Freitag, 20. April 2018

Anette Moser – Der zuckersüße Wunderladen – Meine verzaubert Freundin

Anette Moser – Der zuckersüße Wunderladen – Meine verzaubert Freundin

Audio CD: 220 Minuten

  • Verlag: Rubikon Audioverlag
  • ISBN-13: 978-3945986639
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 11 Jahre





Charlie ist gar nicht begeistert, als sie ihre Sommerferien bei Tante Agathe in Glückshausen verbringen soll. Sie kennt ihre Tante doch gar nicht. Und was soll sie da die ganzen Ferien über machen? Immer nur im Bonbonladen ihrer Tante helfen, stellt sie sich langweilig vor.
Was sie nicht ahnt, ist, dass Tante Agathe keinen gewöhnlichen Bonbonladen führt. Neben den ganz normalen Süßigkeiten gibt es bei ihr auch welche mit Magie. Und die ist auch bitter nötig, denn in Glückshausen versucht ein böser Zauberer Unheil anzurichten. Können Agathe und Charlie das verhindern?

Die Geschichte rund um den magischen Bonbonladen macht einfach nur Spaß. Hauptperson Charlie ist ein Kind mit ganz alltäglichen Problemen und Sorgen, so dass die jungen Hörer sich gut in sie hineinversetzen können. Sie hat Heimweh, sucht eine Freundin, verkracht sich zwischendurch mit der neuen Freundin, liebt Eis und Süßigkeiten und freut sich auf das Fest in Glückshausen. Es wäre also alles ganz normal, wenn da nicht die Sache mit der Magie wäre. Charlie muss herausfinden, dass sie aus einer magisch begabten Familie stammt. Und als wäre das nicht genug, muss sie zusammen mit ihrer Tante unbedingt den bösen Zauberer Süßholz aufhalten, der Unheil stiften will.

Das stellt sich als gar nicht so einfach heraus. Wie sie es dann doch noch schaffen, das solltet ihr selber nachhören, denn der Geschichte zu lauschen macht einfach nur Spaß. Uta Dänekamp liest die Geschichte sehr lebendig, man ist mitten drin im Geschehen, kann die einzelnen Figuren gut unterscheiden und ich hatte das Gefühl, dass Charlie nach und nach auch zu meiner Freundin wurde. Unterstützt wird Uta Dänekamp von Mark Bremer, der die männlichen Rollen und somit vor allem den bösen Magier Süßholz spricht. Der klingt so richtig fies, gleichzeitig aber irgendwie auch lustig, ich habe mich immer gefreut, wenn er vorkam. Sowieso ist er eine sehr interessante Figur, die mich vor allem durch seinen eigenwilligen Besen, den er als eine Art Haustier hält, immer wieder zum Lachen gebracht hat.

Insgesamt ist die Geschichte sehr kurzweilig und hat eine gute Mischung aus lustigen Momenten, Abenteuern und Freundschaftsgeschichten. Ein Hörvergnügen für jung und alt!

Samstag, 14. April 2018

Bettina Belitz – Mein Date mit den Sternen- Blaues Funkeln


Bettina Belitz – Mein Date mit den Sternen- Blaues Funkeln


  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: cbj 
  • ISBN-13: 978-3570165096
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren










Joss ist anders als andere Jugendliche. Die 14jährige war schon immer Außenseiterin. Sie hat unzählige Allergien, liebt die Sterne und hasst Menschen. So ist es nicht verwunderlich, dass sie in der Schule keine Freunde hat. Lediglich mit Maks hat sie eine Zweckgemeinschaft gegründet. Denn auch Maks ist anders, ist geplagt von gesundheitlichen Problemen und unbeliebt bei den Mitschülern. In den Pausen tun sie sich zusammen, sonst haben sie nichts miteinander zu tun.
Das ändert sich erst, als Joss plötzlich ein seltsames Zeichen am Himmel entdeckt und Botschaften empfängt. Natürlich glaubt sie zunächst, dass sie einen Allergieschock hatte, dass alles nur eine Wahnvorstellung gewesen ist. Denn die Nachricht sagt, sie sei eine Auserwählte und müsse die anderen finden.
Sie weiß nicht, was sie glauben und tun soll, und Maks, der einzige, der ihr vielleicht zuhören würde, benimmt sich seltsam. Irgendetwas geschieht mit ihm. Joss geht der Sache auf den Grund und kommt zu einer unglaublichen Erkenntnis.

Welche? Das solltet ihr selber nachlesen, eintauchen in die Welt von Joss. Denn sie ist etwas ganz besonderes, das spürt man beim Lesen.

Ich muss sagen, ich interessiere mich kein bisschen für Astronomie. Und doch war ich gleich fasziniert von Joss und ihrer Liebe zu den Sternen. Die Außenseiterin kann man aber auch einfach nur in sein Herz schließen. Sie hat mich berührt, sie ist so tapfer, nimmt ihr Anderssein so gut an. Sie hat ein schweres Leben, gemobbt, voller gesundheitlicher Einschränkungen  und mit dem Gefühl, nirgends dazu zu gehören. Und doch ist sie so weise, so in sich ruhend, so überzeugt davon, zwar anders, aber nicht falsch zu sein.

Joss ist ein Mädchen, das Jugendlichen Mut machen kann, zu sich selbst zu stehen und seinen Weg zu gehen. Und die Geschichte von ihr und Maks ist interessant und bewegend. Mich hat sie zum Nachdenken angeregt, zum Nachdenken darüber, ob wir genug tun um unseren Planeten zu schützen Dass wir dieses nicht tun, wird im Prolog behauptet. Und auch wenn es im Buch selbst dann gar nicht mehr wirklich um dieses Thema ging, schwang es in meinen Gedanken immer beim Lesen mit.
Zugeklappt habe ich das Buch am Ende mit einem beseelten Gefühl. Glücklich, zufrieden, aber irgendwie auch leicht melancholisch. Ich weiß nicht, wie es weitergehen wird, aber dass die kommende Zeit für Joss nicht leicht wird, das ist klar.

So unglaublich nachdenklich mich das Buch auch gestimmt hat, so ernst es zum Teil war, so liest es sich doch schnell und leicht, ist lustig und unterhaltsam und ganz sicher keine schwere Kost. Es ist ein Buch, das Jugendliche und auch im Herzen jung gebliebene gleichermaßen in seinen Bann ziehen kann. Thematisch etwas abgefahren, stilistisch einfach wunderschön, charakterlich in die Tiefe gehend. Einfach typisch Bettina Belitz.

Ich bin unglaublich gespannt, wie das Abenteuer von Joss und Maks weitergeht, was die beiden noch alles erfahren und erleben werden, ob sie ihre Aufgabe erfüllen werden. Zum Glück geht es schon im August weiter und dann werde auch ich wieder ein Date mit den Sternen haben!

Donnerstag, 12. April 2018

Gabriella Engelmann - Strandkorbträume


Gabriella Engelmann - Strandkorbträume
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Knaur TB
ISBN-13: 978-3426520918













Strandkorbträume ist der 4. Band der Büchernest-Serie von Gabriella Engelmann und führt uns zurück nach Sylt. Er ist abgeschlossen und lässt sich für sich lesen, mehr Spaß macht es aber natürlich, wenn man die anderen Bände gelesen hat und die Figuren und Vorgeschichten kennt.

Auf Sylt steht es nicht gut um das Büchernest. Die Renovierung des Ladens nach einem Wasserschaden stellt sich als kostspieliger und aufwendiger heraus, als gedacht. Und dann verläuft auch noch Lissys Schwangerschaft nicht problemlos. Dank der verordneten strengen Bettruhe muss Hilfe für das Büchernest her. Gut, dass Buchhändlerin Sophie gerade ohne Job und in einer festgefahrenen Beziehung dasteht. Kurzentschlossen zieht die Hamburgerin von Wien nach Sylt. Doch kaum ist sie da, ist das Büchernest plötzlich von der Schließung bedroht. Gibt es noch Hoffnung? Und will Sophie überhaupt auf Sylt bleiben?

In Strandkorbträume trifft man erneut auf viele liebgewonnene Charaktere. Endlich erfährt man, wie es mit Neles Beziehung weitergeht, taucht wieder ein in das Leben von Larissa, Leon und der kleinen Liuna und fiebert mit, wenn es darum geht, ob Tante Bea wirklich ja zu ihrem Adalbert sagt.

Daneben gibt es aber wie gesagt auch eine neue Hauptperson. Sophie war mir gleich sympathisch und ich habe sie gerne auf ihrem Weg auf Sylt begleitet. Ich bin schon jetzt gespannt, wie es in ihrem Leben weitergeht.

Die Büchernestserie lesen ist wie heimkommen zu alten Bekannten. Man kennt inzwischen ihre Eigenheiten, ihre Stärken und Schwächen. Gerade Bea wollte ich manchmal schütteln und auch Nele hat mal wieder ihren Dickkopf und ihre Impulsivität unter Beweis gestellt. Aber es gibt auch immer wieder neues zu entdecken, im Leben der Figuren, in ihrem Verhalten und auf Sylt.

Das Buch macht Lust auf den Sommer und vor allem auf einen Besuch im Büchernest. Von so einen kleinen gemütlichen Buchhandlung träumt wohl jeder Bücherfreund!

Gabriella Engelmann ist wieder einmal ein Roman gelungen, der einen voll in seinen Bann zieht. Ein Buch zum Abschalten und Träumen, das einen gut unterhält, ohne dabei zu seicht zu sein. Es sind Geschichten wie aus dem Leben gegriffen, in die man sich gut hineinversetzen kann.

Und da am Ende einige Fragen zum weiteren Leben der Figuren offen bleiben, ist eines ganz klar: Das kann und darf nicht der letzte Ausflug zum Team des Büchernests auf Sylt gewesen sein. Ich freue mich auf neue Geschichten rund um Lissy, Nele und Co!

Sonntag, 18. März 2018

Literaturmorgen mit Lars Simon



Während große Teile der Buchwelt sich heute auf der Leipziger Buchmesse tummelten, habe ich den eisigen Sonntag genutzt, um eine Lesung in Wetzlar zu besuchen.
Dort begrüßte die KulturStation Lars Simon zu einem Literaturmorgen. Diese Veranstaltungsreihe kannte ich bisher gar nicht, aber einmal im Monat gibt es bei der LiteraturStation Sonntag vormittags eine Lesung, zu der es auch ein kleines Frühstück gibt.

Diesen Sonntag war also Lars Simon eingeladen, und nachdem ich ihn ja letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse kennenlernen durfte und viel Spaß mit seiner Urban Fantasy Reihe rund um Lennart Malmkvist und den Mops Bölthorn und auch mit seinem Weihnachtsroman Gustafssons Jul hatte, war für mich schnell klar, da will ich hin.

Heute morgen habe ich mich daher durch den Schnee und die Kälte nach Wetzlar gekämpft, um einen lustigen Vormittag mit Lars Simon und seinen Büchern zu verbringen.

DieKulturStation hat die Lesung total schön vorbereitet. Auf kleinen Tischen erwarteten uns Besucher Orangensaft und kleine Teller mit Käse und Trauben. An einem kleinen Buffet konnte man sich mit Brot, Frischläse, Marmeladen, Müsli, Joghurt, Obst und Gemüse eindecken und natürlich war auch für Heißgtränke gesorgt.



Und dann ging es los. Die Lesung war eingeteilt in 3 Abschnitte und Lars verkündete gleich am Anfang, dass er sich entschlossen hat, das Niveau im Laufe der Veranstaltung sinken zu lassen.
So begann er mit Gustafssons Jul, im Anbetracht des Schnees draußen durchaus noch passend. Er entführte uns nach Schweden zu einem Weihnachtsfest voller Familienprobleme. Schon bei diesem Abschnitt wurde klar, Lars Simon kann nicht nur Schreiben sondern auch richtig gut lesen. Wir hingen an seinen Lippen.




Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter mit Lennart Malmkvist und dem ziemlich seltsamen Mops des Buri Bolmen. Hier zeigte es sich noch stärker, Lars Simon weiß seine Stimme zu verstellen und lebendig zu lesen. Es wurde viel gelacht und die Zuhörer, die die Bücher nicht kannten, waren danach richtig neugierig auf die Urban Fantasy Reihe.
Zum Abschluss gab es dann eine Lesung aus Elchscheiße, ein Roman, der seitletztem Herbst bei mir subbt, den ich nach der Lesung aber endlich angefangen habe. Wie konnte ich dieses witzige Buch nur so lange liegen lassen? Die anderen Bände der Tierscheiße-Trilogie müssen unbedingt auch noch bei mir einziehen. Irgendwie muss ich ja auch die Zeit vertreiben, bis der dritte Band rund um Lennart Malmkvist erscheint.

Es war auf jeden Fall ein richtig schöner Vormittag und sollte es mal wieder eine Lesung von Lars Simon in meiner Nähe geben, komme ich sicher vorbei Ansonsten sieht man sich hoffentlich wieder auf der Frankfurter Buchmesse.  

Solltet ihr einmal die Chance haben, Lars live zu erleben, lasst euch gesagt sein, es lohnt sich! Ich hätte ihm noch stundenlang zuhören können. Da das nicht ging, gehe ich nun also selber weiterlesen. Wenn ihr mich sucht, ich bin in Schweden :)



Mittwoch, 14. März 2018

Kallie George - Das kleine Waldhotel - Ein Zuhause für Mona Maus



Kallie George - Das kleine Waldhotel - Ein Zuhause für Mona Maus

ISBN-10: 3505141496
Illustrator: Stephanie Graegin

Übersetzer: Karolin Viseneber
Verlag: Schneiderbuch
Reihe: Das Waldhotel 1
Ausführung: Hardcover, 192 Seiten

Empfohlenes Alter: Ab 7







Mona Maus hatte in ihrem Leben bisher nicht viel Glück. Sie ist ganz allein auf der Welt und zieht von Unterkunft zu Unterkunft. „Zuhause ist dort, wo das Herz eine Heimat findet.“ Das hat Mona so gehört, nur gefunden hat sie diesen Platz noch nicht.

Bei einem schweren Unwetter wird ihr Unterschlupf überflutet und sie macht sich wieder einmal auf die Suche nach einem neuen Platz zum Leben. Ganz zufällig stolpert sie dabei in das kleine Waldhotel, in dem gerade das Eichelfest gefeiert wird.
„Tiere, die in Frieden kommen,
sind im Waldhotel willkommen.
Denn wir beschützen hier
auch das allerkleinste Tier.“
Das ist das Motto des Waldhotels und Mona kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.
In dem alten großen Baum gibt es Zimmer für die verschiedensten Waldtiere. Im Wurzelgang ist der Bereich für Hasen, Maulwürfe und Mäuse, im dickeren Stammbereich wohnen größere Tiere wie Wildschweine, es gibt Zimmer für Eichhörnchen und Vögel und eine wunderschöne Hochzeitssuite mit Dachterrasse.

Geführt wird das Hotel von Herrn von Walde, einem Dachs. Seine Angestellten sind verschiedenste Tiere, die Haushälterin Frau Busch ist ein Igel, an der Rezeption sitzt eine Eidechse, die Köchin ist ein Stachelschwein und das Zimmermädchen ist das Eichhörnchen Tilda. Mona kommt aus dem Staunen nicht heraus, als sie nach und nach mehr über das Hotel erfährt. Da Frau Busch gerade krank ist, darf sie einige Zeit bleiben und Tilda bei den Zimmern helfen. Die ist davon gar nicht begeistert und macht Mona das Leben schwer. Alle anderen sind allerdings sehr nett zu der kleinen Maus, und so fühlt sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben angekommen, auch wenn sie weiß, dass sie nur vorübergehend im Waldhotel bleiben kann. Irgendwann muss sie wieder hinaus in den Wald, wo die Wölfe hausen. Doch bis dahin gibt es noch das eine oder andere Abenteuer zu bestehen.


Ich weiß, wir haben erst März, aber ich bin mir sicher, mit diesem Buch ein Jahreshighlight gefunden zu haben. Schon auf den ersten Blick habe ich mich in das Cover verliebt und auch unter dem Schutzumschlag mit der kleinen Maus auf dem beleuchteten Baum ist das Buch wunderschön und sieht aus wie ein Baumstamm mit eingeschnitztem Herz.

Innen hat das Buch immer wieder niedliche Zeichnungen in Sepia. Irgendwie wirkt das Buch auf mich auf positive Art altmodisch, und auch die Geschichte strahlt eine solche Gemütlichkeit und Wärme aus, dass ich mich sofort in eigene Kinderzeiten zurückversetzt fühlte.

Die Geschichte rund um Mona Maus ist einfach total liebenswert und warmherzig. Ich habe sie wirklich gerne bei ihren Abenteuern im Waldhotel begleitet. Dabei hat die Geschichte einen losen roten Faden, die Bedrohung durch die Wölfe zieht sich durch das ganze Buch. Doch sie kommt meist nur am Rande vor, steht nicht durchgehend im Mittelpunkt. Das Buch erzählt einfach viele kleine Geschichten rund um das Waldhotel, seine Angestellten und seine Gäste. Jedes Kapitel erzählt eine kleine Geschichte, die zwar durchaus in einem Zusammenhang mit den Kapiteln davor und danach steht, die aber irgendwie auch für sich abgeschlossen ist. So eignet sich das Buch wunderbar zum Vorlesen, das Buch lässt sich problemlos in viele kleine Abschnitte unterteilen. Also, falls man es schafft, es aus der Hand zu legen. Mir fiel das zugegebenermaßen schwer. Denn ich wollte einfach immer tiefer in die Welt des Waldhotels eintauchen. Richtig traurig war ich, als ich am Ende angekommen war. Zum Glück gibt es da schon den Hinweis auf Teil 2. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch im Waldhotel und dieses Buch wird einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal und meinem Herzen bekommen.

Wer ein Buch zum Vorlesen sucht, der sollte hier unbedingt zugreifen. Schon lange hat kein Buch mich mehr so verzaubert und in eine derart wohlig-nostalgische Stimmung versetzt. Das kleine Waldhotel ist einfach nur großartig und ein Kinderbuch, das nicht nur den jungen Zuhörern Spaß macht!

Donnerstag, 8. März 2018

Cara Lindon – Frühlingsleuchten



  • Cara Lindon – Frühlingsleuchten

  • Format: Kindle Edition
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 294 Seiten
  • ASIN: B079YC2RSL







Chesten hat seit vielen Jahren eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Yestin und sie waren in der Schulzeit kurz zusammen, aber schon damals kehrte er zur reicheren Mitschülerin zurück, die ihm eine bessere Karriere ermöglichte. Chesten weiß, dass sie sich von ihm trennen sollte, doch sie schafft es nicht. Ihr ist klar, dass seine Versprechungen, seine Frau zu verlassen, nichts wert sind. Und doch, sobald sie ihm gegenüber steht, kommt sie nicht von ihm los.

Ihre Freundinnen Bree und Alys sind nicht begeistert von der Affäre, und dabei wissen sie noch nicht einmal, mit wem Chesten zusammen ist.

Chestens Mutter ist der Meinung, sie müsse sich einfach in den Richtigen verlieben. Doch das ist gar nicht so einfach. Chesten fühlt sich nun mal von keinem anderen Mann angezogen. Das ändert sich erst, als sie am Straßenrand auf den Biker Darren trifft, der einen angefahrenen Hund gefunden hat. Der ist eigentlich so gar nicht ihr Typ. Aber irgendwie kribbelt es in ihrem Bauch und auch er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Nicht nur die Liebe zu dem Hund scheint sie zu verbinden, sie haben auch noch ein besonderes Hobby zusammen, dass sonst niemand verssteht. Doch reicht das für eine Beziehung? Zumal Darren ein Geheimnis zu haben scheint und Chesten ja eigentlich gar nicht frei ist.

Die Geschichte von Chesten ist die letzte in der Reihe rund um die drei Freundinnen. Ich war gespannt, ob und wie sie zu ihrem Happy End kommt, ist bei der Tierärztin Chesten doch die Situation ziemlich verfahren.

Die Geschichte hat mich dann ziemlich überrascht. Sie ist ernster und trauriger als die anderen beiden Bände, sie macht nachdenklich und wirkt oft etwas hoffnungslos. Trotzdem macht sie auch Spaß und ich habe die Begegnungen von Chesten und Darren genossen. Die Geschichte ist einfach wunderschön und auch wenn der Weg ziemlich holprig und eben auch traurig ist, so hat sie mich am Ende doch glücklich und zufrieden zurückgelassen. Der Roman ist ganz anders als die beiden Vorgänger über Alys und Bree und doch gehört er eindeutig dazu, passt in die Reihe, die Liebe zu Cornwall, Katzen und Hunden transportiert, die wunderschöne Liebesgeschichten erzählt. So unterschiedlich wie die drei Freundinnen, so unterschiedliche sind auch ihre Wege ins Glück. Die sind nun also erzählt, aber doch ist es damit noch nicht vorbei. Es wird noch ein Sommerband kommen und ich freue mich sehr darauf, diesen in ein paar Wochen lesen zu können. Dann heißt es noch einmal ab nach Cornwall und es gibt bestimmt ein Wiedersehen mit den drei Freundinnen und ihrer Katzen- und Hundeschar. Denn die Tiere sind ja die eigentlichen Helden dieser Reihe, und so erstaunlich das bei mir Katzenmensch ist, in allen drei Bänden haben sich die Hunde einen besonderen Platz in meinem Herz gesichert. In Frühlingsleuchten liegt die Katze allerdings gleich auf, wohl, weil sie mit nicht ganz fairen Karten gespielt hat.

Doch egal, ob man eher auf Hunde oder auf Katzen steht, in diesem Buch kommen Tierfreunde wieder voll auf ihre Kosten, müssen allerdings auch einiges ertragen.

Alles in allem ist Frühlingsleuchten einfach eine wunderschöne etwas melancholische Liebesgeschichte voller Hürden und Probleme, die das Herz mit Liebe zu Mensch, Tier und Cornwall erfüllt.  Ich kann die erneut Reise in das kleine Dorf in Cornwall nur empfehlen!

Mittwoch, 7. März 2018

Laura Ellen Anderson – Amalia von Flatter – Vampire tanzen nicht mit Feen

Laura Ellen Anderson – Amalia von Flatter – Vampire tanzen nicht mit Feen

  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Egmont Schneiderbuch
  • Übersetzer: Katrin Segerer
  • ISBN-13: 978-3505140860
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 8 Jahren
  • Originaltitel: Amelia Fang & the Barbaric Ball






Amalia von Flatter ist ein kleines Vampirmädchen. Ihre besten Freunde sind Flora Zottelzeh, die vielleicht aussieht wie ein Monster, tatsächlich allerdings einer seltenen Yetiart angehört, und Todd Schnitter, der Sohn von Gevatter Tod. Sie alle wohnen in Nokturnia, dem Land, in dem man sich vor Glitzer gruselt und Angst vor Einhörnern und Feen hat. Nacht für Nacht lernen die Freunde schreckliche Dinge über die Wesen des Lichts und gruseln sich vor ihnen.

Als der einmal im Jahr stattfindende Barbarische Ball vor der Tür steht, den Amalias Eltern ausrichten und zu dem nur erwachsene geladen werden, ist Amalia begeistert, dass dieses Jahr auch Prinz Marillo dabei sein wird. Endlich jemand zum Spielen auf dem Ball. Doch dann lernt sie Prinz Marillo kennen, ein verwöhnter Bengel, der meint, alles und jeden herumkommandieren zu dürfen und der Amalias Hauskürbis Kürbinian klaut. Das darf nicht sein, Amalia muss ihn zurückbekommen und schmiedet Pläne mit ihren Freunden. Denn auch wenn die Mutter des Prinzen vor Jahren von einer Fee gefressen wurde, das entschuldigt Marillos unmögliches Verhalten nicht. Und so beginnt ein besonderes Abenteuer.

Die Geschichte ist etwas ganz anderes als die ganzen Bücher über Feen, Elfen und rosa liebende Prinzessinnen. All diese von kleinen (und großen) Mädchen geliebten Dinge sind hier böse und schlecht. Alle ekeln ich vor Glitzer, und dieser Ausflug in die ganz gegensätzliche Welt ist irgendwie witzig. Und auch wenn es in Nokturnia gut ist, möglichst ekelhaft und stinkend zu sein, so sind die Figuren doch liebenswert und sehr sympathisch. Und es wird schnell da, im Prinzip gelten dort die gleichen Werte, Freundschaft und Zusammenhalt sind wichtig.

Von der Story her ist die Geschichte also gar nicht so anders wie in anderen Kinderbüchern, aber doch ist sie erfrischend anders.

Es sind die Kleinigkeiten wie die Hawaii-Friedhofs-Hemden von Amalias Vater und die Tatsache, dass ein kleiner quietschender und hüpfender Kürbis ein Haustier ist, die mich begeistert haben. Manche Sachen sind auch etwas ekelhaft, so sind abfallende Köpfe und herumspringende Augen keine Seltenheit und die Nahrungsmittel klingen alles andere als appetitlich. Das macht das Buch aber irgendwie noch faszinierender.

Genervt hat mich eigentlich nur der Sprachfehler von Amalias Freundin Flora. Die kann kein S sprechen, ersetzt diese durch F. Das macht das Lesen echt anstrengend. Vorgelesen ist das bestimmt super lustig, mich hat es nach einiger Zeit aber wirklich genervt.

Trotzdem hat das Buch mich gut unterhalten und war mal etwas ganz anderes. Ich freue mich auf weitere Abenteuer in Nokturnia, vielleicht kann mich die Welt dann noch vollends von sich überzeugen. Sie hat auf jeden Fall großes Potential.