Sonntag, 18. März 2018

Literaturmorgen mit Lars Simon



Während große Teile der Buchwelt sich heute auf der Leipziger Buchmesse tummelten, habe ich den eisigen Sonntag genutzt, um eine Lesung in Wetzlar zu besuchen.
Dort begrüßte die KulturStation Lars Simon zu einem Literaturmorgen. Diese Veranstaltungsreihe kannte ich bisher gar nicht, aber einmal im Monat gibt es bei der LiteraturStation Sonntag vormittags eine Lesung, zu der es auch ein kleines Frühstück gibt.

Diesen Sonntag war also Lars Simon eingeladen, und nachdem ich ihn ja letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse kennenlernen durfte und viel Spaß mit seiner Urban Fantasy Reihe rund um Lennart Malmkvist und den Mops Bölthorn und auch mit seinem Weihnachtsroman Gustafssons Jul hatte, war für mich schnell klar, da will ich hin.

Heute morgen habe ich mich daher durch den Schnee und die Kälte nach Wetzlar gekämpft, um einen lustigen Vormittag mit Lars Simon und seinen Büchern zu verbringen.

DieKulturStation hat die Lesung total schön vorbereitet. Auf kleinen Tischen erwarteten uns Besucher Orangensaft und kleine Teller mit Käse und Trauben. An einem kleinen Buffet konnte man sich mit Brot, Frischläse, Marmeladen, Müsli, Joghurt, Obst und Gemüse eindecken und natürlich war auch für Heißgtränke gesorgt.



Und dann ging es los. Die Lesung war eingeteilt in 3 Abschnitte und Lars verkündete gleich am Anfang, dass er sich entschlossen hat, das Niveau im Laufe der Veranstaltung sinken zu lassen.
So begann er mit Gustafssons Jul, im Anbetracht des Schnees draußen durchaus noch passend. Er entführte uns nach Schweden zu einem Weihnachtsfest voller Familienprobleme. Schon bei diesem Abschnitt wurde klar, Lars Simon kann nicht nur Schreiben sondern auch richtig gut lesen. Wir hingen an seinen Lippen.




Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter mit Lennart Malmkvist und dem ziemlich seltsamen Mops des Buri Bolmen. Hier zeigte es sich noch stärker, Lars Simon weiß seine Stimme zu verstellen und lebendig zu lesen. Es wurde viel gelacht und die Zuhörer, die die Bücher nicht kannten, waren danach richtig neugierig auf die Urban Fantasy Reihe.
Zum Abschluss gab es dann eine Lesung aus Elchscheiße, ein Roman, der seitletztem Herbst bei mir subbt, den ich nach der Lesung aber endlich angefangen habe. Wie konnte ich dieses witzige Buch nur so lange liegen lassen? Die anderen Bände der Tierscheiße-Trilogie müssen unbedingt auch noch bei mir einziehen. Irgendwie muss ich ja auch die Zeit vertreiben, bis der dritte Band rund um Lennart Malmkvist erscheint.

Es war auf jeden Fall ein richtig schöner Vormittag und sollte es mal wieder eine Lesung von Lars Simon in meiner Nähe geben, komme ich sicher vorbei Ansonsten sieht man sich hoffentlich wieder auf der Frankfurter Buchmesse.  

Solltet ihr einmal die Chance haben, Lars live zu erleben, lasst euch gesagt sein, es lohnt sich! Ich hätte ihm noch stundenlang zuhören können. Da das nicht ging, gehe ich nun also selber weiterlesen. Wenn ihr mich sucht, ich bin in Schweden :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen