Sonntag, 21. Juni 2015

Bernadette Olderdissen - Grazie, Genova - Zwei Jahre al dente



Bernadette Olderdissen - Grazie, Genova - Zwei Jahre al dente

  • Format: eBook
  • Seitenzahl: 330
  • Verlag: Rowohlt E-Book











Sonjas Traum wird wahr: Sie bekommt eine Stellenzusage aus Genua. Und so reist die junge Deutsche Hals über Kopf mit nur zwei Koffern nach Italien, um dort als Deutsch und Englischlehrerin an einer Sprachschule zu arbeiten. Dass sie keinerlei Lehrerfahrungen hat und ihr italienisch alles andere als perfekt ist, stört Sonja nicht. Ihr Traum vom Leben in Italien wird wahr, und sie ist fest entschlossen, ihn zu genießen. Da lässt sie sich auch nicht von italienischen Behörden und heruntergekommenen Wohnungen einschüchtern. Na ja, manchmal schon. Denn Sonja lernt schnell auch die Schattenseiten des Lebens in Italien kennen. Vielleicht können sie wenigstens die italienischen Männer über so manches Hindernis hinwegtrösten? Und wenn nicht die, dann ist da immer noch das Meer!

Ich finde es ehrlich gesagt etwas schwierig, dieses Buch zu rezensieren. Es hat mich mit ziemlich gemischten Gefühlen zurückgelassen. Einerseits ließ es sich richtig schnell weglesen, war flüssig und angenehm geschrieben. Schnell hatte ich die Seiten rund um Sonjas Abenteuer in Italien verschlungen. Andererseits konnte ich während des ganzen Buches keinen richtigen Zugang zu Sonja finden. Ich habe sie 2 Jahre in ihrem Leben begleitet. Zwei Jahre, in denen einiges passiert ist. Ich habe ihre Erlebnisse als eine Mischung aus Auswandererfahrungen und Reisetipps gelesen. Ich bekam Lust auf italienische Strände. Nur Sonja, die wurde mir im Laufe der Geschichte immer unsympathischer. Irgendwie ist sie etwas farblos, recht unselbständig, jammert viel und macht wenig. Und so fand ich ihre Schilderungen zwar immer wieder amüsant, konnte aber nicht richtig mit ihr mitfiebern.

Ich weiß nicht genau, woran es lag, dass ich keinen Draht zu Sonja gefunden habe. Und ich kann mir vorstellen, dass andere Leser weniger Probleme haben, mit ihr warm zu werden. Und so hatte ich zwar nette Lesestunden, lange in Erinnerung bleiben wird mir das Buch allerdings wohl nicht.

Wer sich für Italien, besonders Genua, interessiert, und wer vielleicht mit dem Gedanken spielt, dorthin auszuwandern oder zumindest einige Zeit dort zu verbringen, der sollte das Buch auf jeden Fall einmal anschauen. Es gibt einen Einblick in Land und Leute. Eine amüsante Reisevorbereitung, die mich allerdings nicht völlig überzeugen konnte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen