Bann gezogen und ich habe von Anfang bis Ende mitgefiebert. Manche werfen dem Buch vor, es wäre nicht realistisch. Ja, damit haben sie wohl recht, völlig überzeugt, dass man Kaninchen so gut trainieren kann, wie es in dem Buch passiert, bin ich ehrlich gesagt auch nicht. Die Kaninchen scheinen jedes Wort zu verstehen. Aber egal, es sind halt ganz besondere Kaninchen. Und Bücher müssen ja auch nicht 100% realistisch sein!
Dieses Buch bietet dafür so viel mehr. Es regt zum Nachdenken an, vor allem über Ausgrenzungen. Es macht Mut, den eigenen Weg zu gehen und um Gerechtigkeit zu kämpfen. Es zeigt, wie wertvoll es ist, gute Freunde zu haben. Es macht einem klar, dass der erste Eindruck von jemanden nicht immer der richtige ist. Und bei alledem ist es wirklich niemals belehrend sondern wie bereits mehrfach erwähnt einfach nur spannend.
Es ist ein wunderbares Kinderbuch, dem ich viele Leser wünsche.

Ach ja, und sollte jetzt jemand überlegen, sich statt des Hardcovers das e-Book zuzulegen, ich rate euch davon ab. Euch entgeht dann nämlich ein wunderschönes Daumenkino!

Sonntag, 2. November 2014

Boris Koch auf Blogtour - spannende Abenteuer, dicke Freunde, rasende Kaninchen - Das Gewinnspiel



Heute ist der letzte Tag der Blogtour und wie gestern angekündigt gibt es heute das Gewinnspiel. Was ihr tun müsst? Beantwortet einfach die folgende Frage und schickt die Antwort an online@heyne.de

In Boris Kochs „Das Kaninchenrennen“ sind die Außenseiter Tim, Lissy und Pascal zu richtig guten Freunden geworden. Sie sind durch dick und dünn gegangen und haben zusammen mit ihren Kaninchen hart gekämpft. Wie heißen die Kaninchen der drei Freunde? Ordnet das jeweilige Kaninchen dem richtigen Besitzer zu!


Teilnahmebedingungen:
1.   Veranstalter des Gewinnspiels ist der Heyne Verlag der  Verlagsgruppe Random House GmbH, Neumarkter Straße 28, 81673 München.

2.   Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnahme und Gewinnchancen sind nicht vom Erwerb eines Buches oder anderer Produkte abhängig. Mitarbeiter des Veranstalters sowie deren Verwandte sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

3.    Das Gewinnspiel beginnt am 2.11.2014 und endet am 10.11.2014 um 12:00 Uhr.

4.   Unter allen Teilnehmern, die die Gewinnspielfrage richtig beantwortet und die Lösung bis zum Ende des Gewinnspiels an online@heyne.de geschickt haben, entscheidet das Los. Derjenige, der als erstes aus dem Lostopf gezogen wird, erhält den Hauptgewinn (ein handsigniertes Exemplar von Boris Kochs „Das Kaninchenrennen“, ein Exemplar von Boris Kochs „Vier Beutel Asche“, ein handgenähtes Kaninchen). Weitere vier Gewinner erhalten je ein Buchpaket (ein handsigniertes Exemplar von Boris Kochs „Das Kaninchenrennen“, ein Exemplar von Boris Kochs „Vier Beutel Asche“). Eine Barauszahlung ist nicht möglich.


5.   Die Gewinner werden vom Heyne Verlag per E-Mail benachrichtigt. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt außerdem am 10. November auf den an der Blogtour teilnehmenden Blogs.

Samstag, 1. November 2014

Boris Koch auf Blogtour - spannende Abenteuer, dicke Freunde, rasende Kaninchen - Tag 6

Herzlich willkommen um 6. Tag der Blogtour rund um Boris Koch!


Die letzten Tage drehte sich alles um sein aktuelles Buch "Das Kannchenrennen". Über dieses tolle Kinderbuch habt ihr jetzt einiges erfahren. Habt ihr nicht? Dann schaut schnell bei den bisherigen Stationen der Blogtour vorbei, es lohnt sich!:


Montag, 27. Oktober 2014
Rezension von Boris Kochs „Das Kaninchenrennen“  

Dienstag, 28. Oktober 2014
Interview mit Boris Koch 

Mittwoch, 29. Oktober 2014
Eine Beschreibung der Freundschaft zwischen Tim und den beiden Außenseitern Pascal und Lissy http://books.christina-kempen.de

Donnerstag, 30. Oktober 2014
Eine Beschreibung der besonderen Verbindung zwischen Tim und seinem dreibeinigen Kaninchen http://babsleben.blogspot.de 

Freitag, 31. Oktober 2014
Wissenswertes über Kaninchen und deren Haltung mit Fotos vom eigenen Kaninchen sowie Boris Kochs Kaninchen Bobby 

Auch von mir werdet ihr demnächst noch eine Rezension zu dem Buch bekommen. Aber heute tanze ich erst einmal etwas aus der Reihe. Denn bei mir geht es heute nicht um Kaninchen. Nein, Mein Thema ist ein ganz anderes. Denn fast zeitgleich mit dem Kaninchenrennen erschien eine Taschenbuchausgabe von Boris Kochs Buch "Vier Beutel Asche". Und dieses Buch und seine besondere Thematik möchte ich euch heute vorstellen und etwas näher bringen. Denn nicht nur das Kaninchenrennen hat eure Aufmerksamkeit verdient!


Vier Beutel Asche: Die Zeit heilt alle Wunden – oder doch nicht?

Boris Koch - Vier Beutel Asche                                 Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag
  • ISBN-13: 978-3453534681
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren













Christoph ist erst 16 als er auf dem Rückweg von einer Party bei einem Fahrradunfall stirbt. Er hatte getrunken und fuhr ohne Licht. Das Gericht spricht den Autofahrer, mit dem Christoph zusammenstieß, frei. Doch Jan, sein bester Freund, kann das nicht akzeptieren. Es muss jemand schuld sein. Und das kann ja wohl nur der Autofahrer sein, denn Christoph war es ganz bestimmt nicht. Was er auch macht, Jan findet keinen Frieden. Er kann den Tod von Christoph nicht akzeptieren. Und dass alle Erwachsenen um ihn herum sagen, er soll einfach ganz normal weiterleben und die Zeit würde alle Wunden heilen, macht ihn noch wütender. Er will nicht einfach weiterleben. Aber was er ändern soll, weiß er auch nicht. Bis er an Christophs 17. Geburtstag nachts auf dem Friedhof auf Maik, Selina und Lena trifft. Auch sie können Christoph nicht vergessen. Jeden von ihnen verbindet eine andere Geschichte mit ihm. Und zusammen beschließen sie, Christophs letzten Wunsch zu erfüllen: Im Meer bestattet zu werden. Eine abenteuerliche Reise mit vier Plastikbeuteln voll Asche auf zwei Motorollern beginnt, eine Reise, auf der die vier Jugendlichen einiges über Freundschaft und auch über das Trauern lernen.

Die Geschichte ist etwas ganz besonderes, sie ist sehr bewegend. Nicht sehr realistisch und ganz sicher nicht zur Nachahmung geeignet (ich bin sicher Boris Koch möchte niemanden dazu anstiften, Asche zu stehlen), zeigt sie eindrucksvoll, wie schwierig und auch wie individuell trauern ist.
Der Tod fügte jedem einen anderen Schmerz zu, ließ jeden mit anderen Erinnerungen zurück. Warum versuchte man das alles so verzweifelt in eine Schablone zu pressen? Das machte den Toten beliebig. (S. 193)
Die vier Jugendlichen wollen nicht, dass die Erinnerungen an Christoph in eine Schablone gepresst werden. Sie wollen sich nicht mit ihrem Schmerz arrangieren, auch wenn sie von Eltern, Lehrern und allen anderen genau das immer wieder hören. Aber das wollen und können sie nicht akzeptieren.
„Dass die Zeit alle Wunden heilt, ist eine Lüge. Sie lässt einen höchstens abstumpfen. Sich mit etwas zu arrangieren, ist doch keine Heilung, und zu vergessen auch nicht.“ (S. 125)
Ich muss Jan, Maik, Selina und Lena da zustimmen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, ja, man kann sich mit einer solchen Erfahrung arrangieren, man kann irgendwie weiterleben, zum Alltag zurückkehren. Es geht, aber es heilt keine Wunden. Der Schmerz ist nicht immer allgegenwärtig, aber er wird durch diese Methode auch nicht verarbeitet. Er wohnt weiter in einem, kurz unter der Oberfläche, und er droht jeden Moment hervorzubrechen. Eine bestimmte Situation, ein bestimmter Satz, ein Geruch… Es gibt so viel, das einen plötzlich an den Verstorbenen erinnern kann und dann ist die Trauer und der Schmerz sofort wieder da, trifft einen mit voller Wucht.
Mit den Jahren passiert es seltener, aber es hört nie ganz auf. Nein, die Zeit heilt nicht alle Wunden. Und jeder muss sich einen eigenen für sich passenden Weg suchen, mit der Trauer umzugehen.
Trauer ist etwas sehr individuelles und von vielen Faktoren abhängig. Das merkt man auch in dem Buch. Jeder trauert anders, jeder verarbeitet das Geschehene anders und alle haben ganz eigene Probleme. Während die Erwachsenen versuchen zu verdrängen, überspielen die Jugendlichen ihren Schmerz mit einer Geburtstagsparty für Christoph. Sie feiern ihn, gedenken ihm, aber eigentlich ist es eine Party wie jede andere. Den meisten reicht das, aber den vier Protagonisten dieses Buches nicht, denn die hatten eine ganz besondere Beziehung zu Christoph. Und ihre Trauer mischt sich mit ganz verschiedenen Gefühlen.

Da ist Jan, sein bester Freund. Er ist wütend. Wie konnte das passieren? Für Jan ist klar, es muss einen Schuldigen geben. Das Gericht spricht den Unfallgegner frei, sagt, es war nicht seine Schuld, Christoph sei alkoholisiert und ohne Licht gefahren und dabei auf die Gegenfahrbahn geraten. Jan kann und will das nicht wahrhaben. Es kann nicht sein, dass sein Freund die Schuld hat. Es muss der Autofahrer gewesen sein. Und er wird Christoph rächen. Das wird eine fixe Idee, aber Jan zieht seine Rachepläne nie durch. Er schafft es einfach nicht.

Dann ist da Maik. Maik ist ein Skaterkumpel von Christoph. Kein besonders enger Freund, sie rasten nur gelegentlich gemeinsam Downhill. Doch Maik fühlt sich schuldig. Es war sein Fahrrad, mit dem Christoph verunglückt ist. Sein Fahrrad, das zumindest eine Mitschuld am Tod trägt. Warum hat er es Christoph geliehen, obwohl der getrunken hatte und obwohl es kein Licht hatte? Maik kann die Schuld nicht ertragen und beschließt sich auf dem Friedhof an Christophs Grab umzubringen. Jan hält ihn davon ab, aber er ist sich nicht sicher, ob Maik nicht einen neuen Versuch starten wird. Und ist er selbst ein schlechter Freund, weil er nie an Selbstmord gedacht hat?

Selina war Christophs Freundin. Sie hat ihn geliebt und kann ihn nicht vergessen. Sie kann sich nicht mit seinem Tod abfinden und sie ist empört, dass Christophs Eltern sich nicht an den letzten Wunsch ihres Sohnes gehalten haben. Sie weiß, dass er eine Seebestattung wollte, sie weiß, dass es ein Testament gibt, in dem genau das steht, aber die Eltern haben es völlig ignoriert.

Und dann ist da Lena, das Mädchen aus der Klasse unter ihnen. Keiner weiß so wirklich, was ihre Beziehung zu Christoph war. Aber auch sie trauert, auch sie findet sich nachts auf dem Friedhof ein, will eine Blume von seinem Grab als Andenken holen. Und sie ist es, die vorschlägt, mit Christophs Asche ans Meer zu fahren, seinen letzten Wunsch zu erfüllen.

Das Buch ist traurig und bewegend, aber nicht deprimierend. Es macht gleichzeitig irgendwie auch Hoffnung. Es zeigt, dass es in Ordnung ist, auf seine eigene Art zu trauern. Es zeigt, dass das Leben weitergeht, dass das aber nicht heißt, dass man sofort um Alltag zurückkehren muss und soll. Es macht Mut, der eigenen Trauer Raum zu geben. Es regt zum Nachdenken über Schuldgefühle an. Es ist einfach etwas ganz besonderes, ein Buch, das ich Jugendlichen und Erwachsenen nur empfehlen kann! Lest diese ganz besondere Geschichte, denn sie hat es verdient. Begleitet die vier Jugendlichen auf ihrem Roadtrip, auf ihrer Reise ans Meer und zu sich selbst. Begleitet sie auf dem Weg, mit der Trauer um eine geliebte Person auf ganz individuelle Weise umzugehen. Lest diese Geschichte rund um Trauer, Hoffnung und Freundschaft!


Ich hoffe, ich konnte euch etwas neugierig machen auf das Buch. Morgen wendet die Blogtour sich dann wieder den Kaninchen zu, und zwar mit einem ganz besonderen Beitrag. Schaut unbedingt bei http://kleineviecher.wordpress.com/ vorbei und lernt, wie ihr euer eigenes Kaninchen näht!

Außerdem startet morgen ein Gewinnspiel auf allen bei der Blogtour teilnehmenden Blogs. Lasst es euch nicht entgehen und schaut morgen wieder vorbei!