Sonntag, 15. Oktober 2017

Frankfurter Buchmesse 2017


Diese Woche war es endlich wieder Buchmesse in Frankfurt. Dieses Jahr begann sie für mich bereits wieder am Dienstag, zusammen mit Anette von Katze mit Buch ging ich zur Eröffnung.
Wir waren inzwischen ja bereits einige Male da. In der Regel sind nicht alle Reden interessant, die Reden der Autoren aus dem Gastland konnten uns aber eigentlich immer begeistern. Und das Highlight ist danach natürlich immer die Eröffnung des Pavillons des Gastlandes, wo es landestypisches Essen und Getränke und oft auch noch musikalische oder tänzerische Darbietungen zu bewundern gibt.
 Nun, dieses Jahr war alles etwas anders. Gastland Frankreich schickte seinen Staatspräsidenten Macron, und so ließ sich auch die Bundeskanzlerin nicht nehmen, zu kommen. Das führte zu sehr langen Reden, allein Herr Macron brauchte 40 Minuten für seine.

Emmanuel Macron
Angela Merkel
 Die sonst so spannenden Reden der Autoren des Gastlandes waren diesmal eine Literaturperformance, die sich mir absolut nicht erschloss.
Und der Pavillon war irgendwie vor allem vollgestellt. Dazu dauerte es ewig, bis es etwas zu essen gab und musikalische oder sonstige Darbietungen suchte man vergeblich (außer sie begannen erst nach 8, als ich schon heim war), das einzige, was ich entdecken konnte, war eine Buchdruckmaschine. 
Insgesamt war ich nach der Eröffnung irgendwie ernüchtert. Und den Pavillon habe ich danach die ganze Messe über nicht mehr betreten, ich hatte einfach keine Lust auf ihn.

Zum Glück ging die Messe besser weiter, als sie angefangen hat! Mittwoch begannen wir - neben Anette war jetzt auch noch Natalie von mem-o-ries zu uns gestoßen - mit einer Verlagsvorstellung bei Orell Füssli, wo wir viele schöne Kinderbücher kennenlernten.

Weiter ging es mit einem meiner Highlights, einem Treffen mit Lars Simon, mit dem wir ein wenig über seine Bücher und vor allem über die Reihe rund um den sprechenden Mops Bölthorn redeten. Ich bin noch nicht fertig mit Band 1 der Reihe, aber schon jetzt total begeistert! 

Lars Simon und sein Buch rund um den sprechenden Mops Bölthorn
Anschließend schafften wir es nach Jahren endlich, bei der ARD Hörspielbox mitzumachen. Wir nahmen zusammen mit Jean von Büchertraum erst ein Stück Rotkäppchen auf, und mittags waren wir dann sogar bei dem Hörspiel mit Oliver Rohrbeck dabei und sprachen zusammen mit ihm "Von einem, der Auszog das Fürchten zu lernen". Das hat super viel Spaß gemacht und war ein tolles Erlebnis.

Der Rest des Tages war schlendern durch die Halle 3, Treffen mit Bloggerkollegen und die Messe auf sich wirken lassen.

Donnerstag startete der Tag mit einem Interview. Wir besuchten den Verlag KaleaBook und ließen uns von Jacqueline und Daniel Kauer ihr Duftbuch "Die Kräuterhexe Thymiana beim Koboldkönig" vorstellen. Das Buch ist total schön und die beiden Schweizer Autoren sind super sympathisch. Mehr zu dem Buch findet ihr demnächst auf meinem Blog, und bei der Katze mit Buch gibt es bald ein Interview zu lesen.




Jacqueline und Daniel Kauer

Am Nachmittag war ich dann noch bei einem Meet & Greet von DTV mit dem sehr sympathischen Jean-Paul Didierlaurent, dessen Buch "Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky" ich bestimmt bald lesen werde! 

Ein weiteres meiner Buchmessehighlights war ein Gespräch mit Ivar Leon Menger, wir haben uns einfach schon viele Jahre nicht mehr gesehen. Er hat mich davon überzeugt, es jetzt doch endlich einmal mit seiner Hörspielserie Monster 1983 zu versuchen. Ich bin schon sehr gespannt, vor allem, ob es mir zu gruselig wird.

Außerdem habe ich noch ein kurzes Interview mit Charlotte Lucas zu ihrem bald erscheinenden Buch "Wir sehen uns beim Happy End" geführt. Das könnt ihr dann in Kürze hier auf dem Blog lesen.

Jean-Paul Didierlaurent und ich
Charlotte Lucas
Der Freitag war wie immer der Tag mit den meisten Terminen. Er begann mit einem Interview mit Dora Heldt, vor dem ich irgendwie doch aufgeregt war. Das Ergebnis gibt es dann auf Katze mit Buch zu lesen, sobald wir Zeit gefunden haben, es abzutippen.

Außerdem hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit Mark und Uta Bremer, es macht immer wieder Spaß, meinen Lieblingshörbuchverlag Rubikon zu treffen! Ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Hörbücher der Beiden! Und ich höre bald in eure "Wir zwei in fremden Galaxien" rein, versprochen!

Anschließend gab es für mich ein Wiedersehen mit Ann-Kathrin Karschnick beim Bloggertreffen des Papierverzierer Verlags.
Ann-Kathrin Karschnick
Beim Bloggertreffen von Oetinger sprach dann als besonderes Highlight Paul Maar zu uns. Ich war nie ein großer Sams-Fan, aber Paul Maar ist ein wirklich faszinierender Mensch und ich hätte ihm stundenlang zuhören können!
Paul Maar


Zusammen mit Desiree von Romantic Bookfan schlenderte ich danach noch etwas durch die Halle drei und besuchte auch das riesige Pummeleinhorn.


Und schon war die Buchmesse fast um. Ich habe lange überlegt ob ich Samstag überhaupt noch einmal hingehe, mich aber schließlich doch dafür entschieden. Und es fast sofort bereut. Ich kam erst einmal gar nicht rein, weil die Taschenkontrollenschlange in der Eintritskartenschlange endete und man keine wirkliche Chance hatte, zum Eingang durchzukommen.

In Halle 3 war es dann natürlich auch sehr voll, und so rettete ich mich erst einmal zum Stand des Niemeyer Verlags, wo Rosita Hoppe signierte.
Rosita Hoppe
 Nach vielen Jahren habe ich auch endlich Marion und Derek Meister wieder getroffen und konnte kurz mit ihnen Plauschen. Ich freue mich auf weitere Bücher von ihnen, vor allem auf Neues von Marions Mordsschwestern (erschienen unter dem Pseudonym Mareike Marlow).
Marion und Derek Meister mit mir in der Mitte
Auf keiner Messe fehlen darf eigentlich ein Treffen mit Antje Szillat, bei ihrer Signierstunde kaufte ich mir schnell den noch nicht erschienenen zweiten Band ihrer Tessa-Reihe und plauderte mit ihr und auch mit Frauke Scheunemann, die vorbeischaute.
Antje Szillat
Bei der Lesung von Martin Baltscheit traf ich schließlich wieder auf Anette und später auch auf Desiree und danach war die Messe dann für mich beendet.
Martin Baltscheit
Bis nächstes Jahr, Frankfurter Buchmesse!

Sonntag, 8. Oktober 2017

Michael Bond und Emily Sutton – Das Mäuseschloss



Michael Bond und Emily Sutton – Das Mäuseschloss

  • Hardcover: 32 Seiten
  • Verlag: Orell Füssli
  • Übersetzer: Seraina Maria Sievi
  • ISBN-13: 978-3280035443
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate - 6 Jahre




Herr und Frau von Maus wohnen zusammen mit ihren dreizehn Kindern in einem Puppenhaus in einem alten Schloss. Während tagsüber Besucher durch das Schloss wandern, verstecken sich die Mäuse in dem Haus, sind die Besucher weg, putzen und pflegen sie das Haus, schlemmen die Reste aus der Küche des Grafens und haben viel Spaß. Als eines Tages das Schloss renoviert wird, sieht das Puppenhaus plötzlich schäbig und alt aus. Das soll sich ändern, doch beim Verschönern des Puppenhauses geht so einiges schief und die Familie verliert ihr Zuhause. Wie soll es nun weitergehen?

Das Buch ist vom Autor von Paddington Bär geschrieben. Die Geschichte ist nicht besonders lang, es passiert nicht wirklich viel, aber es gibt total viel zu entdecken. Das Buch ist nämlich liebevoll und wunderschön illustriert. Emily Sutton erweckt die Geschichte rund um die 15 Mäuse zu leben.
Schon die Innenseiten des Buches sind wunderschön mit Blumen und Tieren illustriert. Die Geschichte selbst besteht dann aus Bildern, die sich mal über Doppelseiten, mal über ganze oder Teile von Seiten erstrecken, dazu wenige Zeilen Text pro Seite oder Doppelseite.  Die Bilder sind nostalgisch, erinnern an Bilderbücher von früher. Sie sind sehr detailliert, gehalten in warmen sanften Farben. Es gibt wirklich total viel zu entdecken, allein die Doppelseite mit dem Puppenhaus könnte ich mir stundenlang anschauen und immer wieder neues finden.

Das Buch ist dadurch ideal zum Vorlesen, kann dabei zusammen mit den kleinen Zuhörern bestaunt werden. Danach kann es dann von dem Kind auch alleine betrachtet werden, da es wie gesagt immer wieder neues zu entdecken gibt.

Das Mäuseschloss ist ein wunderbares Kinderbuch, bei dem das Vorlesen Spaß macht! Ich kann es jedem, der kleinen Kindern vorliest, nur empfehlen. Lasst die Geschichte rund um die 15 Mäuse auch euer Herz erobern! 

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Blogtour Magie und Schokolade Tag 4: Kulinarisch verhext – Anna



Gestern ging es bei Carla von www.carlosiareadsbooksblog.wordpress.com um Schokolade und Magie. Morgen könnt ihr dann bei Manuela von www.manusbibliothek.blogspot.co.at noch ein Interview mit Juli Stern lesen. Alle Stationen findet ihr auch noch einmal übersichtlich im Agenturfahrplan.

Heute ist die Blogtour bei mir und ich stelle euch Anna etwas näher vor. 


Anna ist die beste Freundin unserer Protagonistin Nu. Die beiden haben sich vor einigen Jahren auf einem Seminar in Hamburg kennengelernt. Anna war zu diesem Zeitpunkt eine aufstrebende Innenarchitektin, deren Kundenstamm von Tag zu Tag wuchs. Es hat keiner so recht verstanden, warum sie von einem Tag auf den anderen ihren Job gekündigt hat, um eine kleine Pension und ein Café im Harz zu eröffnen.
Aber das war Anna egal, und sie ist glücklich mit ihrem neuen Leben in dem kleinen Dorf Blomrode. Und da ihr Mann ganz in der Nähe einen guten Job gefunden hat, kann auch er mit der neuen Situation gut umgehen.
Berühmt ist Anna inzwischen für ihre leckeren Torten, und in der schokoladensüchtigen Nu hat sie einen guten Abnehmer ihrer Köstlichkeiten. Doch nicht nur mit leckeren Sachen versorgt Anna die Illustratorin Nu. Sie darf auch kostenfrei in einem noch nicht renovierten kleinen Cottage auf dem Anwesen wohnen. Anna ist froh, eine Freundin um sich zu haben, gerade jetzt, wo sie schwanger und ihr Mann oft unterwegs auf Dienstreise ist.
Und auch wenn Anna nur einen winzigen Funken Magie in sich trägt, so ist es doch auch für sie schön, mit Nu jemanden um sich zu haben, mit dem sie nach und nach immer mehr über magische Themen reden kann.
Anna ist auf jeden Fall eine Freundin, wie man sie sich nur wünschen kann, und ich würde sie zu gerne einmal besuchen. Ihre Torten klingen einfach zu lecker! Wer das Buch liest, der bekommt also nicht nur die lustige, magische und romantische Geschichte von Nu zu lesen, nein, der bekommt auch Hunger :D
Natürlich gibt es zu dieser Blogtour wieder ein Gewinnspiel mit tollen Gewinnen! Unter jedem Blogtourbeitrag findet ihr eine Tagesfrage. Für jede beantwortete Frage kann man sich 

ein Los sichern und somit insgesamt 5 Lose sammeln und die Gewinnchancen erhöhen.

Die heutige Gewinnfrage ist:

Was ist euer Lieblingskuchen? (Gerne mit Rezept, damit ich nachbacken kann, da Anna zu weit weg ist, muss ich das ja selbst erledigen :) )

Zu gewinnen gibt es tolle Überraschungen.


Die Teilnahme am Gewinnspiel ist bis einschließlich 8.10.2017 möglich. Die Gewinner werden am 9.10.2017 bei der Netzwerk Agentur Bookmark veröffentlicht. Mit der Teilnahme erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.
Mehr Infos zum Buch findet ihr in meiner Rezension und bei Amazon.

Montag, 2. Oktober 2017

Dora Heldt – Wir sind die Guten



Dora Heldt – Wir sind die Guten

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
ISBN-13: 978-3423261494














Ein Jahr ist vergangen, seit der ehemalige Polizeichef Karl Sönnigsen zusammen mit seinen Freunden der Westerlander Polizei geholfen hat, eine Einbruchserie zu beenden. Nun steht ein neuer Fall vor seiner Tür, in dem er sein Talent zeigen kann. Eine Frau ist verschwunden, und da sie sowohl schwarz gewohnt als auch gearbeitet hat, mag niemand zur Polizei gehen und ihr Verschwinden anzeigen. Gut, dass es Karl und seine Rentnergang gibt. Und da die Polizei gerade in einem rätselhaften Mordfall ermittelt, kann er ungestört die Ermittlungen aufnehmen.

Schon der erste Fall der Rentnergruppe hat mir letztes Jahr gut gefallen. Es ist kein typischer Krimi, eher lustig und liebenswert, die Reihe lebt von den schrulligen Personen und nicht unbedingt von der Krimihandlung. Wobei sich dieser zweite Fall meiner Meinung nach als stärker erweist als der erste. Er ist komplexer, die Spannung bleibt länger oben. In erster Linie ist aber auch „Wir sind die Guten“ vor allem sehr unterhaltsam. Das liegt an den liebenswerten Figuren und an den Verwicklungen untereinander.

Während Polizistin Maren mit ihren Kollegen im Fall eines unbekannten Toten ermittelt, sind ihr Vater Onno, ihr Patenonkel Karl und die Freunde Helga, Inge und Charlotte im Fall der verschwundenen Sabine Schäfer unterwegs. Das ist ganz schön verzwickt, denn weder Maren noch die Männer von Charlotte und Inge dürfen etwas von den Ermittlungen mitbekommen. Sabine war nämlich Putzfrau, die auch bei Inge und Charlotte schwarz gearbeitet hat. Und das, wo ihre Männer gerade eine Kampagne gegen Schwarzarbeit auf Sylt beginnen…

Eigentlich gibt es diesmal also drei Ermittlerteams und Fälle auf Sylt, die erst nebeneinander her ermitteln, irgendwann aber auf Verbindungen treffen. Müssen Charlotte und Inge ihren Männern die Schwarzarbeit beichten? Und muss Karl mit der Polizei zusammenarbeiten?

Das sollte jeder, der gemütliche Krimis mit Charme und Lokalkolorit mag, selbst herausfinden. Kommt mit nach Sylt, trefft auf altbekannte Figuren, fiebert mit bei den verschiedenen Fällen und habt einfach Spaß, wenn die unorthodoxe „SOKO Gartenbau“, wie sie sich nennt, ermittelt.

Dora Heldts Krimis sind vielleicht keine typischen Kriminalromane, machen aber einfach total viel Spaß. Und auch die Spannung kommt nicht zu kurz, auch wenn sie zumindest für mich nicht im Mittelpunkt steht.

Sonntag, 1. Oktober 2017

Juli Stern – Magie und Schokolade

Juli Stern – Magie und Schokolade
  • Format: Kindle Edition
  • Seiten: 247 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. (später auch bei den anderen Anbietern)
  • ASIN: B075VV3THZ






Die Illustratorin Nu weiß schon lange, dass sie nicht ganz normal ist – schließlich spricht sie mit Tieren und Elektrogeräte haben in ihrer Gegenwart die Tendenz, kaputt zu gehen. Bisher hat sie sich darüber nie viele Gedanken gemacht. Das ändert sich, als sie sich für den Sommer in einem Cottage im Harz einmietet, direkt neben ihrer Freundin und Café-Besitzerin Anna. Einen besseren Platz kann es für eine Schokoladensüchtige eigentlich nicht geben, zumindest für eine Weile, denn Nu hält es nirgends lange aus.
Statt auf Ruhe zum Arbeiten trifft Nu allerdings auf zwei attraktive Männer, verletzte Tiere und einige Geheimnisse. Und so macht sie sich auf die Suche nach Wilderern und ihrer Herkunft. Und natürlich immer wieder nach Schokolade!

Das Buch rund um die magisch begabte Illustratorin Nu spielt im Harz in der Gegend, in der auch Kristina Günaks Bücher rund um die Erdhexe Eli spielen, die prompt auch einen Gastauftritt bekommt. Es spielt also in der gleichen magischen Welt, hat ansonsten aber nichts mit Eli und ihren Weltrettaktionen zu tun. Nu hat ihre ganz eigenen Probleme und Geschichten.
Auf einmal muss sie herausfinden, woher ihre Magie kommt. Ist sie eine Hexe? Oder etwas ganz anderes? Wie findet man das heraus? Und wie stoppt man Wilderer, die gefährliche Fallen aufstellen?
Dann ist da noch das Problem mit den zwei Männern, einer unnahbar, der andere liebenswürdig, beide attraktiv, beide irgendwie anziehend. Welcher ist der richtige für eine Affäre? Und will Nu überhaupt eine Affäre? In Kürze ist sie ja sowieso wieder weg.

Ich war total schnell in die Geschichte eingetaucht, verschwunden in der Welt der Hexen und der Magie. Nu hat es mir da sehr einfach gemacht, sie ist einfach herrlich unkompliziert und sympathisch, voller Humor und Sarkasmus, mit dem Herz auf dem rechten Fleck.
Da ich sie sofort in mein Herz geschlossen habe, wollte ich dann natürlich auch wissen, was es mit ihr und ihrer Magie auf sich hat, und die sympathischen Tiere, die man zum Teil dank Nus Unterhaltungen ja auch etwas besser kennenlernt, sollten natürlich auch gerettet werden. Und so flog ich nur so durch die Seiten, wollte das Buch nicht aus der Hand legen und merkte kaum, wie die Zeit verging.

Wer Kristina Günaks Elinore Bevent mag, der wird auch mit Juli Sterns Nu Spaß haben. Und wer beides noch nicht kennt, der sollte dem Genre Magic Chic unbedingt eine Chance geben.

Für mich ist „Magie und Schokolade“ die perfekte Lektüre zum entspannen und abschalten, ein Buch zum Wohlfühlen, das Lust auf mehr macht! Ich hoffe doch sehr, dass die Geschichte fortgesetzt wird, denn Nu hat längst nicht alle Geheimnisse ergründet und alle Abenteuer erlebt.