Sonntag, 25. Oktober 2015

Frankfurter Buchmesse 2015

1 Woche ist die Frankfurter Buchmesse schon wieder her, und endlich komme ich dazu, meinen Messebericht zu schreiben. Denn leider plagt mich auch nach der Messe genau wie davor noch eine Erkältung, und so habe ich nach der Arbeit keine Energie für einen Bericht gefunden. Egal, jetzt habe ich Zeit und Lust und nehme euch mit auf meine Frankfurter Buchmesse 2015.

Eigentlich wollte ich Dienstagabend zur Eröffnung, aber ich habe dann beschlossen, lieber noch einmal richtig schön auszuruhen und Kräfte für die eigentliche Messe zu sammeln. Und so stürzte ich mich Mittwochmorgen gegen halb 10 ins Messegetümmel. Wobei, so viel Getümmel war da zum Glück noch gar nicht.



Meine erste Messeaktivität war das Ergattern einer Langenscheidt-Tasche (da kann man nie genug von haben, finde ich), und dann machte ich mich auf die Suche nach Anette, Ina und Natalie. Zusammen erkundeten wir dann die Messehallen. Na ja, ok, hauptsächlich die Halle 3.0, viel mehr habe ich ehrlich gesagt die ganze Messe über nicht gesehen.

Mittwoch hatten wir noch nicht so viele Termine, und bei denen, die wir hatten war etwas der Wurm drin. So kamen Britta Sabbag und Maite Kelly dank Schnee nicht pünktlich zur Messe, weshalb ich ihre Veranstaltung und leider auch sie komplett verpasste, im Laufe des Tages war nämlich irgendwie kein herankommen an sie. Und mein geplantes Interview mit Ute Wegmann fiel leider aus, weil wir scheinbar an ganz verschiedenen Standenden warteten und auch die freundlichen dtv-Mitarbeiter es nicht schafften, uns zusammenzubringen. Aber nun ja, Interviews kann man ja auch schriftlich machen, ich denke, die Antworten auf meine Fragen werde ich auf jeden Fall auch so bekommen.
Uwe Michael Gutzschhahn


Was am Mittwoch aber geklappt hat, war ein sehr interessantes Interview mit Uwe Michael Gutzschhahn, der nicht nur selber schreibt sondern auch viel aus dem Englischen übersetzt. Es war ein sehr interessantes Gespräch, das ihr bald bei der Katze mit Buch nachlesen könnt.
Außerdem hatten wir einen netten Termin bei Magellan, und auch im Frühjahr erscheinen wieder tolle Bücher beim Verlag mit dem Wal.

Zum Abschluss stand der Empfang von Harper Collins auf dem Programm. Der war vor allem voll und eng, aber neben Essen und Trinken gab es auch nette Gespräche. So lernte ich z.B. das Team von Blogg dein Buch kurz kennen (und wurde gleich in ein Video für ihren Smyles-Kanal gezerrt) und Natalie und ich nutzten die Gelegenheit, um mit Julius von Mira zu plaudern.



Ja, das war bereits Tag 1, obwohl wir fast nichts gesehen und gemacht hatten, war er irgendwie schnell um und wir glückselig auf dem Heimweg, um dann am Donnerstag gut gelaunt in Tag 2 zu starten. Donnerstag klappten unsere Termine deutlich besser. Allerdings hatten wir gar nicht wirklich viele. So spazierten wir über die Messe, belagerten den Illumaten, um unsere Zeichenwünsche erfüllen zu lassen, trafen zufällig auf Freund eund Bekannte und genossen die Messestimmung.

Mittags hatten wir ein nettes Treffen mit Stephanie Polák, der Autorin von Cleo und der total (un)coole Kuchenclub, die mir mein Buch signierte, dass ich auf jeden Fall demnächst lesen werde. 

Stephanie Polák
Dann trennte ich mich kurz von den anderen, um mich mit Karsten von pop.de zu treffen. Wir wohnen eigentlich gar nicht weit voneinander weg, aber irgendwie schaffen wir es immer nur auf Buchmessen, uns zu treffen.
Danach machte ich mich auf die Suche nach den anderen und traf Anette und ihre Tochter Victoria bei einer Veranstaltung von André Gatzke. Ich muss sagen, ich kannte ihn vorher nicht und eigentlich wollte ich nur ein wenig ausruhen und eben Anette wiedertreffen. Doch statt mich im Hintergrund auf einem Hocker zu erholen, stand ich ziemlich schnell am Rand des Ganges und verfolgte begeistert die Vorstellung von André Gatzkes Spielebuch. Die Veranstaltung entwickelte sich zu einem meiner Messehighlights, sie machte einfach nur Spaß. André Gatzke weiß, wie man Menschen in seinen Bann zieht. Zusammen mit den anwesenden Kindern und zum Teil auch mit den Erwachsenen probierte er einige Spiele aus seinem Buch aus und es wurde richtig viel gelacht. Solltet ihr mal die Gelegenheit haben, ihn bei einer Show oder Lesung erleben zu können, nutzt sie!



André Gatzke bei der Vorstellung seines Buches

Nach der Show war mein voriges Energieloch wie weggeblasen und so ging es wieder beschwingt durch die Hallen. Ich traf mich noch kurz mit Charlotte Lyne, die ein Buch für mich dabei hatte, und schließlich stand unser Verlagstermin bei cbj/cbt auf dem Programm. Auch hier erscheinen einige interessante Bücher im neuen Program!
Charlotte Lyne signiert mein Buch
Abschluss war wie immer am Buchmessedonnerstag die Beltz-Standparty und dann war auch der zweite Tag schon um.

Tag 3 begann für mich eine Stunde später als sonst. Da der erste Termin um 11 war und ich wusste, dass es abends später als die anderen Tage werden würde, war ich erst um halb 11 vor Ort. Ich machte mich dann gleich auf den Weg zu Randomhouse, wo ich am Bloggertreffen teilnehmen durfte. Die Teilnehmeranzahl war dieses Jahr begrenzt, es kam mir aber nur minimal leerer vor als sonst. Als weitere Neuerung hatte jeder Blogger vorher einen Zettel mit 2 Fragen für einen der anwesenden Autoren bekommen, so dass man also ein Miniinterview führen sollte. Ich stand praktischerweise ganz in der Nähe der mir zugelosten Susanne Kliem und kam so shcnell mit ihr ins Gespräch.

Hier ist das Miniinterview mit ihr:
Susanne Kliem
   

Was inspiriert Sie zu Ihren Geschichten?
Alles um mich herum, Bücher, Zeitungen, Freunde, Sachen, die ich z.B. im Café aufschnappe...
Wie lange schreiben Sie schon?
10 Jahre. An meinem 40. Geburtstag habe ich auf der Party verkündet, Bücher schreiben zu wollen. Seitdem sind 4 Bücher erschienen.

Ich plauderte dann noch etwas mit ihr, einer weiteren Bloggerin und einer Verlagsmitarbeiterin, stellte dann aber fest, dass hinter uns weitere Blogger darauf warteten, ihre zwei Fragen stellen zu können, und zog mich daher zurück. Ich schaute, ob ich noch einen Autor entdecken konnte zum Plaudern, aber alle waren umringt von den Bloggern mit ihren Fragebögen, und da mein nächster Termin nicht mehr weit hin war, kämpfte ich mich aus dem Gewühl.
Nach dem Termin bei Thienemann (auch hier gibt es natürlich schöne Neuerscheinungen) trafen wir uns mit Karoline Kolbe, mit der wir bei der Katze mit Buch nun schon 2 Leserunden hatten. Schön, die sympathische Autorin auch mal live zu treffen!

Karolin Kolbe
Danach begleiteten wir Anette zu ihrem Interviewtermin mit Anna Lott. Super sympathische Autorin, das Interview gibt es natürlich demnächst auf Katze mit Buch.
Anna Lott
Der nächste Termin war der Bloggerkaffeklatsch, den einige Indieautoren organisiert hatten. Leider war der Bereich, in dem er stattfand, sehr eng. Und so ergatterte ich zwar eine Goodiebag und konnte ganz kurz mit Katrin Koppold sprechen, die ich endlich mal persönlich kennenlernte, dann zogen Ina und ich uns aber zurück, weil es in den Massen eh nicht wirklich möglich war, sich mit Autoren und anderen Bloggern zu unterhalten. Es war uns einfach zu eng.
Und kurz danach stand sowieso das zweite Interview des Tages auf dem Plan: Alice Oseman wartete auf uns. Wir hatten erfahren, dass an diesem Tag ihr 21. Geburtstag war, und so sangen wir ihr erst einmal ein Ständchen. Dann begann Anette, die vorher begeistert den Debütroman Solitaire gelesen hat, mit den Fragen an Alice und ich lauschte einfach verzückt dem schönen britischen englisch der sympathischen jungen Autorin. Ich weiß nicht, ob ihr Buch etwas für mich wäre, aber Alice ist einfach eine super nette Person. Also werde ich mir Solitaire wohl doch noch einmal genauer anschauen.
Alice Oseman
Im Anschluss schauten wir noch bei der Präsentation des Kochbuches Französisch kochen mit Aurélie vorbei und ich hatte ein kurzes schönes Treffen mit Jane Christo.
Jane Christo und ich
Damit war der Tag aber noch lange nicht um, nach einem kurzen Abstecher zur Happy Hour in der Gastlandausstellung mit indonesischen Häppchen ging es zur Verleihung des Jugendliteraturpreises.


Nach diesem vollen Tag war min Energielevel auf dem Nullpunkt und ich fragte mich, woher ich Kraft für meinen letzten Messetag nehmen soll. Doch am nächsten Morgen war ich dann erstaunlich energiegeladen und stürzte mich gut gelaunt ins Getümmel. An fing ich mit dem Bloggerfrühstück von dotbooks, Skobee und dem Aufbauverlag. Dort konnte man viele nette Blogger treffen, ein gutr Start in den Tag. Auch wenn es leider nur Kaffee und keinen Tee oder Saft gab. Wobei, in den Goodiebags war ein leckerer Smoothie.
Gestärkt machte ich mich dann auf den Weg in Halle 3, denn ich wollte kurz Antje Szillat hallo sagen, die dort gerade signierte. Es war gar nicht so einfach, sich zu ihr und Alice Pantermüller durchzukämpfen. In Halle 3.0 war es einfach nur fürchterlich überfüllt.
Alice Pantermüller und Antje Szillat
Wie sehr merkte ich, als ich danach einen Abstecher zu Martina Gercke machen wollte. Ich schaffte es, mich zu ihr durchzukämpfen, aber es war wirklich nicht so einfach.


Martina Gercke


Danach kämpfte ich mich nach draußen, um in Halle 3.1 zum Eat&Greet von Droemer Knaur zu gehen. Dort war es auch voll und eng und irgendwie kaum ein durchkommen. Ich hatte daher nur ein paar kurze Gespräche am Rand mit netten Bloggern und auch mit einer Verlagsmitarbeiterin, mit der wir über unser Erfahrungen bei Bloggertreffen und was man besser machen könnte, sprachen, und konnte kurz Gabriella Engelmann in den Arm nehmen und Rainer Wekwerth und seine Hamburg Rains Crew treffen. Dann kämpfte ich mich wieder in Halle 3.0 zu einem Interview mit Martin Baltscheit, das Anette hatte, und machte es mir anschließend am Arenastand gemütlich, um Gabriella noch einmal zu treffen. Das gelang, außerdem traf ich viele liebe Blogger und beantwortete mehr als die Fragen anderer Besucher nach Verkauf der Bücher und ähnlichem. Irgendwie muss ich wie eine Standmitarbeiterin ausgesehen haben.

Gabriella Engelmann und ich

Rainer Wekwerth


Martin Baltscheit

Für die Arena-Geburtstagsparty reichte dann meine Energie aber doch nicht mehr, und so machte ich mich auf den Heimweg. Beim Rausgehen aus den Hallen traf ich dabei noch auf Rose Snow, was mich wirklich sehr gefreut hat!

Ja, das war sie dann also, meine Messe. Bis nächstes Jahr!

Kommentare:

  1. wunderbarer Bericht und klasse Bilder

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal sind die ungeplanten Veranstaltungen die besten ;)
    André Gatzke hatte ich ja auch erst eingeplant, nachdem mir Beltz das Buch zur Rezension angeboten hatte und Victoria meinte, dass sie seine Sendungen gerne im Fernsehen sieht (ich kannte ihn vorher gar nicht).

    Liebe Grüße Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Sollte hier in der Nähe mal eine Veranstaltung von ihm sein, will ich echt hin. Vielleicht kann ich mir das Nachbarskind dafür ausleihen :D

      Löschen
  3. Hallo Julia,

    ein schöner Messebericht. Was Erkältung und Energie betrifft geht es mir genau wie dir. Und ich finde es total erstaunlich, wie unterschiedlich die "Termine" doch immer wieder sind. Du warst bis auf die Randomhouse- und die Droemer-Knaur-Veranstaltung immer anders unterwegs als ich. Sehr interessant, so sieht man auch das was man nicht gesehen hat, obwohl man in der gleichen Halle war.

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, es ist ja aber auch immer so vielgleichzeitig :)
      Ich wäre übrigens mal für eine Messe im Sommer, da wäre ich dann hoffentlich gesund.

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
  4. Abstecher zu Martina Gercke? Habt ihr immer noch nicht kapiert, dass die Dame euch Leser veräppelt?

    AntwortenLöschen