Mittwoch, 26. Juli 2017

Katie Jay Adams – Ein Sommer fürs Leben


Katie Jay Adams – Ein Sommer fürs Leben
 Format: eBook
Seiten:
ASIN: B0747Z238J

 







Nachdem Emily von ihrem Mann enttäuscht wurde, flüchtet sie Hals über Kopf zurück nach Hause zu ihrem Vater und ihrer Schwester. Statt in New York ist sie auf einmal wieder in einer kalifornischen Kleinstadt und statt Luxusleben warten auf einmal Geldsorgen auf sie. Eins ist klar, es muss ein neuer Job her. Da kommt das Angebot der Red River Winery gerade recht. Dort kann sie Produktmanagerin werden, aber nur, wenn sie vorher das Rezept eines In-Getränks stiehlt. Eigentlich findet Emily das nicht ok, aber irgendwie rutscht sie da hinein und da sie wirklich dringend Geld braucht und der Posten als Produktmanagerin ihr Traumjob ist, fängt sie an, das kleine Weingut, dass das In-Getränk herstellt, auszuspionieren. Dabei entwickelt sich alles allerdings etwas anders als geplant.

Der Roman kommt mit einem sommerlich bunten Cover, das Lust aufs Lesen macht, daher. Und ich war auch total schnell drin in der Geschichte. Emily ist eine sympathische Protagonistin. Sie handelt zwar manchmal etwas dumm und man möchte sie dann schütteln, aber sie steckt auch in einer ganz besonderen Situation und ist ziemlich überfordert. Dass sie es immer wieder schafft, sich in peinliche Situationen zu bringen, ist schlecht für sie aber gut für uns Leser. Ich zumindest habe mich dadurch beim Lesen total gut amüsiert.

Immer wieder trifft Emily bei ihrer Suche nach dem Getränkerezept auf Chris MacGowan, den sie noch aus ihrer Jugend kennt und der früher der beste Freund ihres Mannes war. Ihre Aufeinandertreffen stehen zunächst nicht unter einem guten Stern, aber irgendwie begegnen sie sich immer wieder. Und auch wenn sie es zunächst nicht wirklich wahrhaben wollen, es knistert zwischen ihnen.

Die Geschichte hat mich von Anfang an sehr gut unterhalten, erschien mir zunächst allerdings recht vorhersehbar. Im Laufe des Buches wurde ich dann allerdings das eine oder andere Mal doch überrascht, es gab Wendungen, die ich so nicht vermutet hatte.

Insgesamt ist es eine richtig schöne Sommerlektüre, lustig, romantisch, mit Strandfeeling und etwas Dramatik. Vor allem besticht die Geschichte durch die sympathischen Figuren, neben Emily und Chris ist mir vor allem Emilys kleinere Schwester Kim ans Herz gewachsen. Kim sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl, und auch wenn sie dadurch einiges nicht mehr kann und man auch merkt, dass es ihr das manchmal schwerfällt, strahlt sie so viel Lebensfreude und positive Energie aus.

Wer einfach einmal ein paar Stunden abtauchen und Sommerfeeling spüren will, der sollte mit nach Kalifornien kommen. Und am besten stellt man sich dazu einen leckeren Wein oder ein Weinmixgetränk bereit. Denn darauf bekommt man beim Lesen definitiv Lust!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen