Samstag, 29. Oktober 2016

Frankfurter Buchmesse 2016

Die Frankfurter Buchmesse gehört immer wieder zu meinen Jahreshighlights, und so war ich froh, dass ich auch dieses Jahr wieder ab Mittwochs dabei sein konnte.

Hiermit habe ich einen Tolino gewonnen

Normalerweise gehe ich die meiste Zeit zusammen mit Anette von Katze mit Buch über die Messe, und zusammen ist unser Terminplan dann immer voll mit Interviews, Treffen mit Autoren und Verlagsterminen. Dieses Jahr war alles etwas anders. Zwar war ich durchaus wieder mit Anette unterwegs, allerdings hatte diese sich dafür gemeldet, bei der Ausstellung des Ehrengastlandes zu helfen, und so war sie Mittwoch- und Donnerstagvormittag beschäftigt und mein Messeplan war leer.

Toll, dachte ich, endlich Zeit in Ruhe die Messe anzuschauen. Kein Hetzen von Termin zu Termin. Einfach nur in Ruhe gucken. Doch irgendwie merkte ich schnell, dass Buchmesse ohne Termine komisch ist. Zum Glück traf ich bald auf Natalie von mem-o-ries, die ohne Anette genauso ratlos war wie ich. Gemeinsam erkundeten wir die Messe, ließen uns etwas am Illumaten zeichnen, machten bei Fotoaktionen und Gewinnspielen mit und freuten uns auf 15 Uhr. 




Kate DiCamillo


Da war nämlich Anette zu uns gestoßen und der erste offizielle Termin stand an: 

Ein Inteview mit Kate DiCamillo. Auch wenn ich die Autorin vorher nicht kannte, war das Interview sehr interessant und Kate DiCamillo ist total nett. 
Anschließend bekamen wir einen kurzen Einblick ins Programm des DTV-Verlages und dann ließen wir den ersten Messetag auch schon mit einer Standparty am Stand von Thüringen und mit der Happy Hour im Ehrengastpavillion ausklingen.








Bettina Belitz signiert
Der Donnerstag war auch noch recht leer, was Termine anging. Ich schlenderte also wieder übe die Messe, besuchte den Illumaten, bestaunte die einzelnen Verlagsstände, traf ein paar Freunde und freute mich auf den Nachmittag. Da hatten Anette und ich uns nämlich mit Mark Bremer und Uta Dänekamp vom Rubikon Audioverlag verabredet. Einige ihrer Hörbücher haben wir bereits gehört und rezensiert und sind immer wieder beeindruckt von den Stimmen der Beiden. Und so konnten wir endlich auch die Personen hinter den Stimmen kennenlernen. Was folgte war ein etwa einstündiges angeregtes Gespräch, das uns viel Spaß gemacht hat! Danke, Mark und Uta, dass ihr euch die Zeit für uns genommen habt. Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder. Und bis dahin wissen auch wir, wie Thomas Thiemeyers Evolution ausgeht!

Nach vielen Jahren konnte ich danach dann endlich Bettina Belitz wiedersehen, die zu einem Meet&Greet geladen hatte. Da sie die letzten Jahre nur in Leipzig auf der Messe und ich nur in Frankfurt war, hatten wir uns wirklich ewig nicht gesehen.

Zum Abschluss gab es dann wie immer Donnerstags die Standparty bei Beltz.

Und schon war er da, der Freitag, wo ich mich nach den ruhigen Messetagen sehnte. Die Hallen wurden immer voller und der Terminkalender war es auch. 

Ich begann mit dem Bloggerfrühstück von Droemer Knaur. Dort traf ich unter anderem auf Susanna Ernst und auf Alana Falk, deren Buch "Die Tage, die ich dir verspreche" das einzige ist, das nach der Messe neu bei mir einziehen durfte.
Weiter ging es mit einem Bloggertreffen bei den Romance Writersof America, bei denen ich neben den Vertretern der RWA auf die Autorin Sandra Schwab, auf Jeanette von Indie Translations, auf Tina von walking in the clouds und natürlich auf weitere Blogger traf.

Anna Woltz


Nach diesem gemütlichen Tagesanfang ging es dann Schlag auf Schlag. Erst begleitete ich Anette zu einem Interview mit Anna Woltz, danach hatten wir einen Termin bei Magellan, bei dem natürlich auch nächstes Jahr wieder tolle Bücher erscheinen. Von Anettes Interview mit Andreas und Dirk Steinhöfel bekam ich nicht wirklich etwas mit, aber das kann ich dann ja bald bei der Katze mit Buch nachlesen. Es folgte ein Interview mit Edward van de Vendel, das sehr interessant war und nach einem kurzen Besuch bei Loewe verließ ich meine Kollegen von Katze mit Buch, die dort das Programm vorgestellt bekamen, weil ein Interview mit Anna Pfeffer, auch bekannt als Rose Snow, anstand. Auch auf dieses Interview dürft ihr euch bald bei Katze mit Buch freuen.

Anna Pfeffer und ich
Danach ging es für mich dann gleich zum nächsten Termin, ein Bloggertreffen mit Charlotte Lucas (Wiebke Lorenz) stand an. 1 Stunde lang plauderten wir im abgetrennten Bereich des Verlagsstandes von Bastei Lübbe mit der sympathischen Autorin über ihr Buch, das Schreiben und alles mögliche andere. Es war eine nette lustige Runde und ein guter Abschluss für den vollen Tag!

Charlotte Lucas signiert

Und schon stand mit Samstag der für mich letzte Buchmessetag vor der Tür. Wenns nach mir gegangen wäre, hätte ich auf den Messesamstag verzichten können. Aber auch da standen tolle Termine an, also stürzte ich mich ins Gewimmel. Es war voll. Sehr voll! Und so war ich froh, als um 10 mein erster Termin anstand und ich in einer etwas abgelegenen Ecke des DTV-Standes Antje Szillat und Jan Birck interviewen konnte. Das Ergebnis, ihr ahnt es sicher schon, findet sich bald bei der Katze mit Buch. Ich kann euch aber schon einmal sagen, es war ein sehr lustiges und interessantes Gespräch, bei dem ich kaum zu Wort kam, mir die vorbereiteten Fragen aber, auch ohne, dass ich sie gestellt hatte, beantwortet wurden. Und bei dem nach einer gewissen Warmlaufphase der Illustrator Jan tatsächlich gesprächiger war als die Autorin Antje.

Antje Szillat und Jan Birck
Antje Szillat und Jan Birck

Thomas Thiemeyer liest aus Evolution




Da das Interview etwas länger dauerte und noch eine witzige Fotosession folgte, verpasste ich leider unseren Termin beim Thienemann-Verlag. Dafür hatte ich danach Gelegenheit, in die Lesung von Thomas Thiemeyer hereinzulauschen. Und nach einem Abstecher zum Meet&Greet von Martina Gercke stellte ich mich noch kurz in die Signierschlange von Thomas, um ihn nach drei Jahren zumindest kurz drücken zu können und ihm endlich auch persönlich für das tolle Gemälde an meiner Wand zu danken. Es muss unbedingt mal wieder ein längeres Treffen her, und so muss ich es nächstes Jahr wohl einfach endlich mal wieder zum Stuttgarter Blogger- und Blubberstammtisch schaffen. Ich begebe mich dann mal auf die Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit.
Martina Gercke





Bevor ein weiteres Highlight der Messe anstand, begrüßte ich kurz Frauke Scheunemann, die inzwischen bei Antje und Jan saß und kämpfte mich dann zum Arena-Verlag durch. Dieser hatte 15 Blogger zum Waffeln essen mit Isabel Abedi geladen. Einer der 15 Blogger wäre Katrin von kathrineverdeen gewesen. Die konnte aus gesundeitlichen Gründen leider kurzfristig nicht zur Buchmesse kommen, und so sprang ich ein. Auch wenn ich nicht viel von Isabel Abedi gelesen habe, so habe ich sie doch vor einigen Jahren schon einmal in Leipzig erlebt und äußerst sympathisch gefunden. Und am vollen Samstag Nachmittag dem Messetrubel zu entgehen, ist auch nicht das schlechteste! Die Waffel war total lecker und das Gespräch mit Isabel sehr interessant. Sie hatte das Buch dabei, mit dem sie sich auf ihren zuletzt erschienenen Roman "Die längste Nacht" vorbereitet hat. Das fand ich sehr faszinierend. Es ist ein dickes Buch voller Charakterbeschreibungen, Fotos von Schauspielern, die als optisches Vorbild der Charaktere dienen, Schauplatzbeschreibungen und Fotos und natürlich mit dem Plot. Das Buch zu erstellen, muss eine Wahnsinnsarbeit gewesen sein und es war richtig toll, so etwas über die Arbeitsweise von Isabel Abedi kennenlernen zu können.

Isabel Abedi zeigt uns ihr Recherchebuch
Isabel Abedi





















Als ich zurück auf der Messe war, holte ich Anette bei ihrem für diesen Tag letztem Interview mit Sjoerd Kuyper ab und dann schlenderten wir noch ein wenig über die Messe und besuchten noch einmal in Ruhe den Ehrengastpavillion, ehe es für mich hieß: Tschüß, Messe, bis nächstes Jahr!



Sonntag, 9. Oktober 2016

Anna Pfeffer – Für dich soll’s tausend Tode regnen

Anna Pfeffer – Für dich soll’s tausend Tode regnen

  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: cbj 
  • ISBN-13: 978-3570171554
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren












Emi ist alles andere als begeistert davon, dass ihr Vater mit ihr und ihrem älteren Bruder nach Hamburg gezogen ist. Dort hat er nicht nur eine neue Praxis, sondern vor allem auch eine neue Freundin, die sich in das Leben von Emi drängt. Dabei möchte die eigentlich nur in Ruhe gelassen werden und ihren seltsamen Hobbys nachgehen: Ungewöhnliche Todesfälle sammeln und sich Todesarten für alle, die sie nerven (also eigentlich für jeden) ausdenken.
Sie ist nicht auf der Suche nach neuen Freunden, schließlich hat sie ja eine Freundin n Heidelberg. Und den Macho Erik, mit dem sie in der neuen Schule aneinandergerät, den kann sie so gar nicht ab. Als sie allerdings einen Unfall im Chemiepraktikum haben, müssen sie gemeinsam eine Strafarbeit verrichten. Dabei geraten sie immer wieder aneinander und stellen sich immer verrückter werdende Challenges. Sind sie vielleicht gar nicht so verschieden, wie sie glaubten?

Ich kenne die beiden Autorinnen, die hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer stehen, und wusste daher schon vorher, wie witzig sie schreiben können. Die Kurzbeschreibung klang angenehm anders und skurril und das Cover ist ein richtiger Hingucker. Da war klar, ich muss es lesen. Und ich habe es nicht bereut.

Das Buch ist wirklich nicht das typische Jugendbuch nach Schema F. Dafür sind die Hauptfiguren viel zu besonders. Emi ist auf den ersten Blick vielleicht nicht die sympathischste Person, aber irgendwie hat sie mein Herz mit ihrem Sarkasmus und ihren fantasievollen Todesarten schnell erobert. Und auch Erik, der nicht nett sein will, war schnell tief in mein Herz geschlossen.
Die Geschichte ist witzig, absurd und irgendwie liebenswert. Sie regt zum Nachdenken an, aber man kann auch wunderbar abschalten beim Lesen. Und sie ist keineswegs negativ, wie man bei einem Buch rund um Tode vielleicht erwartet. Zwar tauchen auf nahezu jeder Seite Todesarten auf, aber wenn die dann mal nicht vorkommen, fehlen sie einem schon fast, und man fängt an, sich selbst welche auszudenken.

„Für dich soll`s tausend Tode regnen“ ist ein etwas anderes Jugendbuch, das durch Witz und Ideenreichtum begeistert. Wunderbare Unterhaltung für alle, die mal eine etwas andere Geschichte lesen wollen.