Dienstag, 31. Mai 2016

Brigitte Kanitz – Fahr zur Hölle, Schatz!


Brigitte Kanitz – Fahr zur Hölle, Schatz!














Svea ist das, was man wohl ein Mauerblümchen nennen würde. Sie ist der ruhende Pol in ihrer chaotischen Familie, zuverlässig, fleißig und froh, wenn sie nicht im Mittelpunkt steht.
Sie wohnt in einer kleinen Altbauwohnung über einem Antiquariat, eigentlich hatte sie hier zusammen mit ihrem Freund leben wollen, doch der hat sich von ihr getrennt, weil sie zu langweilig ist. Pflichtbewusst, wie Svea ist, arbeitet die Anwaltsgehilfin weiterhin mit ihrem Ex zusammen, ist der doch einer ihrer Chefs. Und insgeheim hofft sie, dass er doch noch zu ihr zurück kommt. Denn so schlimm ist es doch gar nicht, ein langweiliges Leben zu haben?

Mit dem ist es auch ganz schnell vorbei, als ihr Nachbar ausversehen ihre Wohnung überflutet. Svea muss vorübergehend wieder bei ihrer chaotischen Familie einziehen, und als wäre das nicht schlimm genug, stolpert sie über ein Wunschbuch. Auf einmal kann sie alle Wünsche erfüllen, die sie will. Und muss schnell merken, dass man sich besser gut überlegen sollte, was man sich wünscht.
Statt einem ruhigen und langweiligen Leben nimmt das Chaos seinen Lauf…

Ich mag die lustigen Bücher von Brigitte Kanitz. Auch dieses hat mich wieder oft zum Schmunzeln gebracht. Brigitte Kanitz schreibt sehr lebendig, ich habe bei ihren Büchern immer das Gefühl, hautnah dabei zu sein und alles mitzuerleben. Svea habe ich schnell in mein Herz geschlossen (immerhin bin ich auch eher langweilig, ich konnte sie da gut verstehen), und auch ihre chaotische Familie muss man irgendwie gern haben, vor allem die schrille Oma auf Männerfang.

Die Geschichte, die sich entspinnt, ist etwas absurd, und genau das macht sie so lustig und unterhaltsam. Das Buch ist ideal, um einfach abzuschalten und dem Alltag zu entfliehen.
Kommt mit in die Welt, in der Wünsche wahr werden. Doch vorsichtig, so ein Wunsch kann schnell nach hinten losgehen!



Montag, 30. Mai 2016

Lesekatzen Buchbox


Buchboxen gibt es in Amerika viele, in Deutschland fängt es so langsm an.
Eine Box, die demnächst auf den Markt kommt, ist die Lesekatzen Buchbox. Die erste Box wird die Juli-Box sein, die es ab Anfang Juni zu kaufen gibt.
Die Box kann als Abo oder auch einzeln bezogen werden.

Doch was ist eine Buchbox überhaupt?
Bei der Lesektzen Buchbox gibt es jeden Monat ein bestimmtes Motto. Das Motto im Juli ist Kino im Kopf.
Zu diesem Motto gibt es eine deutschsprachige Neuerscheinung und 3 bis 5 buchige Goodies, die natürlich zum Thema passen. Außerdem gibt es ein Lesezeichen, das auf der einen Seite das Logo der Buchbox hat, auf der anderen Seite entsprechend zum Monatsthema gestaltet ist.
Das Buch ist übrigens maximal 60 Tage vor Versand der Box erschienen und kann Taschenbuch oder Hardcover sein.
Kosten tut die Box 29,95 €, dazu kommen 4,20 € Versand in Deutschland oder 12  € Versand nach Österreich.
Habt ihr ein Abo abgeschlossen, aber eines der Montsthemen ist so gar nichts für euch, könnt ihr übrigens auch einen Monat aussetzen.

So, das war euch alles zu theoretisch? Nun, damit es das nicht bleibt, gab es eine kleine Testaktion und ich war einer der glücklichen Gewinner von einer von fünf Blogger-Spezial-Boxen.
Die Testbox hatte das Thema Steampunk und soll zeigen, wie so eine Box aussehen könnte.

Ich war ziemlich gespannt, Steampunk finde ich faszinierend. Ich habe zwar noch nicht viel aus dem Bereich gelesen, aber seit Bernd Perplies Steampunk-Trilogie habe ich das Genre in mein Herz geschlossen.

Und so habe ich mich sehr gefreut, eine der Boxen zu erhalten und habe sie sofort neugierig geöffnet.

Nach dem Öffnen erwartete mich eine Karte, auf der hinten drauf steht, was alles in der Box ist. Das wollte ich aber lieber selbst entdecken und habe die Karte erst einmal beiseite gelegt. Daunter kam dann jede Menge Polstermaterial zum Vorschein und dann fand ich das:














 

Neben dem Buch Die Lazarus Verschwörung gab es tolle steampunkige Lesezeichen, einen Button, drei in Steampunk-Optik verppackte Teebeutel, Schokolade, Ohrringe, eine Klappkarte und ein wunderschönes Notizbuch.

Ihr seht also, es war ein bunter Haufen ganz verschiedener Sachen und für jeden Geschmack etwas dabei. Ich persönlich freue mich besonders über die Lesezeichen, mit den Ohrringen kann ich mangels Ohrlöcher nicht so viel anfangen, aber ich werde sicher jemanden finden, der sich über sie freut.
Tee, Schokolade und Notizbücher kann man ja eigentlich immer gebrauchen, und von dem Buch lasse ich mich dann demnächst ins Großbritannien des ausgehenden 19. Jahrhunderts entführen.

Ihr seid jetzt neugierig und wollt euch auch überraschen lassen? Ab 1.Juni könnt ihr auf www.lesekatzen-buchbox.de die erste  reguläre Box bestellen.

Freitag, 27. Mai 2016

Marco Polo Raus & Los! Frankfurt, Taunus



Marco Polo Raus & Los! Frankfurt, Taunus

  • Taschenbuch: 68 Seiten
  • Verlag: MAIRDUMONT
  • ISBN-13: 978-3829741125












Die Reiseführerreihe Raus & Los bietet 66 Ausflugstipps in einer Region.
Als in Frankfurt geboren, im Taunus aufgewachsen und inzwischen in Gießen wohnend ist der Band Frankfurt, Taunus ideal für mich. Seine Tipps erstrecken sich über den gesamten Großraum Frankfurt, der im Süden bis Mainz und im Norden bis Gießen geht.  Tipps für Limburg, Weilburg und den Vogelsberg sind auch von hieraus natürlich ideal für Tagesausflüge, und so werde ich sicher noch das eine oder andere Mal darin stöbern.

Im Gegensatz zu anderen Reiseführern ist diese Reihe meiner Meinung nach nicht unbedingt für Urlauber gedacht, auch wenn diese natürlich auch von den Tipps profitieren können, sondern eher für Eineimische, die Abwechslung bei ihren Ausflügen suchen.

Man findet ganz verschiedene Tipps für alle Altersklassen und Wetterlagen. In einer Übersicht sind die Tipps mit Symbolen versehen, so dass man auf einem Blick sieht, ob es um Natur oder Kultur geht, es Museen sind oder Wasser-Erlebnisse, ob bei dem Tipp Tiere eine Rolle spielen, es auch für Kinder ist und ob der Tipp Regenwettergeeignet ist. So kann man schnell das passende für die momentane Stimmung oder Umstände heraussuchen.

Die Tipps werden dann in dem Büchlein in kurzen Texten vorgestellt und es wird auf Homepages mit mehr Informationen und gegebenenfalls  auf Öffnungszeiten hingewiesen.
Außerdem gibt es eine Übersicht über Hofläden und Direktvermarkter, eine über Biergärten und Ausflugslokale, Tipps für Stadtführungen und Thementouren, Vorschläge für Fahrradtouren und einen Hinweis auf ein paar typische Feste der Region.

Insgesamt eine bunte und informative Mischung. Meiner Meinung nach wie gesagt nicht unbedingt für den Urlauber, aber für seine Region oder für Urlaubsregionen, in die man immer wieder fährt und dann nicht wirklich einen Reiseführer möchte, aber doch für ein paar Tipps und Anregungen dankbar ist, ist das Buch eine gute Sache.

Montag, 23. Mai 2016

Anette Huesmann – Burginternat Rosenstein –Lena und die Bande der Ritterinnen

Anette Huesmann – Burginternat Rosenstein –Lena und die Bande der Ritterinnen

  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • ISBN-13: 978-153032913












Als Lenas Eltern beruflich nach Kenia müssen, ist Lena die einzige der drei Geschwister, die nicht mit darf. Ihre Schulnoten sind zu schlecht für 2 Monate Schulbefreiung, und so muss die 9jährige Lena für diese Zeit in ein Internat. Sie ist zwar traurig darüber, nicht mitzudürfen, freut sich aber auch auf das Burginternat Rosenstein, denn sie hat einen großen Wunsch – sie möchte eine Ritterinnenrüstung entdecken. Und dafür gibt es doch keinen besseren Ort als eine Burg.
Als sie dort ankommt, soll das Internat allerdings geschlossen werden. Die Stromleitungen sind marode und das Geld reicht nicht für die Reparatur. Die meisten Schüler wurden wieder nach Hause geschickt, außer Lena sind nur noch 6 Mädchen und ein paar Lehrer auf der Burg. Und ihnen bleiben nur wenige Stunden, bevor auch sie weggeschickt werden. Stunden, in denen sie unbedingt den Schatz der Ritterin von Rosenstein finden müssen.

Das Kinderbuch ist eine richtig tolle Geschichte für Erstleser. Kurze Kapitel und eine große Schrift machen auch Leseanfängern das Lesen einfach. 
Und die Geschichte selbst ist spannend und so, dass man sich gut in sie hineinversetzen kann.  Lena trifft auf ganz unterschiedliche Mädchen mit verschiedensten Hintergründen, und es macht Spaß zu sehen, wie schnell sie Freundschaften schließt. Natürlich gibt es aber auch Mädchen, mit denen sie nicht so gut klarkommt und ganz verschiedene Probleme und Hindernisse, die alle zusammen bewältigen müssen.

Aufgelockert wird die Geschichte durch kleine schwarzweiß-Zeichnungen und es macht einfach Spaß, tief in das Abenteuer der Mädchenbande abzutauchen.


Am Ende ist ein Rätsel gelöst, aber ein weiteres Abenteuer kündigt sich an. Und so hoffe ich, dass es bald weitergeht auf dem Burginternat Rosenstein! Denn solche Geschichten voller Abenteuer, Freundschaft und Zusammenhalt braucht die Welt unbedingt noch mehr!

Freitag, 20. Mai 2016

Karen Bojsen – Im Herzen das Meer


Karen Bojsen – Im Herzen das Meer

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag
  • ISBN-13: 978-3453359031













Viele Jahre war Lumme Hansen nicht mehr in ihrer alten Heimat, einer kleinen Nordseeinsel. Doch jetzt ist die Meeresbiologin zurück. Während Mann und Sohn in Amerika geblieben sind, leitet sie für ein Jahr das Inselaquarium und steht nach dem Tod ihrer Mutter ihrem Vater zur Seite. Der leitet eine kleine Pension. Nicht besonders erfolgreich, denn die Pension müsste renoviert werden und die Touristen werden sowieso immer weniger. Mehr Geld erhofft sich die ganze Insel durch den Bau eines Offshore-Windparks. Die einzige, die davon nicht begeistert zu sein scheint, ist Lumme. Sie hat Angst um die Natur, um das empfindliche Ökosystem Felswatt, um die Fische und Vögel. Als ihr Kollege ein seltenes Seepferdchen vor der Küste findet, beginnt ein Kampf gegen die Windkraft, mit dem Lumme auf einmal die ganze Insel gegen sich aufbringt. Und als sei das nicht genug, holt sie plötzlich die Vergangenheit ein. Sie ist damals nicht ohne Grund von der Insel geflohen. Der Eisklotz, in dem sie ihre Gefühle damals in ihrem Inneren verschlossen hat, beginnt zu bröckeln.

Als ich die Vorschau für das Buch sah, war ich gleich neugierig. Ich liebe die Nordsee, und auf dem Buchrücken wird die Geschichte mit „Eine Liebeserklärung an die Insel und ein Roman wie Urlaub am Meer“ beworben. Ich vermutete daher eine leichte Sommerlektüre voller Strand und guter Laune. Bekommen habe ich allerdings etwas viel ernsteres und tiefgründigeres.

Ja, die Liebe für die Nordsee im Allgemeinen und Helgoland im Speziellen (die Insel, auf der die Geschichte spielt, ist fiktiv, aber Helgoland nachempfunden), ist auf jeder Seite zu spüren. Und auch Liebe spielt in dem Buch durchaus eine Rolle. Aber doch ist es kein klassischer Sommerroman. Er bietet so viel mehr, informiert über die Umweltschutzprobleme auf Helgoland, regt zum Nachdenken an und besticht durch vielschichtige Personen.

Lumme habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Sie wirkt zwar manchmal etwas gefühlskalt, aber im Laufe der Geschichte versteht man warum. Und sie setzt sich voller Idealismus für die Insel und ihre Natur ein. Das Buch ist ein Plädoyer für Umwelt- und Artenschutz. Man erfährt einiges über das Hummerzuchtprogramm auf Helgoland, und über Argumente pro und contra Windkraft. Die Probleme der Insel werden einfühlsam dargestellt und regen zum Nachdenken an. Eigentlich ist Windkraft etwas Gutes, doch was hilft sie, wenn sie genau das zerstört, das sie schützen soll, die Natur. Und vor Helgoland ist diese eben ganz besonders und einzigartig.

Nach der Lektüre des Romans bereue ich, dass ich es bisher nie auf die Insel geschafft habe. Das sollte ich wirklich einmal ändern! Und auch über eine Hummerpatenschaft denke ich nach.

Das Buch hat mich also wirklich zum Nachdenken gebracht aber auch sehr gut unterhalten.
Eine interessante Geschichte, tiefgründig, lehrreich und gleichzeitig unterhaltsam!


Montag, 16. Mai 2016

Sarah Morgan – Einmal hin und für immer


Sarah Morgan – Einmal hin und für immer
Broschiert: 400 Seiten










Emily wollte nie Kinder haben, und doch ist sie plötzlich für die kleine Tochter ihrer Halbschwester verantwortlich. Als wäre das nicht schlimm genug, so ist auch noch die Presse hinter ihr her, war ihre Schwester doch ein bekannter Hollywood-Star.
Emily sieht nur eine Möglichkeit, sie flieht in das Haus einer Freundin nach Puffin-Island. An und für sich ist die kleine Insel an der Küste Maines perfekt als Zufluchtsort. Nur leider nicht für Emily, denn die hat panische Angst vorm Wasser. Und so wirbelt nicht nur der attraktive Yachtclub-Besitzer Ryan ihr Leben durcheinander, sondern vor allem das kleine Mädchen, das sich nichts Schöneres vorstellen kann, als am Strand zu spielen und auf Bootstouren zu gehen. Kann Emily ihre Nichte beschützen und ihre eigenen Ängste überwinden?

Sarah Morgan hatte mich mit ihrer Snow Crystal – Trilogie total verzaubert, und ich war sehr gespannt auf ihre neue Reihe. Statt Schnee und Wintersport gibt es diesmal eine sonnige Insel. Als Meerliebhaber die ideale Kulisse für mich, und ich habe mich natürlich in Puffin Island und seine Bewohner verliebt und freue mich darauf, sie in den nächsten beiden Bänden, die auch noch dieses Jahr erscheinen werden, wiederzutreffen und besser kennenzulernen.

Die Geschichte rund um Emily hat mich berührt und mitfiebern lassen.
Ich muss zugeben, manchmal ging mir alles etwas zu einfach, überwand Emily ihre Traumata zu leicht und selbstverständlich, aber Spaß beim Lesen hatte ich trotzdem. Und ich habe Emily in mein Herz geschlossen und bin gespannt, wie es ihr weiter ergehen wird. Das wird man ja sicher in den folgenden Bänden erfahren.

Gleichzeitig glaube ich aber, dass mir die beiden Folgebände noch besser gefallen werden. Ihre beiden Freundinnen und auch die Männer, die in deren Geschichten eine Rolle spielen werden, durfte man in dem ersten Band schon kennenlernen und sie haben mich sehr neugierig gemacht. Fand ich bei Snow Crystal den ersten Band am besten, wird das hier wohl andersherum sein. Aber auch dieses Buch ist absolut lesenswert.


Sarah Morgan weiß, wie sie ihre Leser zum Träumen, Mitfiebern und Schwelgen bringt, sie schafft, es, Personen und Landschaften liebenswert und lebendig zu beschreiben. Ich  war wieder ganz nah am Geschehen und wie bei Snow Crystal wuchs auch hier in mir beim Lesen ein Urlaubswunsch. Wie gerne würde ich mich in ein Flugzeug und ein Boot setzen und nach Puffin Island düsen!

Mittwoch, 11. Mai 2016

Derek und Marion Meister – Sternenschiff Argon – Fantastische Entdeckungen

Derek und Marion Meister – Sternenschiff Argon – Fantastische Entdeckungen
  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: Coppenrath
  • Illustrator: Artur Bodenstein
  • ISBN-13: 978-3649668534
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 11 Jahre









Der 11jährige Alex und seine 10 Monate jüngere Schwester Lizzy freuen sich, dass es in ihren Ferien zu ihrem Opa Odysseus geht. Der war früher nämlich Astronaut und erzählt den Kindern immer die unglaublichsten und verrücktesten Geschichten. Auch wenn sie kein Wort davon glauben, sind seine Weltraumabenteuer doch gar zu fantasievoll, so haben sie immer viel Spaß mit ihm.
Als sie bei seinem einsam gelegenen Haus ankommen, ist Odysseus aber gar nicht da. Und dann hören die Kinder eine seltsame Stimme und treffen auf eine sprechende Weltraumkatze und ein Raumschiff. Ihr Opa ist verschollen, und nur sie können ihn retten. Die unerschrockene Lizzy und der Tüftler Alex ergänzen sich perfekt. Doch haben sie wirklich eine Chance, gemeinsam mit einer seltsamen Katze ihren Opa zu finden, der irgendwo im Weltall verloren ging? Dafür müssen sie die Splitter eines Spiegels finden, und die sind in der ganzen Milchstraße verteilt.
Ihr erstes Abenteuer führt sie auf den Planeten Gandion, der von einem schrecklichen Monster bedroht wird. Werden sie es schaffen, den Splitter zu finden und dem Ungeheuer zu entkommen?

Der erste Band rund um das Sternenschiff Argon führt erst einmal die Personen – äh, und Weltraumkatzen -  ein, und natürlich das Raumschiff an sich. So dauert es etwas, bis das eigentliche Abenteuer anfängt, aber es gibt so viel zu entdecken, dass das gar nichts ausmacht.
Die ganze Geschichte ist sehr fantasievoll. Die beiden Hauptfiguren Alex und Lizzy sind sympathisch, und unterschiedlich, wie sie sind, findet wohl jeder Charakterzüge von sich in einem der beiden wieder und kann sich so gut mit der Geschichte identifizieren. Das macht es dann etwas leichter, dem doch sehr fantasievollen Abenteuer zu folgen.

Das Buch ist sehr unterhaltsam. Aufregend und immer wieder lustig, eine tolle Mischung aus Witz und Spannung. Jungs und Mädchen ab 9, die auf fantasievolle Abenteuer stehen, die können hier sehr viel Spaß haben. Und wem das Buch gefällt, der kann sich dann auf viele weitere Bände freuen. Denn in diesem ersten Band wird nur ein Splitter des Spiegels gefunden, den sie brauchen, um Odysseus zu finden. Der nächste wartet auf dem nächsten Planeten, nachzulesen im bereits erschienenen zweiten Band, „Der Wolken-Planet“. Und dann fehlen sicher noch einige…

Insgesamt ein toller Reihenauftakt rund um Abenteuer, Wissenschaft und Freundschaft, der viel Spaß und Lust auf mehr macht.

Dienstag, 10. Mai 2016

Schreibwettbewerb mit Nele Löwenberg - Der Abgabeschluss naht!

Im Februar habe ich euch im Rahmen der Herzenstage auf den Schreibwettbewerb zu Henrys Leidenschaften hingewiesen, in dessen Jury ich sitze.
Was war ich aufgeregt, wie ungeduldig habe ich dem Start des Wettbewerbs entgegengefiebert.
Noch spannender wird es allerdings jetzt für mich, der Abgabeschluss naht. Bald werde ich also viele hoffentlich tolle Geschichten zu lesen bekommen. Vielleicht auch deine? Noch kannst du dabei sein, bis zum 15.Mai hast du Zeit, eine Geschichte einzureichen.


Hier noch einmal die Bedingungen für die erotischen Kurzgeschichten:
- Der Name Henry kommt darin vor.
- Die Story ist heiß!
- Der Text umfasst 5-20 A4 Seiten (keine Normseiten).
- Deadline: 15. Mai 2016 
Hier könnt ihr eure Geschichten einreichen: http://forever.ullstein.de/henrysleidenschaften/

Seid dabei, sorgt dafür, dass ich vielen tollen Lesestoff habe, sichert euch eine Veröffentlichung bei forever! Ich freue mich auf eure Geschichten!



Sonntag, 8. Mai 2016

Andi Meisfeld und der Fluch der Briefmarke

Andi Meisfeld und der Fluch der Briefmarke
  • Label: Highscore Music
  • ASIN: B01EILQ410















Endlich sind Ferien, Andi freut sich auf eine entspannte Zeit mit seinen Freunden Armin und Aleksa. Doch dann kauft Armin ein paar Briefmarken. Und eine davon ist irgendwie seltsam. Schnell erfahren sie, dass die Marke verflucht sein soll. Außerdem wurde sie gestohlen. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Marke? Andi ist fest entschlossen, das herauszufinden. Auch wenn er es dafür mit einem unheimlichen Ameisenmönch aufnehmen muss…

Wer mich kennt, der weiß, dass ich die Abenteuer rund um den Jungameisenagenten Andi Meisfeld liebe. Alle Folgen stehen in meinem CD-Regal und werden immer wieder einmal gehört, und das Highlight zur Weihnachtszeit ist das Andi-Meisfeld-Kurzhörspiel.

Meine Erwartungen an Folge 9 waren daher hoch wie immer, und sie wurden nicht enttäuscht. Folge 9 bietet wieder alles, was ich an Andi Meisfeld so liebe. Witzige Dialoge, eine spannende Handlung, und einfach das Andi-Meisfeld-Flair. Sobald ich Andi Meisfeld in den CD-Player lege, steigt meine Laune. Die Stimmung der Hörspiele meiner Kindheit, zusammen mit immer neuen fantasievollen Geschichten, großartige Sprecher, tolle Musik, mehr kann man sich einfach nicht wünschen.


Ich kann nur jedem raten, hört Andi Meisfeld, taucht ein in die dufte Ameisenwelt, begleitet den Jungameisenagenten bei seinen unglaublichen Abenteuern. Es lohnt sich!

Donnerstag, 5. Mai 2016

LoveLetter Convention 2016


Am 23. April war es mal wieder so weit, ich fuhr nach Berlin, weil die LoveLetter Convention vor der Tür stand. Seit der 1. LLC gehört sie fest in meine Urlaubsplanung und ich habe jedes Jahr wieder viel Spaß. Dieses Jahr war ich etwas skeptisch, der Termin war recht früh, die Wettervorhersage mehr als schlecht und ohne Nutzung des Außengeländes funktioniert die LLC meiner Meinung nach nicht.
Egal, ich packte dicke Klamotten in den Koffer und los ging es.
Als Einklang auf die zwei bunten Tage ging ich freitagabends mit anderen Conventionbesuchern essen.   Und so war dann ganz schnell Samstag.

Um kurz nach 8 machte ich mich auf den Weg zum Veranstaltungsort. Dort reihte ich mich in die Schlange, um an mein Ticket zu kommen. Das Warten wurde nicht langweilig, denn direkt vor mir wartete das entzückende Autorenduo Rose Snow. So wurde geplaudert und langsam rückte man vor. Auch Verlagsmitarbeiter und Autoren konnte ich beim Schlangestehen schon begrüßen.
Bis ich meine schicke pinke Conventiontasche hatte, war es bereits etwas nach 9, die ersten Programmpunkte liefen schon. Aber das war gar nicht schlimm, denn als erstes wollte ich soweiso zum Meet & Greet im Garten. Dort traf ich auf Annie West und Michelle Willingham, zwei zauberhafte Autorinnen, die ich auf der LLC vor 2 Jahren kennengelernt habe. Und, für mich ein echtes Highlight, ich traf auf Sarah Morgan. Ihre Reihe rund um das Ferienresort Snow Crystal habe ich verschlungen und auch der erste Band ihrer neuen Trilogie rund um Puffin Island, den ich Sonntag in der Signierstunde ergattert habe, gefällt mir sehr gut.

Sarah Morgan
Sarah Morgan und ich


























Danach ging ich zur Verlagsvorstellung von LYX, in der verschiedene Mitarbeiter ihre Highlights aus dem kommenden Programm vorstellten. Auf meinem Wunschzettel ganz oben ist jetzt das Buch Feuer & Wind von Larissa Brown, das im Oktober erscheint. Ein Zeitreiseroman, der uns nach Island und in die Zeit der Wikinger entführt. Da ich Islandliebe, bin ich sehr gespannt auf diese abenteuerliche Liebesgeschichte!






Anschließend ging es für mich zur Frage- und Antwortenrunde mit Sarah Harvey und Sarah Morgan. Die beiden Sarahs plauderten aus ihrem Schreiballtag, ich finde das immer sehr interessant.

Sarah Morgan und Sarah Harvey
Sarah Harvey












                 
Danach wollte ich eigentlich in einen Workshop, der war aber schon voll. Und so ging ich etwas verspätet noch zum Round Table Männer und Romance – Geht das? Dort diskutierten Verlagsmitarbeiter und mit Friedrich Kalpenstein und Vanessa Mansini auch zwei männliche Autoren über Männer und Liebesromane, über weibliche Pseudonyme, Erwartungen von Leserinnen und viel mehr.Es wurde die Frage aufgeworfen, ob wir lieber Liebesromane von Frauen lesen, ob wir die Bücher eher kaufen, wenn ein weiblicher Name auf dem Cover steht. Autoren und Verlage scheinen das zu glauben, so dass es in dem Bereich einige Männer gibt, die unter Pseudonym schreiben – teils geschlossen, teils offen. Aber ist das wirklich nötig? Wie ist das bei euch? Schrecken euch männliche Autorennamen auf Liebesromanen ab?

Dann war bereits Mittagspause, in der ich mit Ramona von Kielfeder plauderte.
Danach war mir etwas kalt, stand ich doch im sonnigen aber eben kühlen Garten, und so besorgte ich mir beim LYX-Afternoontea einen heißen Tee, ehe ich beim Meet & Greet ein wenig mit Kyra Groh und Manuela Inusa plauderte.

Kyra Groh
Manuela Inusa





















Die nächsten drei Stunden verbrachte ich dann in der Aula bei Panels. Zuerst ging es um die Frage nach Liebesromangenres ohne Leser, danach um international Romance und schließlich kam die Verlagspräsentation von Harper Collins, bei der es saure Gurken gab, man zusammen mit Cathrin Moeller das Cover ihres neuen Buches nachstellen konnte und ich kurz auf Tanja Janz traf, deren Nordseeromane ich sehr mag.

Estelle Maskame


Anschließend stand ein get-together von Bloggern und Autoren an. Dort unterhielt ich mich eine Weile mit der zauberhaften Estelle Maskame. Ihr Buch muss ich mir unbedingt noch genauer anschauen.


Damit war der LLC-Samstag für mich zu ende. Statt zur Signierstunde ging es für mich zu einem Wohnzimerkonzert. Auf dem Weg dorthin traf ich allerdings noch auf Nalini Singh. Ein Teil unseres Weges war gleich, und so beendete ich den LLC-Tag mit einem netten Plausch. Und die liebe Desiree von Romantic Bookfan hat mir eine große Freude gemacht und mir ein signiertes Exemplar von Tanja Janz‘ neuem Roman mitgebracht.






Am Sonntag war ich sehr müde, aber ich schaffte es doch, rechtzeitig um 9 bei der Veranstaltung zu sein. Dort schaute ich erst einmal beim Meet & Greet mit Tina Brömme, Susanna Ernst, Birgit Hasselbusch, Tanja Janz und Kristina Günak vorbei, das heute drinnen stattfand, man traute dem Wetter wohl nicht so recht.


Danach ging ich zum Round Table Verlage & Blogger – Zweckgemeinschaft oder die große Liebe? Eine Diskussion über den Wert von Bloggern, Anerkennung, Bezahlung, wie Quotes aus Rezensionen ausgewählt werden und viel mehr entspann sich.
Im anschließenden Panel Liebesromane und Medien plauderten Verlagsmitarbeiter darüber, wie das Genre in Medien wahrgenommen wird, über Erfolge und Misserfolge, Schreibfehler,  große Artikel und das Verschicken unangefragter Fahnen und Bücher.
Danach habe ich die Verlagspräsentation von Droemer Knaur angeschaut, auch da gibt es natürlich viele Bücher, auf die man sich freuen kann. Ich freue mich besonders auf den neuen Roman von Gabriella Engelmann im Oktober.


Nach einer Mittagspause, in der die offiziellen LLC - Blogger des Jahres 2014 wieder vereint waren, ging ich mit Franziska von AefKaeys World of Books zum Afternoon Tea von HarperCollins und danach ging es dann schon in die Warteschlange für die Signierstunde. Da standen wir dann, zum Glück bei strahlendem Sonnenschein. Kalt war es trotzdem. Aber am Ende warteten tolle Bücher auf uns, und die Gespräche in der Warteschlange sind auch immer nett.

Ja, das war sie dann also, die LLC 2016. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr, dann hoffentlich wieder mit wärmeren Temperaturen. Aber das Wetter war viel besser als angekündigt und wir hatten wirklich Glück.

Das Pensionszimmer für nächstes Jahr ist bereits wieder gebucht, und schon jetzt freue ich mich auf das Wiedersehen und neu kennenlernen mit und von Autoren, Bloggern, Verlagsmitarbeitern und Lesern. Bis nächstes Jahr, LLC!